Wenn Sie geroutete Schicht 3 (L3)-Verbindungen für den Zugriff auf NFS-Speicher verwenden, müssen Sie bestimmte Anforderungen und Beschränkungen beachten.

Ihre Umgebung muss die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Das HSRP-Protokoll von Cisco (Hot Standby Router Protocol) wird im IP-Router verwendet. Falls Sie einen anderen Router als den von Cisco verwenden, verwenden Sie stattdessen das VRRP-Protokoll (Virtual Router Redundancy Protocol).

  • Für die Priorisierung des NFS L3-Datenverkehrs auf Netzwerken mit begrenzter Bandbreite oder auf überlasteten Netzwerken verwenden Sie QoS (Quality of Service). Weitere Informationen hierzu finden Sie in der Dokumentation des Routers.

  • Befolgen Sie die Empfehlungen zu geroutetem NFS L3 des Speicheranbieters. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Speicheranbieter.

  • Deaktivieren der Netzwerk-E/A-Ressourcenverwaltung (NetIORM).

  • Falls Sie vorhaben, Systeme mit Top-of-Rack-Switches oder der Switch-abhängigen E/A-Gerätepartitionierung einzusetzen, wenden Sie sich bezüglich Kompatibilität und Unterstützung an Ihren Systemanbieter.

In einer L3-Umgebung gelten die folgenden Beschränkungen:

  • Die Umgebung unterstützt VMware Site Recovery Manager nicht.

  • Die Umgebung unterstützt nur das NFS-Protokoll. Verwenden Sie keine anderen Speicherprotokolle, wie z. B. FCoE, in demselben physischen Netzwerk.

  • Der NFS-Datenverkehr in dieser Umgebung unterstützt IPv6 nicht.

  • Der NFS-Datenverkehr in dieser Umgebung kann nur über ein LAN geleitet werden. Andere Umgebungen, wie z. B. WAN, werden nicht unterstützt.