Watchdog überwacht und schützt vCenter Server-Dienste. Wenn Dienste ausfallen, versucht Watchdog, diese neu zu starten. Kann ein Dienst aufgrund eines Hostausfalls nicht neu gestartet werden, startet vSphere HA die virtuelle Maschine (VM), auf der der Dienst ausgeführt wird, auf einem neuen Host neu.

Watchdog kann unter Verwendung von vCenter Server-Prozessen (PID Watchdog) oder der vCenter Server-API (API Watchdog) bessere Verfügbarkeit bereitstellen.

Sie können PID Watchdog mit dem „service start“-Befehl starten und mit dem „service stop“-Befehl beenden. PID Watchdog überwacht nur Dienste, die gerade ausgeführt werden. Nachdem ein Dienst beendet wurde, wird er von PID Watchdog nicht mehr überwacht. PID Watchdog erkennt nur, dass sich ein Prozess mit der richtigen ausführbaren Datei in der Prozesstabelle befindet. Es ermittelt nicht, ob der Prozess zur Verarbeitung von Anforderungen bereit ist.

Ab vSphere 6.x überprüft ein Python-Daemon namens API Watchdog den Status von APIs für den VPXD-Dienst. Wenn die APIs nicht ausgeführt werden, versucht API Watchdog zwei Mal, den Dienst neu zu starten. Kann das Problem dadurch nicht behoben werden, startet API Watchdog anschließend die VM neu.

API Watchdog wird unmittelbar nach der Bereitstellung der vCenter Server Appliance gestartet. In vCenter Server für Windows müssen Sie vCenter Server jedoch einmal neu starten, bevor API Watchdog aktiviert wird.

Vor dem Neustart eines Diensts sowie vor dem Neustart einer VM generiert API Watchdog Support-Pakete, die in vCenter Server für Windows unter C:\ProgramData\VMware\vCenterServer\data\core\*.tgz bzw. für die vCenter Server Appliance unter /storage/core/*.tgz gespeichert werden.

Anmerkung:

Um die Watchdog-Funktion zurückzusetzen, löschen Sie die Datendateien. In vCenter Server für Windows lautet der Standardspeicherort C:\ProgramData\VMware\vCenterServer\data\iiad\iiad.dat. In der vCenter Server Appliance lautet er /storage /iiad/iiad.dat.