Sie können erweiterte Optionen festlegen, die das Verhalten Ihres vSphere HA-Clusters beeinflussen.

Tabelle 1. Erweiterte vSphere HA-Optionen

Option

Beschreibung

das.isolationaddress[...]

Legt die Adresse für den Ping-Test fest, über den geprüft wird, ob ein Host vom Netzwerk isoliert ist. Diese Adresse wird nur dann angepingt, wenn keine Taktsignale von einem anderen Host im Cluster empfangen werden. Falls nicht angegeben, wird das Standard-Gateway des Management-Netzwerks verwendet. Das Standard-Gateway muss eine zuverlässige Adresse sein, die sicher verfügbar ist, sodass der Host ermitteln kann, ob er vom Netzwerk isoliert ist. Sie können mehrere Isolierungsadressen (max. 10) für den Cluster angeben: das.isolationaddressX, wobei X = 0-9. In der Regel sollten Sie eine Adresse pro Verwaltungsnetzwerk angeben. Die Angabe zu vieler Adressen führt dazu, dass die Isolationserkennung zu lange dauert.

das.usedefaultisolationaddress

Standardmäßig verwendet vSphere HA das Standard-Gateway des Konsolennetzwerks als Prüfadresse, um eine Isolierung festzustellen. Diese Option legt fest, ob dieser Standardwert verwendet wird (true|false).

das.isolationshutdowntimeout

Der Zeitraum, in dem das System auf das Herunterfahren einer virtuellen Maschine wartet, bevor es sie ausschaltet. Dies gilt nur, wenn die Isolierungsreaktion des Hosts „VM herunterfahren“ ist. Der Standardwert beträgt 300 Sekunden.

das.slotmeminmb

Definiert die Obergrenze der Arbeitsspeicher-Slotgröße. Wenn diese Option verwendet wird, ist die Slotgröße dieser Wert, sofern sie kleiner als die maximale Arbeitsspeicherreservierung zuzüglich Arbeitsspeicher-Overhead einer beliebigen eingeschalteten virtuellen Maschine im Cluster ist.

das.slotcpuinmhz

Definiert die Obergrenze der CPU-Slotgröße. Wenn diese Option verwendet wird, ist die Slotgröße dieser Wert, sofern sie geringer als die maximale CPU-Reservierung einer beliebigen eingeschalteten virtuellen Maschine im Cluster ist.

das.vmmemoryminmb

Definiert den Standardwert der der virtuellen Maschine zugewiesenen Arbeitsspeicherressource, falls ihre Arbeitsspeicherreservierung Null oder nicht angegeben ist. Dieser Wert wird für die Richtlinie „Vom Cluster tolerierte Hostfehler“ verwendet. Falls kein Wert angegeben wird, gilt der Standardwert von 0 MB.

das.vmcpuminmhz

Definiert den Standardwert der der virtuellen Maschine zugewiesenen CPU-Ressource, falls ihre CPU-Reservierung Null oder nicht angegeben ist. Dieser Wert wird für die Richtlinie „Vom Cluster tolerierte Hostfehler“ verwendet. Falls kein Wert festgelegt wird, lautet der Standardwert 32 MHz.

das.iostatsinterval

Ändert das E/A-Statistikintervall für die VM-Überwachungsempfindlichkeit. Die Standardeinstellung lautet 120 Sekunden. Kann auf jeden Wert größer gleich Null eingestellt werden. Bei einem Wert von 0 wird die Prüfung deaktiviert.

Anmerkung:

Werte von weniger als 50 werden nicht empfohlen, da kleinere Werte dazu führen können, dass vSphere HA eine virtuelle Maschine unerwartet zurücksetzt.

das.ignoreinsufficienthbdatastore

Deaktiviert Konfigurationsprobleme, die entstehen, wenn der Host nicht über genügend Taktsignal-Datenspeicher für vSphere HA verfügt. Der Standardwert ist FALSE.

das.heartbeatdsperhost

Ändert die Anzahl der erforderlichen Taktsignal-Datenspeicher. Gültige Werte sind 2 bis 5 und der Standardwert ist 2.

fdm.isolationpolicydelaysec

Die Anzahl der Sekunden, die das System (nachdem festgelegt wurde, dass ein Host isoliert wird) wartet, bevor die Isolierungsrichtlinie ausgeführt wird. Der Mindestwert ist 30. Wird ein niedrigerer Wert eingestellt, beträgt die Verzögerung 30 Sekunden.

das.respectvmvmantiaffinityrules

Ermittelt, ob vSphere HA VM-VM-Anti-Affinitätsregeln erzwingt. Der Standardwert ist „false“, wobei die Regeln nicht erzwungen werden. Der Wert kann auch auf „true“ festgelegt werden und die Regeln werden erzwungen (auch wenn vSphere DRS nicht aktiviert ist). In diesem Fall führt vSphere HA kein Failover einer virtuellen Maschine durch, wenn dies gegen eine Regel verstößt, gibt aber eine Ereignismeldung aus, dass nicht genügend Ressourcen vorhanden sind, um den Failover durchzuführen.

