Mithilfe der Cold-Migration können Sie eine virtuelle Maschine und ihre zugeordneten Festplatten von einem Datenspeicher auf einen anderen verschieben. Die virtuellen Maschinen müssen sich nicht auf einem gemeinsam verwendeten Speicher befinden.

Voraussetzungen

  • Achten Sie darauf, dass Sie mit den Anforderungen der Cold-Migration vertraut sind. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Cold-Migration.

  • Erforderliche Berechtigung:Ressourcen > Ausgeschaltete virtuelle Maschine migrieren

Prozedur

  1. Schalten Sie die virtuelle Maschine aus oder halten Sie sie an.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die virtuelle Maschine und wählen Sie Migrieren.
    1. Wählen Sie zum Suchen einer virtuellen Maschine ein Datencenter, einen Ordner, einen Cluster, einen Ressourcenpool, einen Host oder eine vApp aus.
    2. Klicken Sie auf die Registerkarte Virtuelle Maschinen (Virtual Machines).
  3. Wählen Sie den Migrationstyp aus und klicken Sie auf Weiter.

    Option

    Beschreibung

    Nur Computing-Ressource ändern

    Virtuelle Maschine auf einen anderen Host verschieben.

    Nur Speicher ändern

    Die Konfigurationsdatei und die virtuellen Festplatten der virtuellen Maschine verschieben.

    Sowohl Computing- als auch Speicherressourcen ändern

    Die virtuelle Maschine, die Konfigurationsdatei und die virtuellen Festplatten auf einen anderen Host verschieben.

    Virtuelle Maschine(n) zu einem bestimmten Datencenter migrieren

    Verschieben Sie die virtuelle Maschine in ein virtuelles Datencenter, wo Sie virtuellen Maschinen Richtlinien zuweisen können.

  4. Wenn Sie die Computing-Ressource der virtuellen Maschine ändern, wählen Sie die Ziel-Computing-Ressource für die Migration dieser virtuellen Maschine aus und klicken Sie auf Weiter.

    Etwaige Kompatibilitätsprobleme werden im Fenster „Kompatibilität“ angezeigt. Beheben Sie dieses Problem, oder wählen Sie einen anderen Host oder Cluster aus.

    Mögliche Ziele sind Hosts und DRS-Cluster mit einer beliebigen Automatisierungsebene. Wenn bei einem Cluster DRS nicht aktiviert ist, wählen Sie anstatt des Clusters selbst einen bestimmten Host im Cluster aus.

  5. Wählen Sie das Format für die Festplatten der virtuellen Maschine aus.

    Option

    Aktion

    Format wie Quelle

    Verwendet das Format der virtuellen Quellmaschine.

    Thick-Provision Lazy-Zeroed

    Erstellt eine virtuelle Festplatte im Thick-Standardformat. Der Speicher, den die virtuelle Festplatte benötigt, wird während des Erstellens zugewiesen. Alle auf dem physischen Gerät verbleibenden Daten werden während der Erstellung nicht gelöscht. Stattdessen werden diese Daten beim ersten Schreibvorgang auf der virtuellen Maschine bei Bedarf durch Nullen ersetzt.

    Thick-Provision Eager-Zeroed

    Erstellen Sie eine Thick-Festplatte, die Clusterfunktionen, wie z. B. Fault Tolerance, unterstützt. Der Speicher, den die virtuelle Festplatte benötigt, wird beim Erstellen zugewiesen. Im Gegensatz zum Format „Thick-Provision Lazy-Zeroed“ werden die auf dem physischen Gerät verbleibenden Daten während des Anlegens durch Nullen ersetzt. Das Anlegen von Festplatten in diesem Format kann länger dauern als das Anlegen anderer Festplattentypen.

    Thin-bereitstellen

    Verwendet das Format „Thin-bereitgestellt“. Eine Festplatte mit diesem Format verwendet zunächst genau die Menge an Datenspeicherplatz, die sie anfänglich benötigt. Wenn die Thin-bereitgestellte Festplatte später mehr Speicherplatz benötigt, kann sie auf die maximal zugeteilte Kapazität anwachsen.

  6. Wählen Sie aus dem Dropdown-Menü VM-Speicherrichtlinie eine Speicherrichtlinie für die virtuelle Maschine aus.

    Speicherrichtlinien geben die Speicheranforderungen für Anwendungen an, die auf der virtuellen Maschine ausgeführt werden. Sie können auch die Standardrichtlinie der Datenspeicher für vSAN oder Virtual Volumes auswählen.

  7. Wählen Sie den Speicherort des Datenspeichers aus, in dem Sie die Dateien der virtuellen Maschine speichern möchten.

    Option

    Aktion

    Alle Dateien der virtuellen Maschine am selben Speicherort auf einem Datenspeicher speichern.

    Wählen Sie einen Datenspeicher, und klicken Sie auf Weiter.

    Alle Dateien der virtuellen Maschine im selben Speicher-DRS-Cluster speichern.

    1. Wählen Sie einen Speicher-DRS-Cluster aus.

    2. Wenn Sie Storage DRS mit dieser virtuellen Maschine deaktivieren möchten, wählen Sie Storage DRS für diese virtuelle Maschine deaktivieren und wählen Sie einen Datenspeicher im Storage DRS-Cluster aus.

    3. Klicken Sie auf Weiter.

    De Konfigurationsdateien der virtuellen Maschine und die Festplatten an verschiedenen Speicherorten sichern.

    1. Klicken Sie auf Erweitert.

    2. Klicken Sie für die Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine und für jede virtuelle Festplatte auf Durchsuchen und wählen Sie einen Datenspeicher oder Speicher-DRS-Cluster aus.

    3. Wenn Sie einen Speicher-DRS-Cluster ausgewählt haben und Speicher-DRS nicht mit dieser virtuellen Maschine verwenden möchten, aktivieren Sie die Option Speicher-DRS für diese virtuelle Maschine deaktivieren und wählen Sie einen Datenspeicher im Speicher-DRS-Cluster aus.

    4. Klicken Sie auf Weiter.

  8. Wählen Sie ein Zielnetzwerk für alle mit einem gültigen Zielnetzwerk verbundenen VM-Netzwerkadapter aus und klicken Sie auf Weiter.

    Sie können auf Erweitert klicken, um ein neues Zielnetzwerk für jeden mit einem gültigen Quellnetzwerk verbundenen VM-Netzwerkadapter auszuwählen.

    Sie können ein VM-Netzwerk auf einen anderen Distributed Switch im gleichen Datencenter, einem anderen Datencenter oder vCenter Server migrieren.

  9. Überprüfen Sie die Informationen auf der Seite „Auswahl überprüfen“ und klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

vCenter Server verschiebt die virtuelle Maschine auf den neuen Host bzw. zum neuen Speicherort.

Auf der Registerkarte Ereignisse werden Ereignismeldungen angezeigt. Die auf der Registerkarte Übersicht angezeigten Daten geben den Status und den Betriebszustand während der gesamten Migration an. Wenn während der Migration Fehler auftreten, werden die virtuellen Maschinen auf ihre ursprünglichen Status und Speicherorte zurückgesetzt.