VMware vSphere Update Manager 6.0 Update 3g | 26. Juli 2018 | Build 9097966

VMware vCenter Server 6.0 Update 3g | 26. Juli 2018 | Build 9146214

Überprüfen Sie, ob Erweiterungen und Updates für diese Versionshinweise zur Verfügung stehen.

Inhalt dieser Versionshinweise

Diese Versionshinweise decken die folgenden Themen ab:

Die Versionshinweise für den Update Manager bieten Informationen zu VMware vSphere Update Manager, einem optionalen Modul für VMware vCenter Server. Weitere Informationen zu VMware vSphere Update Manager finden Sie in der Dokumentation Installieren und Verwalten von VMware vSphere Update Manager.

Neuigkeiten

  • Einige der in Update Manager eingebetteten Open Source-Komponenten, die in dieser Version aktualisiert wurden, sind im Folgenden beschrieben:
    • Das Oracle (Sun) JRE-Paket wurde auf Version 1.8.0_171 aktualisiert.
    • Unterstützung externer Datenbanken: vSphere Update Manager 6.0 Update 3g unterstützt Microsoft SQL Server 2014 Service Pack 2, SQL Server 2016 und SQL Server 2012 Service Pack 4.

Hardwareanforderungen und Sizing Estimator

Die Mindestanforderungen an die Hardware für den Update Manager sind je nach Bereitstellung des Update Managers unterschiedlich.

Hardwareanforderungen

Wenn die Datenbank auf demselben Computer installiert ist wie der Update Manager, sind die Anforderungen an Arbeitsspeichergröße und Prozessorgeschwindigkeit höher. Die Mindestanforderungen zum Sicherstellen einer akzeptablen Leistung lauten wie folgt:

  • Prozessor: Intel- oder AMD x86-Prozessor mit mindestens zwei logischen Kernen mit einer Geschwindigkeit von jeweils 2 GHz.

  • Netzwerk: 10/100 Mbps
    Für optimale Leistung verwenden Sie zwischen Update Manager und den ESXi-Hosts eine Gigabit-Verbindung.
  • Arbeitsspeicher:
    • 2 GB RAM, wenn Update Manager und der vCenter Server auf unterschiedlichen Computern installiert sind.
    • 8 GB RAM, wenn Update Manager und der vCenter Server auf demselben Computer installiert sind.

Sizing Estimator

Weitere Informationen zu den Anforderungen für den Festplattenspeicher finden Sie im Dokument VMware vSphere Update Manager Sizing Estimator (Englisch). Der Sizing Estimator berechnet die Größe der Datenbank und des Patch-Speichers von Update Manager. Die Schätzung wird ausgehend von den Informationen berechnet, die Sie über Ihre Bereitstellung eingeben, z. B. die Anzahl an Hosts und virtuellen Maschinen. Der Sizing Estimator gibt außerdem Empfehlungen für die Datenbank- und Serverbereitstellungsmodelle von Update Manager.

Installationshinweise

Dieser Abschnitt enthält Informationen zur Installation von Update Manager und Update Manager Download Service, einem optionalen Modul von vSphere Update Manager.

Update Manager

Für die Installation von VMware vSphere Update Manager ist eine Netzwerkverbindung zu einem vorhandenen vCenter Server-System erforderlich. Jede Installation von vSphere Update Manager muss einer einzelnen Instanz von vCenter Server zugeordnet sein.

Das Update Manager-Modul besteht aus einer Server- und einer Clientkomponente. Der Update Manager-Server kann auf demselben System wie vCenter Server oder auf einem anderen System installiert werden.

Der Update Manager beinhaltet zwei Clientkomponenten:

  • Update Manager Client, eine Plug-In-Schnittstelle zu einer VMware vSphere Client-Instanz.
  • Update Manager Web Client, eine Plug-In-Schnittstelle zu einer VMware vSphere Web Client-Instanz.

