Falls es den Anschein hat, dass eine primäre virtuelle Maschine nur langsam läuft, obwohl deren Host nur mäßig belastet und dessen CPU im Leerlauf ist, überprüfen Sie, ob der Host, auf dem die sekundäre virtuelle Maschine läuft, stark ausgelastet ist.

Ergebnisse

Wenn sich die sekundäre virtuelle Maschine auf einem überlasteten Host befindet, können Sie die virtuelle Maschine in einen anderen Speicherort ohne Probleme mit Ressourcenkonflikten verschieben. Führen Sie dazu im Einzelnen die folgenden Schritte aus:

  • Verwenden Sie für FT-Netzwerkkonflikte die vMotion-Technologie zum Verschieben der sekundären virtuellen Maschine auf einen Host mit weniger FT-VMs, die Konflikte im FT-Netzwerk verursachen. Stellen Sie sicher, dass die Qualität des Speicherzugriffs auf die virtuelle Maschine nicht asymmetrisch ist.

  • Bei Problemen mit Speicherkonflikten deaktivieren und aktivieren Sie FT erneut. Ändern Sie bei der Neuerstellung der sekundären virtuellen Maschine deren Datenspeicher in einen Speicherort mit weniger Ressourcenkonflikten und einem besseren Leistungspotenzial.

  • Legen Sie zum Beheben eines CPU-Ressourcenproblems eine explizite CPU-Reservierung für die primäre virtuelle Maschine mit einem MHz-Wert fest, der zum Ausführen der Arbeitslast bei dem gewünschten Leistungsniveau ausreicht. Diese Reservierung wird sowohl bei der primären als auch bei der sekundären virtuellen Maschine angewendet, um sicherzustellen, dass beide virtuellen Maschinen mit der angegebenen Geschwindigkeit ausgeführt werden können. Die Leistungsdiagramme der virtuellen Maschinen (bevor Fault Tolerance aktiviert wurde) zeigen auf, wie viele CPU-Ressourcen unter normalen Bedingungen verbraucht werden, und können somit als Hilfe beim Einstellen dieser Reservierung dienen.