Wenn ein Flash-Cache-Gerät fehlschlägt, wertet Virtual SAN die Zugriffsfähigkeit der Objekte in der Festplattengruppe aus, die das Cache-Gerät enthält, und erstellt sie auf einem anderen Host neu, falls dies möglich ist und die Anzahl der zu tolerierenden Fehler auf 1 oder mehr festgelegt ist.

Komponentenfehlerzustand und Zugriffsfähigkeit

Sowohl das Cache-Gerät als auch die Kapazitätsgeräte, die sich in der Festplattengruppe befinden (z. B. Magnetfestplatten), sind als herabgestuft gekennzeichnet. Virtual SAN interpretiert einen Fehler bei einem einzelnen Flash-Cache-Gerät als Fehler der gesamten Festplattengruppe.

Verhalten von Virtual SAN

Virtual SAN reagiert wie folgt auf den Fehler eines Flash-Cache-Geräts:

Parameter

Verhalten

Anzahl der zu tolerierenden Fehler

Wenn die Anzahl der zu tolerierenden Fehler in der VM-Speicherrichtlinie gleich oder größer als 1 ist, sind die VM-Objekte weiterhin von einem anderen ESXi-Host im Cluster aus zugänglich. Wenn Ressourcen verfügbar sind, startet Virtual SAN einen automatischen erneuten Schutz.

Wenn die Anzahl der zu tolerierenden Fehler auf 0 festgelegt ist, kann auf ein VM-Objekt nicht zugegriffen werden, falls sich eine der Komponenten des Objekts in der fehlgeschlagenen Festplattengruppe befindet.

E/A-Vorgänge in der Festplattengruppe

Virtual SAN unterbricht 5 - 7 Sekunden lang alle laufenden E/A-Vorgänge, bis es neu bestimmt hat, ob ein Objekt ohne die fehlerhafte Komponente weiterhin verfügbar ist.

Wenn Virtual SAN ermittelt hat, dass das Objekt verfügbar ist, werden alle laufenden E/A-Vorgänge wieder aufgenommen.

Neuerstellen von Daten

Virtual SAN prüft, ob die Hosts und die Kapazitätsgeräte die Anforderungen in Bezug auf Speicherplatz und Platzierungsregeln für die Objekte auf dem fehlerhaften Gerät oder der fehlerhaften Festplattengruppe erfüllen können. Wenn ein solcher Host mit Kapazität verfügbar ist, startet Virtual SAN sofort die Wiederherstellung, weil die Komponenten als herabgestuft gekennzeichnet sind.