Wenn Sie abhängige Hardware-iSCSI-Adapter für ESXi verwenden, muss Folgendes beachtet werden.

  • Wenn Sie einen abhängigen Hardware-iSCSI-Adapter verwenden, zeigt der Leistungsbericht für eine dem Adapter zugewiesene Netzwerkkarte möglicherweise wenig oder keine Aktivität, selbst wenn eine große Menge an iSCSI-Datenverkehr vorhanden ist. Dieses Verhalten tritt auf, weil der iSCSI-Datenverkehr den regulären Netzwerkstack umgeht.

  • Falls Sie einen virtuellen Switch eines Drittanbieters einsetzen, z. B. Cisco Nexus 1000V DVS, deaktivieren Sie das automatische Binden. Verwenden Sie stattdessen das manuelle Binden und stellen Sie dabei sicher, dass Sie einen VMkernel-Adapter (vmk) mit einer entsprechenden physischen Netzwerkkarte (vmnic) verbinden. Weitere Informationen finden Sie in der Herstellerdokumentation zu Ihrem virtuellen Switch.

  • Der Broadcom iSCSI-Adapter führt eine Datenumwandlung in Hardware mit begrenztem Pufferspeicher durch. Wenn Sie den Broadcom iSCSI-Adapter in einem ausgelasteten oder überlasteten Netzwerk verwenden, aktivieren Sie die Flusssteuerung, damit die Leistung nicht beeinträchtigt wird.

    Die Flusssteuerung überwacht die Datenübertragungsrate zwischen zwei Knoten und verhindert, dass ein langsamer Empfänger von einem schnellen Sender überrannt wird. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, aktivieren Sie die Flusssteuerung an den Endpunkten des E/A-Pfads, d. h. auf den Hosts und den iSCSI-Speichersystemen.

    Verwenden Sie den Befehl esxcli system module parameters, um die Flusskontrolle für den Host zu aktivieren. Weitere Informationen hierzu finden Sie im VMware-Knowledgebase-Artikel unter http://kb.vmware.com/kb/1013413.

  • Abhängige Hardware-Adapter unterstützen IPv4 und IPv6.