Sie können einen ausgeweiteten Cluster außer Betrieb nehmen und ihn in einen standardmäßigen Virtual SAN-Cluster konvertieren.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Wenn Sie einen ausgeweiteten Cluster deaktivieren, wird der Zeugen-Host entfernt, aber die Fehlerdomänen-Konfiguration bleibt erhalten. Da der Zeugen-Host nicht verfügbar ist, fehlen alle Zeugen-Komponenten für Ihre virtuellen Maschinen. Um eine uneingeschränkte Verfügbarkeit für Ihre VMs sicherzustellen, reparieren Sie die Clusterobjekte umgehend.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Web Client zum ausgeweiteten Virtual SAN-Cluster.
  2. Deaktivieren Sie den ausgeweiteten Cluster.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfigurieren.
    2. Klicken Sie im Virtual SAN auf Fehlerdomänen und Ausgeweiteter Cluster.
    3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Konfigurieren für den ausgeweiteten Cluster.

      Der Konfigurationsassistent für den ausgeweiteten Cluster wird angezeigt.

    4. Klicken Sie auf Deaktivieren und dann zum Bestätigen auf Ja.
  3. Entfernen Sie die Fehlerdomänen-Konfiguration.
    1. Wählen Sie eine Fehlerdomäne aus und klicken Sie auf das Symbol Ausgewählte Fehlerdomänen entfernen (). Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang zu bestätigen.
    2. Wählen Sie die andere Fehlerdomäne aus und klicken Sie auf das Symbol Ausgewählte Fehlerdomänen entfernen (). Klicken Sie auf Ja, um den Vorgang zu bestätigen.
  4. Reparieren Sie die Objekte im Cluster.
    1. Klicken Sie auf die Registerkarte Überwachen und wählen Sie Virtual SAN aus.
    2. Klicken Sie unter „Virtual SAN“ auf Integrität und dann auf Virtual SAN-Objektintegrität.
    3. Klicken Sie auf Objekt sofort reparieren.

    Virtual SAN erstellt die Zeugen-Komponenten innerhalb des Clusters neu.