ESXi speichert Festplattendateien einer virtuellen Maschine in einem VMFS-Datenspeicher, der sich auf einem SAN-Speichergerät befindet. Sobald Gastbetriebssysteme der virtuellen Maschine SCSI-Befehle an die virtuellen Festplatten senden, übersetzt die SCSI-Virtualisierungsebene diese Befehle in VMFS-Dateivorgänge.

Wenn eine virtuelle Maschine mit seinen auf einem SAN gespeicherten virtuellen Festplatten interagiert, finden die folgenden Prozesse statt:

  1. Wenn das Gastbetriebssystem in einer virtuellen Maschine zum Lesen oder Schreiben auf eine SCSI-Festplatte zugreifen muss, sendet dieses SCSI-Befehle an die virtuelle Festplatte.

  2. Gerätetreiber im Betriebssystem der virtuellen Maschine kommunizieren mit den virtuellen SCSI-Controllern.

  3. Der virtuelle SCSI-Controller leitet den Befehl an den VMkernel weiter.

  4. Der VMkernel führt die folgenden Aufgaben aus.

    1. sucht im VMFS-Volume nach einer entsprechenden virtuellen Festplattendatei.

    2. ordnet die Anforderungen für die Blöcke auf der virtuellen Festplatte den Blöcken auf dem entsprechenden physischen Gerät zu.

    3. Sendet die geänderte E/A-Anforderung vom Gerätetreiber im VMkernel an den physischen HBA.

  5. Der physische HBA führt die folgenden Aufgaben aus.

    1. Bündelt die E/A-Anforderungen gemäß den Regeln des FC-Protokolls in Pakete.

    2. übermittelt die Anforderung an das SAN.

  6. Abhängig vom Port, den der HBA für die Verbindung zum Fabric verwendet, empfängt einer der SAN-Switches die Anforderung. Der Switch leitet die Anforderung an das entsprechende Speichergerät weiter.