Sie können den Status von VM-Objekten, die im Virtual SAN-Cluster neu synchronisiert werden, überwachen.

Wenn ein Hardwaregerät, Host oder Netzwerk ausfällt oder wenn ein Host in den Wartungsmodus versetzt wird, initiiert Virtual SAN eine Neusynchronisierung im Virtual SAN-Cluster. Vor der Initiierung der Neusynchronisierungsaufgabe wartet Virtual SAN jedoch möglicherweise kurz ab, ob die ausgefallenen Komponenten wieder online geschaltet werden.

Die folgenden Ereignisse lösen eine Neusynchronisierung im Cluster aus:

  • Bearbeiten einer VM-Speicherrichtlinie. Wenn Sie die VM-Speicherrichtlinieneinstellungen ändern, kann Virtual SAN die Objektneuerstellung und die nachfolgende Neusynchronisierung der Objekte initiieren.

    Bestimmte Richtlinienänderungen können bewirken, dass Virtual SAN eine andere Version eines Objekts erstellt und dieses mit der vorherigen Version synchronisiert. Nach Abschluss der Synchronisierung wird das ursprüngliche Objekt verworfen.

    Virtual SAN stellt sicher, dass VMs ihren Betrieb fortsetzen und durch diesen Prozess nicht unterbrochen werden. Der Prozess kann zusätzliche temporäre Kapazität erfordern.

  • Neustarten eines Hosts nach einem Ausfall.

  • Wiederherstellen von Hosts nach einem dauerhaften oder langfristigen Ausfall. Wenn ein Host länger als 60 Minuten (Standardeinstellung) nicht verfügbar ist, erstellt Virtual SAN Datenkopien, um die vollständige Richtlinieneinhaltung wiederherzustellen.

  • Evakuieren von Daten unter Verwendung des Modus „Vollständige Datenmigration“, bevor Sie einen Host in den Wartungsmodus versetzen.

  • Überschreiten des Nutzungsschwellenwerts eines Kapazitätsgeräts. Eine Kapazitätsgerätenutzung im Virtual SAN-Cluster, die sich dem Schwellenwert von 80 Prozent nähert oder diesen bereits überschreitet, löst eine Neusynchronisierung aus.