Hostprofile werden zusammen mit vSphere Auto Deploy für die Bereitstellung der physischen ESXi-Hosts mit einem vollständigen und erwarteten Konfigurationsstatus für virtuelle Switches, Treibereinstellungen, Startparameter usw. verwendet.

Mit Auto Deploy bereitgestellte Hosts werden als statusfrei betrachtet, weshalb Konfigurationsstatusinformationen nicht auf dem Host gespeichert werden. Stattdessen erstellen Sie einen Referenzhost und konfigurieren ihn vollständig mit den gewünschten Einstellungen. Anschließend erstellen Sie ein Hostprofil mithilfe dieses Referenzhosts. Im nächsten Schritt ordnen Sie das Hostprofil mithilfe der Auto Deploy-Regel-Engine über PowerCLI einer neuen Bereitstellungsregel zu. Wenn nun neue Hosts über Auto Deploy bereitgestellt werden, wird automatisch das Hostprofil auf diese Hosts angewendet.

Die Standardisierung für diese Hosts ist identisch wie bei statusbehaftet bereitgestellten Hosts. Der Benutzer wird aufgefordert, die Hosts anzupassen und Antworten für Richtlinien einzugeben, die während der Hostprofilerstellung angegeben werden, wenn das Hostprofil übernommen wird.

Anmerkung:

Wenn Sie ESXi über Auto Deploy bereitstellen, konfigurieren Sie das Syslog zum Speichern von Protokollen auf einem Remoteserver. Informationen zum Einrichten von Syslog über die Hostprofil-Schnittstelle finden Sie im Installations- und Einrichtungshandbuch für vSphere.

Weitere Informationen erhalten Sie unter dem Kapitel über das Einrichten eines Auto Deploy-Referenzhosts in der Dokumentation zu vSphere Auto Deploy.