Stellen Sie sicher, dass die ESXi-Hosts in Ihrer Organisation die Virtual SAN-Hardwareanforderungen erfüllen.

Anforderungen an Speichergeräte

Alle Kapazitätsgeräte, Treiber und Firmware-Versionen in Ihrer Virtual SAN-Konfiguration müssen zertifiziert sein und im Virtual SAN-Abschnitt des VMware-Kompatibilitätshandbuch aufgeführt werden.

Tabelle 1. Anforderungen an Speichergeräte für Virtual SAN-Hosts

Speicherkomponente

Anforderungen

Cache

  • Ein SAS- oder SATA-SSD-Laufwerk oder PCIe-Flash-Gerät.

  • Bevor Sie die Anzahl der zu tolerierenden Fehler berechnen, vergewissern Sie sich, dass die Größe des Flash-Zwischenspeichergeräts in jeder Festplattengruppe mindestens über 10 Prozent des Speichers verfügt, der voraussichtlich auf den Kapazitätsgeräten verbraucht wird, und zwar ohne Replikate wie beispielsweise Spiegel.

  • vSphere Flash Read Cache darf keine Flash-Geräte nutzen, die für Virtual SAN-Cache reserviert sind.

  • Die Flash-Cache-Geräte dürfen nicht mit VMFS oder einem anderen Dateisystem formatiert sein.

VM-Datenspeicher

  • Stellen Sie bei Konfigurationen mit Hybrid-Gruppen sicher, dass mindestens eine SAS-, NL-SAS- oder SATA-Magnetfestplatte vorhanden ist.

  • Stellen Sie bei Konfigurationen mit reinen Flash-Festplattengruppen sicher, dass mindestens ein SAS- oder SATA-SSD-Laufwerk oder PCIe-Flash-Gerät vorhanden ist.

Speicher-Controller

Ein SAS- oder SATA-HBA (Hostbusadapter) oder ein RAID-Controller im Passthrough- oder RAID 0-Modus.

Arbeitsspeicher

Die Anforderungen an den Arbeitsspeicher für Virtual SAN hängen von der Anzahl der Festplattengruppen und Geräte ab, die vom ESXi-Hypervisor verwaltet werden. Jeder Host muss über mindestens 32 GB Arbeitsspeicher verfügen, um die Höchstanzahl von 5 Festplattengruppen und 7 Kapazitätsgeräten pro Festplattengruppe aufnehmen zu können.

Flash-Startgeräte

Wenn der ESXi-Host einen Arbeitsspeicher von 512 GB oder weniger aufweist, starten Sie den Host von einem USB-, SD- oder SATADOM-Gerät. Wenn Sie einen Virtual SAN-Host von einem USB-Gerät aus oder über eine SD-Karte starten, muss die Größe des Startgeräts mindestens 4 GB betragen.

Wenn der Arbeitsspeicher des ESXi-Hosts größer als 512 GB ist, starten Sie den Host von einem SATADOM- oder Festplattengerät. Wenn Sie einen Virtual SAN-Host von einem SATADOM-Gerät aus starten, müssen Sie ein SLC-Gerät (Single-Level Cell) verwenden und die Größe des Startgeräts muss mindestens 16 GB betragen.

Wenn Sie einen ESXi 6.0-Host über ein USB-Gerät oder eine SD-Karte starten, werden Virtual SAN-Trace-Protokolle auf RAMDisk geschrieben . Diese Protokolle werden beim Herunterfahren oder bei einem Systemabsturz (PANIC) automatisch per Offload an dauerhafte Medien übertragen. Dies ist die einzige Unterstützungsmethode für die Verarbeitung von Virtual SAN-Traces beim Starten eines ESXi-Hosts über einen USB-Stick oder eine SD-Karte. Beachten Sie, dass Virtual SAN-Trace-Protokolle bei einem Stromausfall nicht beibehalten werden.

Wenn Sie einen ESXi 6.0-Host über ein SATADOM-Gerät starten, werden die Virtual SAN-Trace-Protokolle direkt auf ein SATADOM-Gerät geschrieben. Daher ist es wichtig, dass das SATADOM-Gerät die in diesem Handbuch aufgeführten Spezifikationen erfüllt.