In VMFS-Datenspeichern, bei denen die automatische Speicherplatzrückforderung nicht unterstützt wird, können Sie nicht genutzten Speicherplatz mithilfe des Befehls esxcli manuell zurückfordern.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

In diesem Vorgang wird der Zielserver durch --server=Servername angegeben. Der angegebene Zielserver fordert Sie auf, einen Benutzernamen und ein Kennwort einzugeben. Weitere Verbindungsoptionen, wie z. B. eine Konfigurations- oder Sitzungsdatei, werden unterstützt. Eine Liste der Verbindungsoptionen finden Sie unter Erste Schritte mit vSphere Command-Line Interfaces.

Voraussetzungen

Installieren Sie vCLI oder stellen Sie die virtuelle vSphere Management Assistant (vMA)-Maschine bereit. Siehe Erste Schritte mit vSphere Command-Line Interfaces. Führen Sie zwecks Fehlerbehebung esxcli-Befehle in der ESXi Shell aus.

Prozedur

Führen Sie den folgenden Befehl aus, um nicht genutzte Speicherblöcke auf dem per Thin Provisioning bereitgestellten Gerät zurückzufordern:

esxcli --server=server_name storage vmfs unmap

Der Befehl verfügt über diese Optionen:

Option

Beschreibung

-l|--volume-label=volume_bezeichnung

Die Bezeichnung des VMFS-Volumes, dessen Zuordnung aufgehoben werden soll. Dies ist ein erforderliches Argument. Verwenden Sie bei Angabe dieses Arguments nicht -u|--volume-uuid=volume_uuid.

-u|--volume-uuid=volume_uuid

Die UUID des VMFS-Volumes, dessen Zuordnung aufgehoben werden soll. Dies ist ein erforderliches Argument. Verwenden Sie bei Angabe dieses Arguments nicht -l|--volume-label=volume_bezeichnung.

-n|--reclaim-unit=anzahl

Die Anzahl der VMFS-Blöcke, deren Zuordnung pro Iteration aufgehoben werden soll. Dies ist ein optionales Argument. Wenn es nicht angegeben wird, verwendet der Befehl den Standardwert 200.

Nächste Maßnahme

Wichtig:

Weitere Informationen finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel unter http://kb.vmware.com/kb/2014849.