Nachdem Sie Virtual SAN aktiviert haben, wird ein einzelner Datenspeicher erstellt. Sie können die Kapazität des Datenspeichers für Virtual SAN überprüfen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Voraussetzungen

Aktivieren Sie Virtual SAN und konfigurieren Sie Festplattengruppen.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Web Client zum Speicher.
  2. Wählen Sie den Datenspeicher für Virtual SAN aus.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Verwalten und anschließend auf Einstellungen.
  4. Überprüfen Sie die Kapazität des Datenspeichers für Virtual SAN.

    Die Größe des Virtual SAN-Datenspeichers ist abhängig von der Anzahl der Kapazitätsgeräte pro ESXi-Host und der Anzahl der ESXi-Hosts im Cluster. Angenommen, ein Host weist sieben Kapazitätslaufwerke mit 2 TB auf, und der Cluster besteht aus acht Hosts. In diesem Fall beträgt die Speicherkapazität etwa 7 x 2 TB x 8 = 112 TB. Beachten Sie, dass bei Verwendung der All-Flash-Konfiguration Flash-Geräte für die Kapazität verwendet werden. Für Hybridkonfigurationen werden Magnetfestplatten für die Kapazität verwendet.

    Ein Teil der Kapazität wird für Metadaten zugeteilt, ca. 1 GB pro Kapazitätsgerät für Version 1.0 des Festplattenformats und ca. 1-2 Prozent Kapazität pro Gerät für Version 2.0 des Festplattenformats. Version 3.0 des Festplattenformats benötigt in der Regel nicht mehr als 1-2 Prozent Kapazität pro Gerät. Deduplizierung und Komprimierung mit aktivierter Software-Prüfsumme benötigt zusätzlichen Overhead von ungefähr 6,2 Prozent Kapazität pro Gerät.

Nächste Maßnahme

Erstellen Sie mithilfe der Speicherfunktionen des Datenspeichers für Virtual SAN eine Speicherrichtlinie für virtuelle Maschinen. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zu vSphere-Speicher.