Vor der Installation von Update Manager müssen Sie vCenter Server installieren. Informationen zur Datenbankkompatibilität finden Sie unter Datenbanken, die die Installation vom Update Manager-Server unterstützen.

Der Update Manager 6.0-Server kann nur auf 64-Bit-Windows-Betriebssystemen installiert werden.

Update Manager Web Client

Update Manager Web Client ist ein Plug-In für vSphere Web Client. Das Update Manager Client-Plug-In bietet Ihnen alle Funktionen, die Sie zur Patch- und Versionsverwaltung Ihrer vSphere-Bestandsliste benötigen.

Nach Installation der Update Manager-Serverkomponente wird das Update Manager Web Client-Plug-In automatisch in vSphere Web Client aktiviert. Das Update Manager Web Client-Plug-In wird in vSphere Web Client als Registerkarte „Update Manager“ unter der Registerkarte „Verwaltung“ angezeigt.
Die Verwaltungsschnittstelle steht in der Registerkarte „Verwaltung“ unter „Update Manager“ zur Verfügung.

Update Manager Download Service

vSphere Update Manager Download Service (UMDS) ist ein optionales Modul von Update Manager, mit dem Sie Patch-Definitionen herunterladen können. Installieren Sie UMDS, wenn Ihr Bereitstellungssystem gesichert ist und die Maschine, auf der Update Manager installiert ist, nicht auf das Internet zugreifen kann.

UMDS kann nur auf 64-Bit-Windows-Betriebssystemen installiert werden.

Sie dürfen UMDS nicht auf der gleichen Maschine installieren, auf der der Update Manager-Server installiert ist.

Um UMDS zu verwenden, muss die Version des Download Service mit der Version des Update Manager-Servers kompatibel sein. Weitere Informationen zur Kompatibilität von Update Manager mit UMDS finden Sie in der Dokumentation Installieren und Verwalten von VMware vSphere Update Manager.

Installieren von UMDS 6.0 in einer Umgebung, die nur Update Manager 6.0 Update 3g-Instanzen enthält

Sie können im UMDS 6.0-Installationsassistenten als Patch-Speicher ein vorhandenes Download-Verzeichnis aus einer vorherigen UMDS 5.x-Installation auswählen und die entsprechenden heruntergeladenen Updates in UMDS 6.0 wiederverwenden. Sie sollten vorhandene UMDS 5.x-Instanzen vor der Wiederverwendung des Patch-Speichers deinstallieren. Nachdem Sie ein vorhandenes Download-Verzeichnis mit UMDS 6.0 verknüpft haben, können Sie es nicht mehr mit früheren UMDS-Versionen verwenden.
Wenn Sie UMDS installieren und es einem vorhandenen Download-Verzeichnis zuordnen, stellen Sie sicher, dass Sie mindestens einen Download mit UMDS 6.0 vor dem Export von Updates durchführen.

Installieren von UMDS 6.0 in einer Umgebung, die sowohl Update Manager 6.x- als auch Update Manager 6.0 Update 3g-Instanzen enthält

Installieren Sie nicht UMDS 6.0 mit einem vorhandenen UMDS 6.x-Download-Verzeichnis und ordnen Sie es diesem nicht zu, wenn die Umgebung sowohl Update Manager 6.x- als auch Update Manager 6.0-Instanzen enthält. In einem solchen Fall benötigen Sie eine UMDS 6.x- und eine UMDS 6.0-Installation auf zwei separaten Maschinen, damit Sie Updates für die jeweiligen Update Manager-Versionen exportieren können.

Update Manager Utility

Wenn Sie Update Manager oder UMDS installieren, wird automatisch vSphere Update Manager Utility als zusätzliche Komponente gleichfalls auf dem System installiert.

Mithilfe des Update Manager Utility können Sie das Datenbankkennwort und die Proxy-Authentifizierung ändern, Update Manager mit vCenter Server neu registrieren und die SSL-Zertifikate für Update Manager ersetzen. Weitere Informationen über den Gebrauch des Dienstprogramms zum Neukonfigurieren der Update Manager-Einstellungen finden Sie unter Neukonfigurieren von VMware vSphere Update Manager.