Weitere Informationen zu Anti-Affinitätsregeln finden Sie unter vSphere-Ressourcenverwaltung.

das.maxresets

Die maximale Anzahl der Zurücksetzungsversuche, die vom VM-Komponentenschutz unternommen werden. Wenn ein Zurücksetzungsvorgang auf einer von einem APD betroffenen virtuellen Maschine fehlschlägt, versucht der VM-Komponentenschutz mehrere Male, den Versuch zu wiederholen.

das.maxterminates

Die maximale Anzahl der wiederholten Versuche, die vom VM-Komponentenschutz zur Beendigung der virtuellen Maschine unternommen werden.

das.terminateretryintervalsec

Wenn der VM-Komponentenschutz eine virtuelle Maschine nicht beenden kann, ist dies die Anzahl der Sekunden, die das System wartet, bevor der Beendigungsversuch wiederholt wird.

das.config.fdm.reportfailoverfailevent

Wenn „1“ festgelegt ist, wird die Generierung eines detaillierten Ereignisses pro VM aktiviert, wenn ein Versuch zum Neustarten der virtuellen Maschine durch vSphere HA fehlschlägt. Der Standardwert ist „0“. In Versionen vor vSphere 6.0 wird dieses Ereignis standardmäßig generiert.

vpxd.das.completemetadataupdateintervalsec

Der Zeitraum (Sekunden), nachdem eine VM-Host-Affinitätsregel festgelegt wird, während der vSphere HA eine VM in einem DRS-deaktivierten Cluster neu starten und die Regel außer Kraft setzen kann. Der Standardwert beträgt 300 Sekunden.

das.config.fdm.memreservationmb

Standardmäßig werden vSphere HA-Agenten mit einem konfigurierten Arbeitsspeicherlimit von 250 MB ausgeführt. Es kann vorkommen, dass ein Host diese Reservierung nicht zulässt, wenn seine reservierbare Kapazität knapp wird. Anhand dieser erweiterten Option können Sie das Arbeitsspeicherlimit heruntersetzen, um dieses Problem zu vermeiden. Es können nur Ganzzahlen größer als 100 (dem Mindestwert) festgelegt werden. Andererseits sollten Sie zum Verhindern von Problemen bei Master-Agent-Wahlen in einem großen Cluster (mit 6000 bis 8000 VMs) diesen Grenzwert auf 325 MB anheben.

Anmerkung:

Wenn dieser Grenzwert geändert wird, müssen Sie für alle Hosts im Cluster die Aufgabe zum Neukonfigurieren von HA ausführen. Wenn dem Cluster ein neuer Host hinzugefügt wird oder ein vorhandener Host neu gestartet wird, sollte diese Aufgabe auf solchen Hosts durchgeführt werden, um diese Speichereinstellung zu aktualisieren.

das.reregisterrestartdisabledvms

Wenn vSphere HA für eine bestimmte VM deaktiviert ist, wird mit dieser Option sichergestellt, dass die VM nach einem Fehler auf einem anderen Host registriert wird. Auf diese Weise können Sie diese VM einschalten, ohne sie erneut manuell registrieren zu müssen.

Anmerkung:

Bei Verwendung dieser Option schaltet vSphere HA die VM nicht ein, sondern registriert sie lediglich.

das.respectvmvmantiaffinityrules

Ermittelt, ob vSphere HA VM-VM-Anti-Affinitätsregeln erzwingt. Der Standardwert ist „wahr“, und Regeln werden erzwungen, auch wenn vSphere DRS nicht aktiviert ist. In diesem Fall führt vSphere HA kein Failover einer virtuellen Maschine durch, wenn dies gegen eine Regel verstößt, gibt aber eine Ereignismeldung aus, dass nicht genügend Ressourcen vorhanden sind, um den Failover durchzuführen. Diese Option kann auch auf „falsch“ festgelegt werden; dann werden die Regeln nicht erzwungen.

Weitere Informationen zu Anti-Affinitätsregeln finden Sie unter vSphere-Ressourcenverwaltung.

Anmerkung:

Wenn Sie den Wert einer der folgenden erweiterten Optionen ändern, müssen Sie vSphere HA deaktivieren und neu aktivieren, damit Ihre Änderungen wirksam werden.

  • das.isolationaddress[...]

  • das.usedefaultisolationaddress

  • das.isolationshutdowntimeout