Nachdem Sie ein Upgrade der Virtual SAN-Hosts durchgeführt haben, können Sie das Upgrade des Festplattenformats durchführen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Anmerkung:

Bei Aktivierung von Deduplizierung und Komprimierung auf einem vorhandenen Virtual SAN-Cluster wird das Festplattenformat automatisch auf die aktuelle Version aktualisiert und dieser Vorgang ist nicht erforderlich. Sie können die zweimalige Neuformatierung der Festplattengruppen vermeiden. Siehe Bearbeiten von Virtual SAN-Einstellungen.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die aktualisierte Version von vCenter Server verwenden.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die neueste Version von ESXi-Hosts verwenden.

  • Stellen Sie sicher, dass die Festplatten einen ordnungsgemäßen Status aufweisen. Navigieren Sie in vSphere Web Client zur Seite „Festplattenverwaltung“, um den Objektstatus zu überprüfen.

  • Stellen Sie sicher, dass die Hardware- und Softwarekomponenten, die Sie verwenden möchten, zertifiziert und auf der VMware-Kompatibilitätshandbuch-Website unter http://www.vmware.com/resources/compatibility/search.php aufgelistet sind.

  • Stellen Sie sicher, dass ausreichend freier Speicherplatz vorhanden ist, um das Upgrade des Festplattenformats durchzuführen. Führen Sie den RVC-Befehl vsan.whatif_host_failures aus, um festzustellen, ob ausreichend Kapazität zum Abschließen des Upgrades vorhanden ist, oder um eine Neuerstellung der Komponenten vorzunehmen, falls beim Upgrade ein Fehler auftritt.

  • Stellen Sie sicher, dass sich Ihre Hosts nicht im Wartungsmodus befinden. Versetzen Sie Ihre Hosts beim Upgrade des Festplattenformats nicht in den Wartungsmodus. Die verfügbare Ressourcenkapazität im Cluster wird reduziert, wenn ein Mitgliedshost eines Virtual SAN-Clusters in den Wartungsmodus wechselt, weil die Kapazität des Mitgliedshosts im Cluster nicht mehr bereitsteht. Das Upgrade des Clusters schlägt dann möglicherweise fehl.

  • Stellen Sie sicher, dass aktuell keine Komponentenneuerstellungsaufgaben im Virtual SAN-Cluster ausgeführt werden. Siehe Überwachen der Neusynchronisierungsaufgaben im Virtual SAN-Cluster.

Prozedur

  1. Navigieren Sie im vSphere Web Client zum Virtual SAN-Cluster.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Verwalten und anschließend auf Einstellungen.
  3. Wählen Sie unter „Virtual SAN“ die Option Allgemein aus.
  4. Klicken Sie unter Datenträgerformat-Version auf Upgrade.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld „Upgrade“ auf Ja, um das Upgrade des Festplattenformats durchzuführen.

    Virtual SAN führt einen rollenden Neustart für jede Festplattengruppe im Cluster durch. Die Spalte „Datenträgerformat-Version“ zeigt die Festplattenformat-Version der Speichergeräte im Cluster an. Die Spalte Datenträger mit veralteter Version zeigt die Anzahl der Geräte an, die das neue Format verwenden. Bei erfolgreichem Upgrade lautet die Anzahl der Datenträger mit veralteter Version 0.

    Wenn beim Upgrade ein Fehler auftritt, können Sie die Seite „Neusynchronisieren von Komponenten“ im vSphere Web Client aufrufen. Warten Sie, bis die gesamte Neusynchronisierung abgeschlossen ist, und führen Sie das Upgrade erneut aus. Sie können die Cluster-Integrität auch mit dem Integritätsdienst überprüfen. Wenn Sie alle bei den Integritätsprüfungen aufgetretenen Fehler behoben haben, können Sie das Upgrade erneut ausführen.