Upgrade-Hinweise

Diese Version ermöglicht Upgrades von den Update Manager-Versionen 5.x und deren jeweiligen Update-Versionen, die auf einem 64-Bit-Betriebssystem installiert sind. Direkte Upgrades von Update Manager 4.x und früheren Versionen sowie von Update Manager-Systemen, die auf einer 32-Bit-Plattform installiert sind, werden nicht unterstützt. Sie müssen das Datenmigrationstool verwenden, das mit dem Update Manager 5.0-Installationsmedium mitgeliefert wird, um Ihr Update Manager-System von einem 32-Bit-Betriebssystem auf Update Manager 5.0 auf einem 64-Bit-Betriebssystem zu migrieren, und dann ein In-Place-Upgrade von Version 5.0 auf Version 6.0 durchführen. Detaillierte Informationen zur Verwendung des Datenmigrationstools finden Sie in der Dokumentation Installieren und Verwalten von VMware vSphere Update Manager für Update Manager 5.0.

Bevor Sie Update Manager aktualisieren, müssen Sie vCenter Server und den vSphere Client auf eine kompatible Version aktualisieren.

Ein Upgrade von UMDS 5.x auf UMDS 6.0 Update 3g wird nicht unterstützt.

Interoperabilität und Softwareanforderungen

Die VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix liefert Details zur Kompatibilität aktueller und vorheriger Versionen von vSphere Update Manager mit anderen VMware vSphere-Komponenten, einschließlich ESXi, VMware vCenter Server, vSphere Client und vSphere Web Client. Überprüfen Sie außerdem diese Site auf Informationen zu unterstützten Verwaltungs- und Sicherungsagenten, bevor Sie ESXi oder vCenter Server installieren.

Betriebssysteme, die die Installation vom Update Manager-Server und UMDS unterstützen

Informationen dazu, wie Sie eine Liste der Betriebssysteme anzeigen, auf denen der Update Manager-Server und UMDS installiert werden können, finden Sie unter Unterstützte Host-Betriebssysteme für die VMware vCenter Server-Installation. Die in diesem Abschnitt aufgeführten unterstützten Host-Betriebssysteme für die vCenter Server-Installation gelten auch für die entsprechenden Versionen des Update Manager-Servers und UMDS.

Datenbanken, die die Installation von Update Manager-Server und UMDS unterstützen

Die Option "Solution/Database Interoperability" der VMware-Produkt-Interoperabilitätsmatrix liefert Informationen zu den mit Update Manager-Server und UMDS kompatiblen Datenbanken.

Vorgänge mit vSphere-Bestandslistenobjekten, die Update Manager unterstützt

  • Host-Patching der folgenden Host-Version:
    • ESXi 5.x
    • ESXi 6.x
  • Host-Upgrades von ESXi 5.x und ihren entsprechenden Update-Versionen auf ESXi 6.x
  • Upgrades von VMware Tools und der virtuellen Hardware für virtuelle Maschinen
  • Upgrades von virtuellen Appliances

Unterstützte Betriebssysteme für Upgrades von VMware Tools und der virtuellen Hardware

Die folgenden Betriebssysteme werden für Upgrades von VMware Tools und der virtuellen Hardware unterstützt:

