Bevor Sie LUNs mit einem VMFS-Datenspeicher formatieren, müssen Sie zunächst festlegen, wie Sie den Speicher für Ihre ESXi-Systeme einrichten möchten.

Wenn Sie Ihre Entscheidungen zur Verwendung von LUNs treffen, ist Folgendes zu beachten:

  • Jede LUN muss über das richtige RAID-Level und die richtigen Speichermerkmale für die Anwendungen verfügen, die in virtuellen Maschinen ausgeführt werden, die die LUN verwenden.

  • Jede LUN darf nur einen einzigen VMFS-Datenspeicher enthalten.

  • Wenn mehrere virtuelle Maschinen auf dieselbe VMFS zugreifen, lassen sich mithilfe von Festplattenfreigaben Prioritäten für virtuelle Maschinen festlegen.

Die folgenden Gründe sprechen für weniger und dafür größere LUNs:

  • Mehr Flexibilität beim Erstellen virtueller Maschinen, ohne beim Speicheradministrator mehr Speicherplatz anfordern zu müssen.

  • Mehr Flexibilität bei der Größenänderung virtueller Festplatten, dem Erstellen von Snapshots usw.

  • Weniger zu verwaltende VMFS-Datenspeicher.

Die folgenden Gründe sprechen für mehr und dafür kleinere LUNs:

  • Weniger falsch genutzter Speicherplatz.

  • Unterschiedliche Anwendungen könnten unterschiedliche RAID-Merkmale erfordern.

  • Mehr Flexibilität, da die Multipathing-Richtlinie und gemeinsam genutzte Festplattenfreigaben pro LUN festgelegt werden.

  • Für den Einsatz von Microsoft Clusterdienst muss jede Clusterfestplattenressource in ihrer eigenen LUN eingerichtet sein.

  • Bessere Leistung aufgrund weniger Konflikte auf den einzelnen Volumes.

Wenn die Speichermerkmale für eine virtuelle Maschine nicht verfügbar sind, kann es unter Umständen nicht einfach sein, die Anzahl und die Größe der bereitzustellenden LUNs zu ermitteln. Sie können experimentieren, indem Sie entweder ein Vorhersagemodell oder ein adaptives Modell verwenden.