Wenn LRO für VMXNET3-Adapter auf dem Host aktiviert ist, aktivieren Sie auch die LRO-Unterstützung in einem Netzwerkadapter einer virtuellen Windows-Maschine. Dadurch stellen Sie sicher, dass das Gastbetriebssystem keine Ressourcen darauf verwendet, eingehende Pakete zu größeren Puffern zusammenzufassen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Unter Windows wird die LRO-Technologie auch als „Empfangsseitige Zusammenfügung (Receive Side Coalescing, RSC)“ bezeichnet.

Voraussetzungen

  • Überprüfen Sie, dass die virtuelle Maschine Windows Server 2012 oder höher bzw. Windows 8 oder höher ausführt.

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine mit ESXi 6.0 und höher kompatibel ist.

  • Überprüfen Sie, dass die Version des auf dem Gastbetriebssystem installierten VMXNET3-Treibers 1.6.6.0 oder höher ist.

  • Überprüfen Sie, dass LRO global auf einer virtuellen Maschine aktiviert ist, die Windows Server 2012 oder höher bzw. Windows 8 oder höher ausführt. Siehe Globales Aktivieren von LRO auf einer virtuellen Windows-Maschine.

Prozedur

  1. Klicken Sie in Netzwerk- und Freigabecenter in der Systemsteuerung des Gastbetriebssystems auf den Namen des Netzwerkadapters.

    Ein Dialogfeld zeigt den Status des Adapters an.

  2. Klicken Sie auf Eigenschaften und unter dem VMXNET3-Netzwerkadaptertyp auf Konfigurieren.
  3. Legen Sie auf der Registerkarte Erweitert sowohl Empfangssegmentzusammenfügung (IPv4) als auch Empfangssegmentzusammenfügung (IPv6) auf Aktiviert bzw. Deaktiviert fest.
  4. Klicken Sie auf OK.