Die vCenter Single Sign On-Token-Richtlinie gibt die Token-Eigenschaften wie Zeittoleranz und Anzahl der Verlängerung an. Sie können die Token-Richtlinie bearbeiten, um sicherzustellen, dass die Token-Spezifikation den Sicherheitsstandards Ihres Unternehmens entspricht.

Prozedur

  1. Stellen Sie von einem Webbrowser aus eine Verbindung zum vSphere Web Client oder zum Platform Services Controller her.

    Option

    Beschreibung

    vSphere Web Client

    https://vc_hostname_or_IP/vsphere-client

    Platform Services Controller

    https://psc_hostname_or_IP/psc

    In einer eingebetteten Bereitstellung ist der Hostname oder die IP-Adresse von Platform Services Controller identisch mit dem Hostnamen oder der IP-Adresse von vCenter Server.

  2. Geben Sie den Benutzernamen und das Kennwort für „administrator@vsphere.local“ oder für ein anderes Mitglied der Administratorengruppe von vCenter Single Sign-On an.

    Falls Sie eine andere Domäne während der Installation angegeben haben, melden Sie sich als administrator@meinedomäne an.

  3. Navigieren Sie zur Benutzeroberfläche für die vCenter Single Sign-On-Konfiguration.

    Option

    Beschreibung

    vSphere Web Client

    1. Wählen Sie im Menü Home die Option Verwaltung aus.

    2. Klicken Sie unter Single Sign-On auf Konfiguration.

    Platform Services Controller

    Klicken Sie auf Single Sign-On und dann auf Konfiguration.

  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Richtlinien und wählen Sie Token-Richtlinie.

    Der vSphere Web Client zeigt die aktuellen Konfigurationseinstellungen an. Wenn Sie die Standardeinstellungen nicht geändert haben, verwendet vCenter Single Sign On diese Einstellungen.

  5. Bearbeiten Sie die Konfigurationsparameter der Token-Richtlinie.

    Option

    Beschreibung

    Zeittoleranz

    Der von vCenter Single Sign On tolerierte Zeitunterschied in Millisekunden zwischen einer Client-Uhr und der Uhr des Domänencontrollers. Ist der Zeitunterschied größer als der angegebene Wert, markiert vCenter Single Sign On das Token als ungültig.

    Maximalzahl der Token-Verlängerungen

    Die maximale Anzahl möglicher Verlängerungen für ein Token. Wenn die maximale Anzahl an Verlängerungsversuchen erreicht wurde, ist ein neues Sicherheitstoken erforderlich.

    Maximalzahl der Token-Delegierungen

    Token des Typs 'holder-of-key' können an Dienste in der vSphere-Umgebung delegiert werden. Ein Dienst, der ein delegiertes Token verwendet, führt den Dienst im Auftrag des Prinzipals aus, der das Token bereitgestellt hat. Eine Token-Anforderung gibt eine DelegateTo-Identität an. Der Wert für 'DelegateTo' kann entweder ein Lösungstoken oder eine Referenz auf ein Lösungstoken sein. Dieser Wert gibt an, wie oft ein einzelnes Token des Typs 'holder-of-key' delegiert werden kann.

    Maximale Lebensdauer für Bearer-Token

    Ein Bearer-Token bietet eine Authentifizierung, die nur auf dem Besitz des Tokens basiert. Bearer-Token sind für eine kurzzeitige Verwendung in einem einmaligen Vorgang ausgelegt. Ein Bearer-Token überprüft nicht die Identität des Benutzers oder Elements, von dem die Anforderung gesendet wird. Dieser Wert gibt den Wert für die Lebensdauer eines Bearer-Tokens an, bevor dieses neu ausgestellt werden muss.

    Maximale Lebensdauer für Token des Typs 'holder-of-key'

    Token des Typs 'holder-of-key' bieten eine Authentifizierung, die auf in das Token eingebetteten Sicherheitsartefakten basiert. Token des Typs 'holder-of-key' können delegiert werden. Ein Client kann ein Token des Typs 'holder-of-key' erhalten und dieses Token an ein anderes Element delegieren. Das Token enthält die Beanspruchungen zur Identifizierung des Urhebers und des Delegaten. In der vSphere-Umgebung ruft ein vCenter Server-System im Auftrag eines Benutzers delegierte Token ab und verwendet diese Token zum Ausführen von Vorgängen.

    Dieser Wert gibt die Lebensdauer eines Tokens des Typs 'holder-of-key' an, bevor das Token als ungültig markiert wird.

  6. Klicken Sie auf OK.