Das Diagramm „CPU (MHz)“ zeigt die CPU-Nutzung des Hosts an.

Dieses Diagramm befindet sich in der Ansicht „Home“ der Registerkarte Leistung des Hosts.

Tabelle 1. Datenindikatoren

Diagrammbezeichnung

Beschreibung

Nutzung

Die Summe der aktiv genutzten CPU aller eingeschalteten virtuellen Maschinen auf einem Host in Megahertz.

Der höchste mögliche Wert ist die Frequenz der Prozessoren multipliziert mit der Anzahl an Prozessoren. Wenn beispielsweise ein Host mit vier 2-GHz-CPUs eine virtuelle Maschine mit 4.000 MHz ausführt, verwendet der Host zwei CPUs vollständig.

4000 ÷ (4 × 2000) = 0,50

  • Indikator: MHz-Nutzung

  • Statistiktyp: Rate

  • Einheit: Megahertz (MHz)

  • Rollup-Typ: Durchschnitt (Min/Max)

  • Erfassungsebene: 1 (4)

Diagrammanalyse

Eine kurze Spitze bei „CPU-Nutzung“ zeigt an, dass Sie die Host-Ressourcen bestmöglich nutzen. Bleibt der Wert allerdings konstant hoch, verfügt der Host wahrscheinlich nicht über ausreichend CPU, um die Erfordernisse zu erfüllen. Ein hoher Wert für die CPU-Nutzung kann zu erhöhter Bereitschaftszeit und zu Prozessor-Warteschlangen für die virtuellen Maschinen auf dem Host führen.

Wenn die Leistung negativ beeinflusst wird, sollten Sie die unten aufgeführten Aktionen in Betracht ziehen.

Tabelle 2. Ratschläge für die Optimierung der CPU-Leistung

#

Lösung

1

Stellen Sie sicher, dass VMware Tools auf allen virtuellen Maschinen auf dem Host installiert sind.

2

Legen Sie die CPU-Reservierungen für alle virtuellen Maschinen mit hoher Priorität fest, um sicherzustellen, dass sie die erforderlichen CPU-Zyklen erhalten.

3

Verringern Sie die Anzahl der virtuellen CPUs auf einer virtuellen Maschine auf die Anzahl, die zum Ausführen der Arbeitslast erforderlich ist. Beispielsweise kann eine Anwendung mit nur einem Thread auf einer virtuellen Vier-Wege-Maschine nur eine einzige vCPU nutzen. Die Wartung der drei im Leerlauf befindlichen vCPUs durch den Hypervisor verwendet jedoch CPU-Zyklen, die für andere Aufgaben genutzt werden könnten.

4

Fügen Sie den Host zu einem DRS-Cluster hinzu, wenn er sich nicht bereits in einem DRS-Cluster befindet. Wenn sich der Host in einem DRS-Cluster befindet, erhöhen Sie die Anzahl an Hosts und migrieren Sie eine oder mehrere virtuelle Maschinen auf den neuen Host.

5

Aktualisieren Sie bei Bedarf die physischen CPUs oder Kerne auf dem Host.

6

Verwenden Sie die neueste Version der Hypervisor-Software und aktivieren Sie CPU-sparende Funktionen, wie z. B. TCP-Segmentierungs-Offload, große Arbeitsspeicherseiten und Jumbo-Frames.