  • Windows Server 2012 [Standard/Datacenter] 64-Bit
  • Windows Server 2012 R2 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit
  • Windows Server 2012 R2 Update 1 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit
  • Windows 10 RTM
  • Windows 8.1 Update 1 [Professional/Enterprise] 32-Bit
  • Windows 8.1 Update 1 [Professional/Enterprise] 64-Bit
  • Windows 8.1 [Professional/Enterprise] 32-Bit
  • Windows 8.1 [Professional/Enterprise] 64-Bit
  • Windows 8 [Professional/Enterprise] 32-Bit
  • Windows 8 [Professional/Enterprise] 64-Bit
  • Windows 7 [Professional/Enterprise] 32-Bit
  • Windows 7 [Professional/Enterprise] 64-Bit
  • Windows 7 [Professional/Enterprise] 32-Bit SP1
  • Windows 7 [Professional/Enterprise] 64-Bit SP1
  • Windows XP Professional, 32-Bit (SP3 erforderlich)
  • Windows XP Professional, 64-Bit (SP2 erforderlich)
  • Windows 2000 [Professional/Server/Advanced Server/Datacenter Server] 32-Bit
  • Windows 2000 [Professional/Server/Advanced Server/Datacenter Server] 64-Bit
  • Windows 10
  • Windows Server 2003 [Standard/Enterprise/Datacenter] 32-Bit (SP2 erforderlich)
  • Windows Server 2003 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit (SP2 erforderlich)
  • Windows Server 2003 R2 [Standard/Enterprise/Datacenter] 32-Bit (SP2 erforderlich)
  • Windows Server 2003 R2 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit (SP2 erforderlich)
  • Windows Vista [Business/Enterprise] 32-Bit (SP2 erforderlich)
  • Windows Vista [Business/Enterprise] 64-Bit (SP2 erforderlich)
  • Windows Server 2008 [Standard/Enterprise/Datacenter] 32-Bit
  • Windows Server 2008 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit
  • Windows Server 2008 [Standard/Enterprise/Datacenter] 32-Bit SP2
  • Windows Server 2008 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit SP2
  • Windows Server 2008 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit R2
  • Windows Server 2008 [Standard/Enterprise/Datacenter] 64-Bit R2 Service Pack 1
  • Windows Server 2016 [Standard/Essentials/Datacenter] 64-Bit
  • Red Hat Enterprise Linux 2
  • Red Hat Enterprise Linux 3
  • Red Hat Enterprise Linux 4
  • Red Hat Enterprise Linux 5
  • Red Hat Enterprise Linux 5.10
  • Red Hat Enterprise Linux 6.5
  • Red Hat Enterprise Linux 6.7
  • Red Hat Enterprise Linux 6.8
  • Red Hat Enterprise Linux 7.0
  • Red Hat Enterprise Linux 7.1
  • Red Hat Enterprise Linux 7.3
  • Red Hat Enterprise Linux 7.5
  • CentOS 4
  • CentOS 5
  • CentOS 5.10
  • CentOS 6
  • CentOS 6.5
  • CentOS 6.8
  • CentOS 7.3
  • Debian 4
  • Debian 5
  • Debian 6
  • Debian 8
  • Debian 8.1
  • Ubuntu 7.x
  • Ubuntu 8.x
  • Ubuntu 9.x
  • Ubuntu 10.x
  • Ubuntu 11.x
  • Ubuntu 13.10
  • Ubuntu 14.04
  • Ubuntu non LTS 15.04
  • Ubuntu LTS 16.04.1
  • Ubuntu 16.04.4
  • SUSE Linux Enterprise Server 8
  • SUSE Linux Enterprise Server 9
  • SUSE Linux Enterprise Server 11 Service Pack 3
  • SUSE Linux Enterprise Server 11 Service Pack 4
  • SUSE Linux Enterprise Server 12
  • SUSE Linux Enterprise Server 12 Service Pack 2
  • Oracle Enterprise Linux UEK3 Update 5
  • Oracle Enterprise Linux 4
  • Oracle Enterprise Linux 5
  • Oracle Enterprise Linux 5.1
  • Oracle Enterprise Linux 6
  • Oracle Enterprise Linux 6.5
  • Oracle Enterprise Linux 6.7
  • Oracle Enterprise Linux 6.8
  • Oracle Enterprise Linux 7.0
  • Oracle Enterprise Linux 7.3
  • Asianux 3
  • Asianux 4

Bekannte Probleme aus früheren Versionen

Um eine Liste früherer bekannter Probleme anzuzeigen, klicken Sie hier.

check-circle-line exclamation-circle-line close-line
Scroll to top icon