Alle vSphere MSCS-Konfigurationen erfordern bestimmte Hardware- und Softwarekomponenten.

In der folgenden Tabelle werden die Hardware- und Softwareanforderungen aufgelistet, die für alle vSphere MSCS-Konfigurationen gelten.

Tabelle 1. Cluster-Anforderungen

Komponente

Anforderung

Virtuelle SCSI-Adapter

LSI Logic Parallel für Windows Server 2003

LSI Logic SAS für Windows Server 2008 SP2 und höher

VMware Paravirtual für Windows Server 2008 SP2 und höher

Betriebssystem

Windows Server 2003 SP1 und SP2, Windows Server 2008 SP2 und höher. Weitere Informationen zu unterstützten Gastbetriebssystemen finden Sie in Tabelle 4.

Virtuelle Netzwerkkarte

Verwenden Sie den Standardtyp für alle Gastbetriebssysteme.

E/A-Zeitüberschreitung

Festlegen auf 60 Sekunden oder mehr. Ändern Sie HKEY_LOCAL_MACHINE\System\CurrentControlSet\Services\Disk\TimeOutValue.

Das System setzt diesen E/A-Zeitüberschreitungswert möglicherweise zurück, wenn Sie ein Cluster neu erstellen. In diesem Fall müssen Sie den Wert zurücksetzen.

Festplattenformat

Wählen Sie Thick-Provision, um Festplatten im Format eagerzeroedthick zu erstellen.

Festplatten- und Netzwerksetup

Fügen Sie Netzwerke vor Festplatten hinzu. Wenn Fehler auftreten, finden Sie Informationen dazu im VMware-Knowledgebase-Artikel unter http://kb.vmware.com/kb/1513.

Anzahl der Knoten

Windows Server 2003 SP1 und SP2 : Zwei-Knoten-Clustering

Windows Server 2008 SP2 und höher: bis zu Fünf-Knoten-Clustering

Weitere Informationen zu unterstützten Gastbetriebssystemen finden Sie in Tabelle 4.

NTP-Server

Synchronisieren Sie Domänencontroller und Clusterknoten mit einem gemeinsamen NTP-Server und deaktivieren Sie die hostbasierte Uhrzeitsynchronisierung, wenn Sie Clustering im Gastbetriebssystem verwenden.