Bevor Ihr ESXi-Host den iSCSI-Speicher erkennen kann, müssen die iSCSI-Initiatoren konfiguriert werden. Möglicherweise muss auch die Authentifizierung eingerichtet werden.

  • Für Software- und abhängiges Hardware-iSCSI muss die Vernetzung für den VMkernel konfiguriert werden. Mit dem Dienstprogramm vmkping können Sie die Netzwerkkonfiguration überprüfen. Bei Software-iSCSI und abhängigem iSCSI werden IPv4- und IPv6-Protokolle unterstützt.

  • Für den Einsatz von unabhängigem Hardware-iSCSI müssen auf dem HBA Netzwerkparameter wie IP-Adresse, Subnetzmaske und Standard-Gateway konfiguriert werden. Sie können außerdem ein Netzwerkprotokoll, IPv4 oder IPv6, für den Adapter angeben.

  • Überprüfen und ändern Sie ggf. den standardmäßigen Initiator-Namen.

  • Die Adresse der dynamischen oder der statischen Erkennung und der Zielname des Speichersystems müssen festgelegt sein. Für Software- und abhängiges Hardware-iSCSI muss die Adresse mithilfe von vmkping angepingt werden können.

  • Um die CHAP-Authentifizierung zu verwenden, aktivieren Sie diese auf Seiten des Initiators und des Speichersystems. Nach dem Aktivieren der Authentifizierung gilt diese ausschließlich für alle Ziele, die noch nicht erkannt wurden (nicht aber für bereits erkannte Ziele). Wurde schließlich die Erkennungsadresse festgelegt, werden die neu erkannten Ziele angezeigt und können verwendet werden.

Weitere Informationen zur Verwendung des Befehls vmkping finden Sie in der VMware-Knowledgebase.