Die VM-Überwachung sorgt dafür, dass individuelle virtuelle Maschinen neu gestartet werden, falls ihre VMware Tools-Taktsignale nicht innerhalb einer festgelegten Zeitspanne empfangen werden. In ähnlicher Weise kann die Anwendungsüberwachung eine virtuelle Maschine neu starten, falls die Taktsignale für eine Anwendung, die sie ausführt, nicht erhalten werden. Sie können diese Funktionen aktivieren und die Empfindlichkeit konfigurieren, mit der vSphere HA die Nichtansprechbarkeit überwacht.

Wenn Sie die VM-Überwachung aktivieren, prüft der VM-Überwachungsdienst (mithilfe von VMware Tools) anhand der Regelmäßigkeit der Taktsignale und der E/A-Aktivität des VMware Tools-Prozesses, der im Gastbetriebssystems läuft, ob die einzelnen virtuellen Maschinen im Cluster ausgeführt werden. Werden keine Taktsignale oder E/A-Aktivitäten empfangen, liegt dies wahrscheinlich daran, dass das Gastbetriebssystem ausgefallen ist oder VMware Tools keine Rechenzeit zum Abschließen von Aufgaben zugeteilt wurde. In einem solchen Fall stellt der VM-Überwachungsdienst fest, dass die virtuelle Maschine ausgefallen ist. Die virtuelle Maschine wird dann neu gestartet.

Manchmal hören virtuelle Maschinen oder Anwendungen, die noch ordnungsgemäß ausgeführt werden, auf, Taktsignale zu senden. Um das unnötige Zurücksetzen zu vermeiden, überwacht der VM-Überwachungsdienst außerdem die E/A-Aktivität einer virtuellen Maschine. Falls innerhalb des Fehlerintervalls keine Taktsignale empfangen werden, wird das E/A-Statistikintervall (ein Attribut auf Clusterebene) geprüft. Das E/A-Statistikintervall ermittelt, ob während der vergangenen 2 Minuten (120 Sekunden) von der virtuellen Maschine eine Festplatten- oder Netzwerkaktivität ausgegangen ist. Ist dies nicht der Fall, wird die virtuelle Maschine zurückgesetzt. Dieser Standardwert (120 Sekunden) kann über die erweiterte Option das.iostatsinterval geändert werden.

Sie müssen sich zum Aktivieren der Anwendungsüberwachung zunächst das entsprechende SDK besorgen (oder eine Anwendung verwenden, die VMware Application Monitoring unterstützt) und es zum Einrichten von benutzerdefinierten Taktsignalen für die Anwendungen, die Sie überwachen möchten, verwenden. Danach arbeitet die Anwendungsüberwachung ähnlich wie die VM-Überwachung. Wenn die Taktsignale für eine Anwendung nicht innerhalb einer angegebenen Frist empfangen werden, wird deren virtuelle Maschine neu gestartet.

Sie können die Überwachungsempfindlichkeitsstufe konfigurieren. Bei einer hohen Überwachungsstufe werden Ausfälle schneller ermittelt. Obgleich es unwahrscheinlich ist, kann eine überempfindliche Überwachung dazu führen, dass fälschlicherweise Ausfälle ermittelt werden, falls die betroffene virtuelle Maschine oder Anwendung funktionsfähig ist, jedoch aufgrund von Faktoren wie Ressourceneinschränkungen keine Taktsignale empfangen wurden. Eine niedrige Überwachungsstufe führt zu längeren Dienstunterbrechungen zwischen tatsächlichen Ausfällen und dem Zurücksetzen von virtuellen Maschinen. Wählen Sie eine Option, die einen effektiven Kompromiss für Ihre Anforderungen darstellt.

Sie können auch benutzerdefinierte Werte sowohl für die Empfindlichkeit der VM-Überwachung als auch für das E/A-Statistikintervall angeben, indem Sie das Kontrollkästchen Benutzerdefiniert aktivieren.

Tabelle 1. VM-Überwachungseinstellungen

Einstellung

Ausfallintervall (Sekunden)

Zurücksetzungszeitraum

Hoch

30

1 Stunde:

Mittel

60

24 Stunden

Niedrig

120

7 Tage

Nachdem Ausfälle festgestellt wurden, sorgt vSphere HA für das Zurücksetzen der virtuellen Maschinen. Das Reset stellt sicher, dass die Dienste verfügbar bleiben. Um zu vermeiden, dass bei flüchtigen Fehlern virtuelle Maschinen wiederholt zurückgesetzt werden, werden standardmäßig während einer bestimmten, konfigurierbaren Zeitspanne virtuelle Maschinen nur drei Mal zurückgesetzt. Nachdem eine virtuelle Maschine drei Mal zurückgesetzt wurde, unternimmt vSphere HA keine weiteren Versuche, sie infolge von weiteren Ausfällen oder nach Ablauf der angegebenen Zeitspanne zurückzusetzen. Sie können die Anzahl der Rücksetzungen unter Verwendung der benutzerdefinierten Einstellung Maximale Rücksetzungen pro VM konfigurieren.

Anmerkung:

Die Statistik der Rücksetzungen wird gelöscht, wenn eine virtuelle Maschine aus- und wieder angeschaltet wird, oder wenn Sie mittels vMotion zu einem anderen Host migriert wird. Das hat zur Folge, dass das Gastbetriebssystem erneut startet, was jedoch nicht dasselbe wie ein 'Neustart' ist, bei dem der Betriebszustand sich ändert.