vSphere umfasst Leistungsindikatoren für virtuelle Maschinen auf Windows-Betriebssystemen, bei denen VMware Tools installiert ist. Leistungsindikatoren ermöglichen den Besitzern virtueller Maschinen eine exakte Leistungsanalyse innerhalb des Gastbetriebssystems. Standardmäßig legt vSphere gegenüber der virtuellen Gastmaschine keine Hostinformationen offen.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Standardmäßig ist die Funktion zum Senden von Hostleistungsdaten an eine virtuelle Maschine deaktiviert. Durch diese Standardeinstellung wird verhindert, dass eine virtuelle Maschine detaillierte Informationen über den physischen Host erhält. Tritt ein Sicherheitsverstoß im Zusammenhang mit der virtuellen Maschine auf, werden durch die Einstellung dem Angreifer keine Hostdaten zur Verfügung gestellt.

Anmerkung:

Die grundlegende Vorgehensweise wird im Folgenden beschrieben. Sie können eine der vSphere-Befehlszeilenschnittstellen (vCLI, PowerCLI usw.) verwenden, um diese Aufgabe auf allen Hosts gleichzeitig auszuführen.

Prozedur

  1. Navigieren Sie auf dem ESXi-System, das die virtuelle Maschine hostet, zur VMX-Datei.

    Die Konfigurationsdateien der virtuellen Maschinen befinden sich im Verzeichnis /vmfs/volumes/Datenspeicher, wobei es sich bei Datenspeicher um den Namen des Speichergeräts handelt, auf dem die Dateien der virtuellen Maschine gespeichert sind.

  2. Stellen Sie sicher, dass in der VMX-Datei der folgende Parameter gesetzt ist.

    tools.guestlib.enableHostInfo=FALSE

  3. Speichern und schließen Sie die Datei.

Ergebnisse

Von der virtuellen Gastmaschine aus können keine Leistungsinformationen abgerufen werden.