Passthrough-Geräte ermöglichen eine effizientere Nutzung der Ressourcen und verbessern die Leistung in Ihrer Umgebung. Sie können auf einer virtuellen Maschine im vSphere Web Client ein Passthrough-PCI-Gerät konfigurieren.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Vermeiden Sie bei Verwendung von Passthrough-Geräten mit einem Linux-Kernel der Version 2.6.20 oder früher den MSI- und MSI-X-Modus, da sich diese negativ auf die Leistung auswirken.

Voraussetzungen

Stellen Sie sicher, dass ein Passthrough-Netzwerkgerät auf dem Host der virtuellen Maschine konfiguriert ist. Siehe Aktivieren des Passthroughs für ein Netzwerkgerät auf einem Host.

Prozedur

  1. Ermitteln Sie die virtuelle Maschine im vSphere Web Client.
    1. Wählen Sie ein Datencenter, einen Ordner, einen Cluster, einen Ressourcenpool oder einen Host aus und klicken Sie auf die Registerkarte VMs.
    2. Klicken Sie auf Virtuelle Maschinen und doppelklicken Sie auf die virtuelle Maschine aus der Liste.
  2. Schalten Sie die virtuelle Maschine aus.
  3. Erweitern Sie auf der Registerkarte Konfigurieren der virtuellen Maschine Einstellungen und wählen Sie VM-Hardware.
  4. Klicken Sie auf Bearbeiten und wählen Sie die Registerkarte Virtuelle Hardware in dem Dialogfeld aus, in dem die Einstellungen angezeigt werden.
  5. Erweitern Sie den Abschnitt Arbeitsspeicher, und legen Sie Grenzwert auf Unbegrenzt fest.
  6. Wählen Sie im Dropdown-Menü Neues Gerät die Option PCI-Gerät aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
  7. Wählen Sie im Dropdown-Menü Neues PCI-Gerät das Passthrough-Gerät aus, das Sie verwenden möchten, und klicken Sie auf OK.
  8. Schalten Sie die virtuelle Maschine ein.

Ergebnisse

Wird einer virtuellen Maschine ein DirectPath I/O-Gerät hinzugefügt, wird als Größe der Arbeitsspeicherreservierung die Arbeitsspeichergröße der virtuellen Maschine festgelegt.