Bevor Sie einen Host, der zu einem Cluster für Virtual SAN gehört, herunterfahren, neu starten oder trennen, müssen Sie den Host in den Wartungsmodus versetzen.

Wenn Sie mit dem Wartungsmodus arbeiten, beachten Sie folgende Einschränkungen:

  • Wenn Sie einen ESXi-Host in den Wartungsmodus versetzen, müssen Sie einen Datenevakuierungsmodus wie zum Beispiel Zugriff sicherstellen oder Vollständige Datenmigration auswählen.

  • Wenn ein beliebiger Mitgliedshost eines Virtual SAN-Clusters in den Wartungsmodus wechselt, wird die Clusterkapazität automatisch reduziert, weil der Speicher des Mitgliedshosts im Cluster nicht mehr bereitsteht.

  • Die Rechenressourcen einer virtuellen Maschine befinden sich möglicherweise nicht auf dem Host, der in den Wartungsmodus versetzt wird, und der Speicher für virtuelle Maschinen kann sich an beliebiger Stelle im Cluster befinden.

  • Der Modus Zugriff sicherstellen ist schneller als der Modus Vollständige Datenmigration, weil der Modus Zugriff sicherstellen nur die Komponenten von den Hosts migriert, die entscheidend für die Ausführung der virtuellen Maschinen sind. Wenn in diesem Modus ein Fehler auftritt, ist die Verfügbarkeit Ihrer virtuellen Maschine davon betroffen. Durch Auswählen des Modus Zugriff sicherstellen werden Ihre Daten bei einem Ausfall nicht neu geschützt und eventuell tritt ein unerwarteter Datenverlust auf.

  • Wenn Sie den Modus Vollständige Datenmigration auswählen, werden Ihre Daten automatisch neu vor einem Ausfall geschützt, wenn Ressourcen verfügbar sind und für die Anzahl der zu tolerierenden Fehler der Wert 1 oder höher festgelegt wurde. In diesem Modus werden alle Komponenten vom Host migriert und je nach der Menge der Daten auf dem Host kann die Migration länger dauern. Im Modus Vollständige Datenmigration können Ihre virtuellen Maschinen Ausfälle tolerieren, selbst während einer geplanten Wartung.

  • Wenn Sie einen Cluster mit drei Hosts verwenden, können Sie einen Server nicht mit Vollständige Datenmigration in den Wartungsmodus versetzen. Sie sollten einen Cluster mit vier oder mehr Hosts für maximale Verfügbarkeit erstellen.

Vor dem Versetzen eines Hosts in den Wartungsmodus müssen Sie Folgendes prüfen:

  • Wenn Sie den Modus Vollständige Datenmigration verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie über genügend Hosts und verfügbare Kapazität im Cluster verfügen, um die Anforderungen der Richtlinie Anzahl der zu tolerierenden Fehler zu erfüllen.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie genug Flash-Kapazität auf den restlichen Hosts haben, um Flash Read Cache-Reservierungen erfüllen zu können. Sie können den RVC-Befehl vsan.whatif_host_failures ausführen, um die aktuelle Kapazitätsnutzung pro Host zu analysieren und zu ermitteln, ob ein einzelner Hostausfall zu Platzmangel auf dem Cluster führen könnte und sich auf die Clusterkapazität, die Cache-Reservierung und auf Clusterkomponenten auswirken könnte. Informationen zu den RVC-Befehlen finden Sie im Referenzhandbuch zu RVC-Befehlen.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie genug Kapazitätsgeräte in den verbleibenden Hosts haben, um Richtlinienanforderungen in Bezug auf Stripe-Breite erfüllen zu können, falls ausgewählt.

  • Stellen Sie sicher, dass auf den restlichen Hosts genug freie Kapazität verfügbar ist, um die Menge der Daten verarbeiten zu können, die von dem in den Wartungsmodus wechselnden Host migriert werden müssen.