Nachdem Sie einen fehlgeschlagenen Platform Services Controller in einer Umgebung mit mehreren vCenter Server-Instanzen wiederhergestellt haben, die bei unterschiedlichen externen Platform Services Controller-Instanzen registriert sind, müssen Sie die vCenter Server-Instanzen erneut auf den wiederhergestellten Platform Services Controller verweisen.

Voraussetzungen

Stellen Sie sicher, dass sich die externen Platform Services Controller-Instanzen in einer einzelnen Site befinden und die Infrastrukturdaten in einer einzelnen Domäne replizieren.

Prozedur

  1. Melden Sie sich bei der vCenter Server-Instanz an.
    • Melden Sie sich bei Verwendung einer vCenter Server Appliance bei der vCenter Server Appliance-Shell als der Root-Benutzer an.

    • Melden Sie sich bei Verwendung einer vCenter Server-Instanz unter Windows als ein Administrator bei der virtuellen Maschine oder dem physischen Server von vCenter Server an.

  2. Wenn die vCenter Server-Instanz unter Windows ausgeführt wird, navigieren Sie in der Windows-Eingabeaufforderung zu C:\Programme\VMware\vCenter Server\bin.
  3. Führen Sie das Skript cmsso-util aus.
    cmsso-util repoint --repoint-psc psc_fqdn_or_static_ip [--dc-port port_number]

    wobei die rechteckigen Klammern die Befehlsoptionen einschließen.

    Dabei ist psc_fqdn_or_static_ip der Systemname, mit dem der Platform Services Controller identifiziert wird. Dieser Systemname muss ein FQDN oder eine statische IP-Adresse sein.

    Verwenden Sie die Option --dc-port port_number, falls der Platform Services Controller auf einem benutzerdefinierten HTTPS-Port ausgeführt wird. Der Standardwert für den HTTPS-Port ist 443.

  4. Melden Sie sich mit dem vSphere Web Client bei der vCenter Server-Instanz an und prüfen Sie, ob die vCenter Server-Instanz ausgeführt wird und verwaltet werden kann.

Ergebnisse

Die vCenter Server-Instanz wird mit dem wiederhergestellten Platform Services Controller registriert.