Wenn Sie Virtual Volumes mit Replizierung aktivieren, muss Ihre Umgebung neben den allgemeinen Anforderungen zu Virtual Volumes mehrere bestimmte Vorbedingungen erfüllen.

Informationen zu den allgemeinen Anforderungen für Virtual Volumes finden Sie unter Schritte vor der Aktivierung von Virtual Volumes.

Speicheranforderungen

Die Implementierung der Replizierung mit Virtual Volumes hängt von Ihrem Array ab und kann von einem Speicheranbieter zum anderen variieren. Die folgenden Anforderungen gelten im Allgemeinen für alle Anbieter.

  • Die Speicher-Arrays, die Sie zur Implementierung der Replizierung verwenden, müssen mit Virtual Volumes kompatibel sein.

  • Die Arrays müssen in die Version des Speicher (VASA)-Anbieters integriert werden können, die mit der Replizierung mit Virtual Volumes kompatibel ist.

  • Die Speicher-Arrays müssen für die Replizierung geeignet und so konfiguriert sein, dass sie vom Anbieter bereitgestellte Replizierungsmechanismen verwenden. Typische Konfigurationen weisen im Allgemeinen ein oder zwei Replizierungsziele auf. Alle erforderlichen Konfigurationen wie beispielsweise das Koppeln der replizierten und der Zielsite müssen auch auf der Speicherseite vorgenommen werden.

  • Ggf. müssen Replizierungsgruppen und Fault Domains für Virtual Volumes auf der Speicherseite vorkonfiguriert werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Ihrem Händler sowie unter VMware-Kompatibilitätshandbuch.

vSphere-Anforderungen

  • Verwenden Sie die Versionen vCenter Server und ESXi, die die Replizierung mit Virtual Volumes-Speichern unterstützen. vCenter Server- und ESXi-Hosts, die älter sind als Version 6.5, unterstützen die Replizierung mit Virtual Volumes-Speichern nicht. Versuche, eine replizierte virtuelle Maschine auf einem inkompatiblen Host zu erstellen, schlagen mit einer Fehlermeldung fehl. Weitere Informationen finden Sie unter VMware-Kompatibilitätshandbuch.

  • Wenn Sie die Migration einer virtuellen Maschine planen, vergewissern Sie sich, dass die Zielressourcen wie die ESXi-Hosts und die Virtual Volumes-Datenspeicher die Speicherreplizierung unterstützen.