Für virtuelle Maschinen mit einem überproportional großen Arbeitsspeicherbedarf können Sie die Standardeinstellungen für virtuelle CPUs mithilfe der erweiterten Optionen überschreiben.

Sie können diese erweiterten Optionen zur Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine hinzufügen.

Tabelle 1. Erweiterte Optionen für Steuerelemente für virtuelle NUMA

Option

Beschreibung

Standardwert

cpuid.coresPerSocket

Bestimmt die Anzahl der virtuellen Kerne pro virtuellem CPU-Socket. Diese Option hat keinen Einfluss auf die virtuelle NUMA-Topologie, außer „numa.vcpu.followcorespersocket“ wurde konfiguriert.

1

numa.vcpu.maxPerVirtualNode

Bestimmt die Anzahl der virtuellen NUMA-Knoten, indem die vCPU-Gesamtanzahl gleichmäßig aufgeteilt wird, und zwar mit dem hier angegebenen Wert als Divisor.

8

numa.autosize.once

Wenn Sie eine VM-Vorlage mit diesen Einstellungen erstellen und die virtuelle Maschine dann mit dem Standardwert „Wahr“ einschalten, bleiben die Einstellungen erhalten. Wird der Wert auf „Falsch“ gesetzt, wird die virtuelle NUMA-Topologie bei jedem Einschalten aktualisiert. Wird die konfigurierte Anzahl der virtuellen CPUs in der virtuellen Maschine zu einem späteren Zeitpunkt geändert, wird die virtuelle NUMA-Topologie neu ausgewertet.

Wahr

numa.vcpu.min

Die zum Generieren einer virtuellen NUMA-Topologie mindestens erforderliche Anzahl virtueller CPUs in einer virtuellen Maschine. Eine virtuelle Maschine ist immer UMA, wenn die Größe geringer als „numa.vcpu.min“ ist.

9

numa.vcpu.followcorespersocket

Wird der Wert auf 1 gesetzt, wird das alte Verhalten der Dimensionierung der an „cpuid.coresPerSocket“ gebundenen virtuellen NUMA-Knoten wiederhergestellt.

0