Ab vSphere 5.0 wurde die Unterstützung für die Offenlegung der NUMA-Topologie für Gastbetriebssysteme eingeführt. Diese Einführung ermöglicht Leistungsverbesserungen durch die Vereinfachung des Gastbetriebssystems sowie durch Optimierungen der Anwendungs-NUMA.

Virtuelle NUMA-Topologie ist für virtuelle Maschinen mit der Hardwareversion 8 verfügbar und wird standardmäßig aktiviert, wenn die Anzahl der virtuellen CPUs höher als 8 ist. Sie können die virtuelle NUMA-Topologie ebenfalls mit erweiterten Konfigurationsoptionen beeinflussen.

Beim ersten Einschalten einer für virtuelles NUMA aktivierten virtuellen Maschine basiert deren virtuelle NUMA-Topologie auf der NUMA-Topologie des zugrunde liegenden physischen Hosts. Nachdem die virtuelle NUMA-Topologie der virtuellen Maschine initialisiert wurde, ändert sie sich nicht mehr, es sei denn, die Anzahl der vCPUs in dieser virtuellen Maschine ändert sich.

Die virtuelle NUMA-Topologie berücksichtigt den auf einer virtuellen Maschine konfigurierten Arbeitsspeicher nicht. Die virtuelle NUMA-Topologie wird von der Anzahl der virtuellen Sockets und Anzahl der Kerne pro Socket für eine virtuelle Maschine nicht beeinflusst.

Informationen dazu, wenn die virtuelle NUMA-Topologie außer Kraft gesetzt werden muss, finden Sie unter Steuerelemente für virtuelle NUMA.

Anmerkung:

Durch Aktivieren von CPU HotAdd wird das virtuelle NUMA deaktiviert. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter https://kb.vmware.com/kb/2040375.