Bevor Sie einen Host, der zu einem Virtual SAN-Cluster gehört, herunterfahren, neu starten oder trennen, müssen Sie den Host in den Wartungsmodus versetzen. Wenn Sie einen Host in den Wartungsmodus versetzen, müssen Sie einen Datenevakuierungsmodus wie zum Beispiel Zugriff sicherstellen oder Vollständige Datenmigration auswählen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Clusterkapazität wird automatisch reduziert, wenn ein Mitgliedshost eines Virtual SAN-Clusters in den Wartungsmodus wechselt, weil die Kapazität des Mitgliedshosts im Cluster nicht mehr bereitsteht.

Voraussetzungen

Überprüfen Sie, ob Ihre Umgebung die für die gewählte Option erforderlichen Funktionen aufweist.

Prozedur

  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Host und wählen Sie Wartungsmodus > In den Wartungsmodus wechseln aus.
  2. Wählen Sie einen Datenevakuierungsmodus aus und klicken Sie auf OK.

    Option

    Beschreibung

    Zugriff sicherstellen

    Dies ist die Standardoption. Wenn Sie den Host ausschalten oder ihn aus dem Cluster entfernen, stellt Virtual SAN sicher, dass auch weiterhin der Zugriff auf alle virtuellen Maschinen auf diesem Host möglich ist. Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie den Host vorübergehend aus dem Cluster entfernen möchten, beispielsweise um Upgrades zu installieren, und den Host wieder zum Cluster hinzufügen möchten. Diese Option ist nicht geeignet, wenn Sie den Host dauerhaft aus dem Cluster entfernen möchten.

    In der Regel muss nur ein Teil der Daten verlagert werden. Die virtuelle Maschine ist jedoch möglicherweise während der Verlagerung nicht mehr vollständig mit einer VM-Speicherrichtlinie kompatibel. Dies bedeutet, dass sie möglicherweise keinen Zugriff auf alle Replikate hat. Wenn ein Fehler auftritt, während sich der Host im Wartungsmodus befindet und die Anzahl der zu tolerierenden Fehler auf 1 festgelegt ist, können im Cluster Datenverluste auftreten.

    Anmerkung:

    Dies ist der einzig verfügbare Evakuierungsmodus, wenn Sie einen Cluster mit drei Hosts oder einen Virtual SAN-Cluster mit drei konfigurierten Fault Domains verwenden.

    Vollständige Datenmigration

    Virtual SAN evakuiert alle Daten an andere Hosts im Cluster, bewahrt die Verfügbarkeitsübereinstimmung für alle betroffenen Komponenten im Cluster auf bzw. behebt diese und schützt die Daten, wenn ausreichend Ressourcen im Cluster vorhanden sind. Wählen Sie diese Option aus, wenn Sie den Host dauerhaft migrieren möchten. Wenn Sie Daten vom letzten Host im Cluster verlagern, stellen Sie sicher, dass Sie die virtuellen Maschinen an einen anderen Datenspeicher migrieren und dann den Host in den Wartungsmodus versetzen.

    Dieser Evakuierungsmodus führt zur größten Menge an Datenübertragungen und verbraucht die meiste Zeit und die meisten Ressourcen. Alle Komponenten im lokalen Speicher des ausgewählten Hosts werden anderswo im Cluster migriert. Wenn der Host dann in den Wartungsmodus wechselt, haben alle virtuellen Maschinen Zugriff auf die Speicherkomponenten und sind weiterhin mit den zugewiesenen Speicherrichtlinien kompatibel.

    Anmerkung:

    Der Host kann nicht in den Wartungsmodus wechseln, falls kein Zugriff auf ein VM-Objekt, das Daten auf dem Host aufweist, möglich ist, und die vollständige Evakuierung wird nicht durchgeführt.

    Keine Datenmigration

    Virtual SAN verlagert keine Daten von diesem Host. Wenn Sie den Host ausschalten oder ihn aus dem Cluster entfernen, kann möglicherweise auf manche virtuelle Maschinen nicht mehr zugegriffen werden.

    Für einen Cluster mit drei Fault Domains gelten dieselben Beschränkungen wie für einen Cluster mit drei Hosts, z. B. dass der Modus Vollständige Datenmigration nicht verwendet werden kann oder dass Daten nach einem Fehler erneut geschützt werden müssen.

Nächste Maßnahme

Den Fortschritt der Datenmigration im Cluster können Sie nachverfolgen. Siehe Überwachen der Neusynchronisierungsaufgaben im Virtual SAN-Cluster.