In ESXi integrierte NFS-Clients verwenden das Network File System-Protokoll (NFS) über TCP/IP, um auf ein ausgewähltes NFS-Volume auf einem NAS-Server zuzugreifen. Der ESXi-Host kann das Volume mounten und für seine Speicherzwecke nutzen. vSphere unterstützt die Versionen 3 und 4.1 des NFS-Protokolls.

Das NFS-Volume bzw. NFS-Verzeichnis wird von einem Speicheradministrator erstellt und aus dem NFS-Server exportiert. Das NFS-Volume muss nicht mit einem lokalen Dateisystem wie VMFS formatiert sein. Sie können das Volume direkt auf ESXi-Hosts mounten und virtuelle Maschinen auf dieselbe Art und Weise speichern und starten, wie Sie das mit VMFS-Datenspeichern tun würden.

Neben der Speicherung von virtuellen Festplatten in NFS-Datenspeichern können Sie NFS als zentrales Repository für ISO-Images, VM-Vorlagen usw. nutzen. Wenn Sie den Datenspeicher für ISO-Images verwenden möchten, können Sie das CD-ROM-Laufwerk der virtuellen Maschine mit einer ISO-Datei auf dem Datenspeicher verbinden und ein Gastbetriebssystem aus der ISO-Datei installieren.

ESXi unterstützt die folgenden Speicherfunktionen auf den meisten NFS-Volumes:

  • vMotion und Storage vMotion

  • High Availability (HA) und Distributed Resource Scheduler (DRS)

  • Fault Tolerance (FT) und Host-Profile

    Anmerkung:

    NFS 4.1 bietet keine Unterstützung für eine Fault Tolerance-Legacy-Version.

  • ISO-Images, die virtuellen Maschinen als CD-ROMs angezeigt werden

  • Snapshots einer virtuellen Maschine

  • Virtuelle Maschinen mit virtuellen Festplatten mit hoher Kapazität oder aber Festplatten mit mehr als 2 TB. In NFS-Datenspeichern erstellte virtuelle Festplatten verwenden standardmäßig Thin Provisioning, es sei denn, Sie nutzen Hardwarebeschleunigung mit Unterstützung des Vorgangs „Speicherplatz reservieren“. NFS 4.1 bietet keine Unterstützung für Hardwarebeschleunigung. Weitere Informationen finden Sie unter vSphere-Speicher.