Sie können RAID 5- oder RAID 6-Erasure Coding für den Schutz vor Datenverlust und zum Erhöhen der Speichereffizienz verwenden. Mit Erasure Coding kann derselbe Datenschutz wie bei der Spiegelung (RAID 1) erzielt werden, es wird jedoch weniger Speicherkapazität benötigt.

Mit RAID 5- oder RAID 6-Erasure Coding kann Virtual SAN einen Ausfall von bis zu zwei Kapazitätsgeräten im Datenspeicher tolerieren. Sie können RAID 5 auf All-Flash-Clustern mit mindestens vier Fault Domains konfigurieren. Sie können RAID 5 oder RAID 6 auf All-Flash-Clustern mit mindestens sechs Fault Domains konfigurieren.

Im Vergleich zur RAID-1-Spiegelung benötigt RAID 5- oder RAID 6-Erasure Coding weniger zusätzliche Speicherkapazität für den Schutz Ihrer Daten. Beispiel: Eine VM mit RAID 1, die durch die Festlegung der Anzahl der zu tolerierenden Fehler auf 1 geschützt ist, benötigt die zweifache virtuelle Festplattengröße. Mit RAID 5 hingegen ist nur eine 1,33-fache Größe erforderlich. Die folgende Tabelle zeigt einen allgemeinen Vergleich zwischen RAID 1 und RAID 5 oder RAID 6.

Tabelle 1. Zum Speichern und Schützen von Daten auf verschiedenen RAID-Ebenen erforderliche Kapazität

RAID-Konfiguration

Anzahl der zu tolerierenden Fehler

Datengröße

Benötigte Kapazität

RAID 1 (Spiegelung)

1

100 GB

200 GB

RAID 5 oder RAID 6 (Erasure Coding) mit vier Fault Domains

1

100 GB

133 GB

RAID 1 (Spiegelung)

2

100 GB

300 GB

RAID 5 oder RAID 6 (Erasure Coding) mit sechs Fault Domains

2

100 GB

150 GB

RAID 5- oder RAID 6-Erasure Coding ist ein Richtlinienattribut, dass Sie auf VM-Komponenten anwenden können. Um RAID 5 zu verwenden, legen Sie die Fehlertoleranzmethode auf RAID-5/6 (Erasure Coding) - Kapazität und die Anzahl der zu tolerierenden Fehler auf 1 fest. Um RAID 6 zu verwenden, legen Sie die Fehlertoleranzmethode auf RAID-5/6 (Erasure Coding) - Kapazität und die Anzahl der zu tolerierenden Fehler auf 2 fest. RAID 5- oder RAID 6-Erasure Coding unterstützt nicht den Wert 3 für die Anzahl der zu tolerierenden Fehler.

Um RAID 1 zu verwenden, legen Sie die Fehlertoleranzmethode auf RAID-1 (Spiegelung) - Leistung fest. RAID 1-Spiegelung benötigt weniger E/A-Vorgänge zu den Speichergeräten und kann daher bessere Leistung bieten. Beispielsweise kann die Neusynchronisierung eines Clusters mit RAID 1 schneller abgeschlossen werden.

Weitere Informationen zum Konfigurieren von Richtlinien finden Sie unter Verwenden von Virtual SAN-Richtlinien.