Wenn Sie 3D-Grafiken aktivieren, können Sie einen Hardware- oder Software-Grafik-Renderer auswählen und den der virtuellen Maschine zugeteilten Grafikspeicher optimieren. Sie können die Anzahl der Anzeigen in Konfigurationen mit mehreren Monitoren erhöhen und die Grafikkarteneinstellungen ändern, um die Grafikvoraussetzungen zu erfüllen.

Vorbereitungen

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine ausgeschaltet ist.

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine mit ESXi 5.0 und höher kompatibel ist.

  • Um die 3D-Grafiken auf virtuellen Maschinen mit Windows 8-Gastbetriebssystemen zu aktivieren, muss die virtuelle Maschine mit ESXi 5.1 oder höher kompatibel sein.

  • Um einen Hardware-3D-Renderer zu verwenden, stellen Sie sicher, dass die Grafikhardware verfügbar ist. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Konfigurieren der 3D-Grafik.

  • Wenn Sie die Kompatibilität der virtuellen Maschine von ESXi 5.1 und höher auf ESXi 5.5 und höher aktualisieren, installieren Sie VMware Tools neu, um den neuesten virtuellen SVGA-Grafiktreiber und WDDM-Treiber (Windows Display Driver Model) zu erhalten.

  • Stellen Sie sicher, dass Sie die Berechtigung Virtuelle Maschine > Konfiguration > Geräteeinstellungen ändern auf der virtuellen Maschine besitzen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Standardeinstellung für den gesamten Video-RAM reicht für eine Mindestauflösung aus. Bei komplexeren Anwendungen können Sie den Standardarbeitsspeicher ändern. In der Regel erfordern 3D-Anwendungen einen Videoarbeitsspeicher von 64–512 MB.

Fault Tolerance wird für virtuelle Maschinen mit aktivierter 3D-Grafik nicht unterstützt.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware den Eintrag Grafikkarte.
  3. Wählen Sie benutzerdefinierte oder automatische Einstellungen für Ihre Anzeigen im Dropdown-Menü aus.

    Option

    Beschreibung

    Einstellungen automatisch erkennen

    Übernimmt häufig verwendete Videoeinstellungen für das Gastbetriebssystem.

    Benutzerdefinierte Einstellungen angeben

    Ermöglicht Ihnen das Festlegen der Anzahl der Anzeigen und der Gesamtmenge an Videoarbeitsspeicher.

  4. Wählen Sie die Anzahl der Anzeigen im Dropdown-Menü aus.

    Sie können die Anzahl der Anzeigen und das Erweitern des Bildschirms über diese festlegen.

  5. Geben Sie den benötigten Videoarbeitsspeicher ein.
  6. (Optional) : Klicken Sie auf Videoarbeitsspeicher-Rechner, um basierend auf der maximalen Anzahl der Anzeigen und der Auflösung, die das Gastbetriebssystem unterstützen muss, den erforderlichen Videoarbeitsspeicher zu berechnen. Klicken Sie anschließend auf OK.
  7. (Optional) : Klicken Sie auf 3D-Unterstützung aktivieren.

    Dieses Kontrollkästchen ist nur bei Gastbetriebssystemen aktiv, bei denen VMware 3D unterstützt.

  8. (Optional) : Wählen Sie einen 3D-Renderer aus.

    Option

    Beschreibung

    Automatisch

    Wählt die geeignete Option (Software oder Hardware) für diese virtuelle Maschine aus.

    Software

    Verwendet normale CPU-Verarbeitung für 3D-Berechnungen.

    Hardware

    Benötigt Grafikhardware (GPU) für schnellere 3D-Berechnungen.

    Anmerkung:

    Die virtuelle Maschine wird nicht eingeschaltet, wenn keine Grafikhardware verfügbar ist.

  9. Klicken Sie auf OK.

Ergebnisse

Für die Grafiken dieser virtuellen Maschine wurde eine ausreichende Arbeitsspeicherzuteilung festgelegt.