Wenn Sie eine virtuelle Maschine erstellen, geben Sie einen eindeutigen Namen für sie ein. Der eindeutige Name unterscheidet sie von bestehenden virtuellen Maschinen im Ordner der virtuellen Maschine oder im Datencenter. Der Name kann bis zu 80 Zeichen lang sein. Abhängig von den Anforderungen Ihrer Organisation können Sie ein Datencenter oder einen Ordnerstandort für die virtuelle Maschine auswählen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Ordner bieten die Möglichkeit, für verschiedene Gruppen in einer Organisation virtuelle Maschinen zu speichern. Außerdem können Sie für die Ordner Berechtigungen festlegen. Für eine flachere Hierarchie können Sie alle virtuellen Maschinen und Vorlagen in einem Datencenter speichern und sie auf eine andere Weise organisieren.

Der Name der virtuellen Maschine bestimmt den Namen der VM-Dateien und -Ordner auf der Festplatte. Wenn Sie die virtuelle Maschine beispielsweise „win8“ nennen, werden die Dateien der virtuellen Maschine „win8.vmx“, „win8.vmdk“, „win8.nvram“ und so weiter benannt. Wenn Sie den Namen der virtuellen Maschine ändern, werden die Namen der Dateien auf dem Datenspeicher dadurch nicht geändert.

Prozedur

  1. Geben Sie den Namen der virtuellen Maschine ein.
  2. Wählen oder suchen Sie das Datencenter oder den Ordner, in dem die virtuelle Maschine bereitgestellt werden soll.
  3. Klicken Sie auf Weiter.