Der VMware-Benutzerprozess ermöglicht die Verwendung von Funktionen wie Kopieren und Einfügen sowie Ziehen und Ablegen in VMware-Produkten, die Unterstützung für diese Funktionen bieten.

VMware Tools verwendet in Linux-, Solaris- und FreeBSD-Gastbetriebssystemen die ausführbare Datei für den VMware-Benutzerprozess, die die Funktion „Gastbetriebssystem an das Fenster anpassen“ und den Unity-Modus implementiert.

Der Benutzerprozess startet automatisch, wenn Sie sich bei einem Windows-Gastbetriebssystem anmelden oder wenn Sie unter Linux eine Desktop Environment-Sitzung starten. Sie können ihn aber auch manuell starten.

Der Name der Programmdatei ist auf Windows-Gastbetriebssystemen vmtoolsd.exe und auf Linux-, Solaris- und FreeBSD-Gastbetriebssystemen vmusr. Dieser Prozess unterstützt die Ausführung der folgenden Aufgaben:

  • Ermöglicht Ihnen das Kopieren und Einfügen von Text zwischen dem Gastbetriebssystem und dem vSphere Web Client bzw. dem Workstation-, Fusion- oder Player-Hostbetriebssystem. Bei virtuellen Maschinen, die unter Workstation oder Fusion ausgeführt werden, ermöglicht er Ihnen das Kopieren und Einfügen von Dateien zwischen dem Hostbetriebssystem und Windows-, Linux-, Solaris- und FreeBSD-Gastbetriebssystemen.

  • Ermöglicht Ihnen das Kopieren und Einfügen von Text zwischen dem Gastbetriebssystem und dem vSphere Web Client.

  • Er übernimmt auf Linux-, Solaris- und FreeBSD-Gastbetriebssystemen den Mauszeiger und gibt ihn frei, wenn der SVGA-Treiber nicht installiert ist.

  • Passt bei Ausführung im Vollbildmodus auf Linux-, Solaris- und FreeBSD-Gastbetriebssystemen die Bildschirmauflösung des Gasts an die Bildschirmauflösung des vSphere Web Client bzw. des Workstation-, Fusion- oder Player-Hostbetriebssystems an. Passt bei Ausführung im Fenstermodus die Bildschirmauflösung des Gasts auf die Größe des Fensters auf dem Client oder Host an.

  • Passt bei Ausführung im Vollbildmodus auf Linux, Solaris und FreeBSD-Gastbetriebssystemen die Bildschirmauflösung des Gasts an die Bildschirmauflösung des vSphere Web Client an. Passt bei Ausführung im Fenstermodus die Bildschirmauflösung des Gasts auf die Größe des Fensters auf dem Client oder Host an.

  • Bei virtuellen Maschinen, die unter Workstation oder Fusion ausgeführt werden, ermöglicht er Ihnen das Ziehen und Ablegen von Dateien zwischen dem Hostbetriebssystem und Windows-, Linux-, Solaris- und FreeBSD-Gastbetriebssystemen.

  • Bei VMware-Produkten, die die Unity-Funktion unterstützen, können Sie auf Windows- und Linux-Gastbetriebssystemen ein Anwendungsfenster öffnen, anschließend in den Unity-Modus wechseln und dieses Fenster wie jedes andere Hostanwendungsfenster auf dem Desktop Ihres Hostbetriebssystems anzeigen.