Sie können vSphere Auto Deploy für die Konfiguration eines oder mehrerer Hosts verwenden, indem Sie benutzerdefinierte Skripts mit einer vSphere Auto Deploy-Regel verknüpfen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Die Skripts werden in alphabetischer Reihenfolge nach dem anfänglichen ESXi-Startworkflow des Hosts ausgeführt.

Voraussetzungen

  • Bereiten Sie das System für vSphere Auto Deploy vor. Weitere Informationen finden Sie unter vSphere-Installation und -Einrichtung.

  • Stellen Sie sicher, dass das mit einer vSphere Auto Deploy-Regel zu verknüpfende Skriptpaket im Format .tgz vorliegt. Die Größe darf 10 MB nicht überschreiten, und es muss in der Skriptsprache Python oder BusyBox-Ash geschrieben sein.

Prozedur

  1. Führen Sie in einer PowerCLI-Sitzung das Connect-VIServer-cmdlet aus, um eine Verbindung zum vCenter Server-System herzustellen, mit dem vSphere Auto Deploy registriert ist.
    Connect-VIServer ipv4_or_ipv6_address

    Das cmdlet gibt möglicherweise eine Serverzertifikatswarnung zurück. Stellen Sie in einer Produktionsumgebung sicher, dass keine Serverzertifikatswarnungen ausgegeben werden. In einer Entwicklungsumgebung können Sie die Warnung ignorieren.

  2. Führen Sie das Add-ScriptBundle-cmdlet aus, um das Skriptpaket, das die benötigten Skripts enthält, zur vSphere Auto Deploy-Bestandsliste hinzuzufügen.
    Add-ScriptBundle c:/temp/MyScriptBundle.tgz

    Der Name des Skriptpakets ohne die .tgz-Erweiterung ist der Namensbezeichner oder das Objekt des Skriptpaketelements. Sie können ein vorhandenes Skriptpaket unter Verwendung des -Update-Parameters mit dem Add-ScriptBundle-cmdlet aktualisieren.

  3. (Optional) : Führen Sie das Get-ScriptBundle-cmdlet aus, um zu überprüfen, dass das Skriptpaket zur vSphere Auto Deploy-Bestandsliste hinzugefügt wurde.
  4. Definieren Sie eine Regel, bei der Hosts mit bestimmten Attributen, z. B. einem Bereich von IP-Adressen, dem Skriptpaket zugewiesen werden.
    New-DeployRule -Name testrule4 -Item MyScriptBundle -Pattern vendor=Acme,Zven, ipv4=192.XXX.1.10-192.XXX.1.20

    Doppelte Anführungszeichen sind erforderlich, wenn ein Name Leerzeichen enthält, anderenfalls sind sie optional. Geben Sie anstatt eines Musters -AllHosts an, um das Element für alle Hosts zu übernehmen.

    Sie erstellen eine Regel mit dem Namen testrule4. Die Regel weist das Skriptpaket mit dem Namen „Mein Skriptpaket“ allen Hosts mit einem Anbieter Acme oder Zven, die auch über eine IP-Adresse im angegebenen Bereich verfügen, zu. Sie können den Namensbezeichner des Skriptpakets oder das vom Get-ScriptBundle-cmdlet zurückgegebene Objekt verwenden, um das mit der Regel zu verknüpfende Skriptpaket zu identifizieren.

  5. Fügen Sie die Regel dem Regelsatz hinzu.
    Add-DeployRule testrule4

    Standardmäßig wird die Regel dem Arbeits- und dem aktiven Regelsatz hinzugefügt. Wenn Sie den Parameter NoActivate angeben, wird der Arbeitsregelsatz nicht der aktive Regelsatz.

Nächste Maßnahme

  • Bei Hosts, die bereits mit vSphere Auto Deploy bereitgestellt wurden, führen Sie die Vorgänge zum Testen und Reparieren von Übereinstimmungen durch, um sie mit den neuen Skripts bereitzustellen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Testen und Reparieren der Regelübereinstimmung.

  • Schalten Sie nicht bereitgestellte Hosts ein, um sie mit den neuen Skripts bereitzustellen.