vCenter Server führt vor der Migration von ausgeführten oder angehaltenen virtuellen Maschinen Kompatibilitätsprüfungen durch, um sicherzustellen, dass die virtuelle Maschine mit dem Zielhost kompatibel ist.

vMotion überträgt den aktuellen Status einer virtuellen Maschine innerhalb der zugrunde liegenden ESXi-Systeme. Eine Live-Migration setzt voraus, dass die Prozessoren des Zielhosts die virtuelle Maschine nach der Migration mit den gleichen Instruktionen versorgen, die die Prozessoren des Quellhosts vor der Migration bereitgestellt hatten. Die Taktfrequenz, die Cachegröße und die Anzahl der Kerne können sich zwischen den Quell- und Zielprozessoren unterscheiden. Die Prozessoren müssen jedoch aus derselben Anbieterklasse stammen (AMD oder Intel), um mit vMotion kompatibel zu sein.

Anmerkung:

Fügen Sie keine ESXi-Hosts zu einem EVC-Cluster hinzu. Virtuelle ESXi-Maschinen werden in EVC-Clustern nicht unterstützt.

Migrationen angehaltener virtueller Maschinen erfordern zudem, dass die virtuelle Maschine die Ausführung mit gleichwertigen Anweisungen auf dem Zielhost fortsetzen kann.

Wenn Sie eine Migration mit vMotion oder eine Migration von einer angehaltenen virtuellen Maschine initiieren, überprüft der Assistent Virtuelle Maschine migrieren die Kompatibilität des Zielhosts. Wenn Kompatibilitätsprobleme die Migration verhindern, zeigt der Assistent eine Fehlermeldung an.

Der dem Betriebssystem und den in der virtuellen Maschine ausgeführten Anwendungen zur Verfügung stehende CPU-Befehlssatz wird festgelegt, wenn die virtuelle Maschine eingeschaltet wird. Dieser Funktionssatz der CPU wird anhand der folgenden Elemente festgelegt:

  • Host-CPU-Familie und -Modell

  • Einstellungen im BIOS, die möglicherweise CPU-Funktionen deaktivieren

  • Die ESX/ESXi-Version, die auf dem Host ausgeführt wird

  • Die Kompatibilitätseinstellung der virtuellen Maschine

  • Das Gastbetriebssystem der virtuellen Maschine

Zur Verbesserung der CPU-Kompatibilität zwischen Hosts mit unterschiedlichen CPU-Funktionssätzen können einige CPU-Funktionen vor der virtuellen Maschine verborgen werden, indem der Host in einem EVC-Cluster (Enhanced vMotion Compatibility) platziert wird.

Anmerkung:

Die Funktionen der Host-CPU können auch vor einer virtuellen Maschine verborgen werden, indem Sie auf der virtuellen Maschine eine benutzerdefinierte CPU-Kompatibilitätsmaske anwenden. Dies wird allerdings nicht empfohlen. VMware arbeitet mit CPU- und Hardwareanbietern zusammen, um eine vMotion-Kompatibilität für eine möglichst breite Palette an Prozessoren zu gewährleisten. Weitere Informationen finden Sie, indem Sie in der VMware-Knowledgebase nach suchen (FAQ zu vMotion und CPU-Kompatibilität)..