VMDK-Affinitätsregeln geben an, dass sich alle virtuellen Festplatten in einem Datenspeicher-Cluster, die einer bestimmten virtuellen Maschine zugewiesen wurden, in demselben Datenspeicher im Datenspeicher-Cluster befinden. Diese Regeln gelten für einzelne Datenspeicher-Cluster.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

VMDK-Affinitätsregeln sind standardmäßig für alle virtuellen Maschinen eines Datenspeicher-Clusters aktiviert. Sie können die Standardeinstellung für den Datenspeicher-Cluster oder für einzelne virtuelle Maschinen außer Kraft setzen.

Virtuelle Maschinen, die VMDK-Affinitätsregeln unterliegen, haben folgendes Verhalten:

  • Speicher-DRS platziert die virtuellen Festplatten der virtuellen Maschine entsprechend der festgelegten Regel.

  • Speicher-DRS migriert die virtuellen Festplatten mit vMotion auch dann der Regel entsprechend, wenn die Migration aus einem obligatorischen Grund stattfindet, z. B. wenn der Datenspeicher in den Wartungsmodus versetzt wird.

  • Wenn die virtuelle Festplatte der virtuellen Maschine gegen die Regel verstößt, gibt Speicher-DRS Migrationsempfehlungen, um den Fehler zu beheben, oder meldet den Verstoß als Fehler, falls keine Empfehlung gegeben werden kann, die den Fehler beheben würde.

Wenn Sie einem Datenspeicher-Cluster, der für Speicher-DRS aktiviert ist, einen Datenspeicher hinzufügen, wird die VMDK-Affinitätsregel für diejenigen virtuellen Maschinen deaktiviert, die in diesem Datenspeicher über virtuelle Festplatten verfügen, wenn diese auch über virtuelle Festplatten auf anderen Datenspeichern verfügen.

Prozedur

  1. Navigieren Sie zum Datenspeicher-Cluster im Objektnavigator von vSphere Web Client.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Konfigurieren und anschließend auf Konfiguration.
  3. Wählen Sie VM-Außerkraftsetzungen aus.
  4. Klicken Sie auf Hinzufügen.
  5. Wählen Sie virtuelle Maschinen über die Schaltfläche + aus.
  6. Klicken Sie auf das Dropdown-Menü VMDKs zusammenhalten und wählen Sie Nein.
  7. Klicken Sie auf OK.