Sie können für das Gastbetriebssystem die komplette CPU-Virtualisierung freilegen, sodass Anwendungen, die die Hardwarevirtualisierung benötigen, auf virtuellen Maschinen ohne binäre Übersetzung oder Paravirtualisierung ausgeführt werden können.

Voraussetzungen

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine mit ESXi 5.1 und höher kompatibel ist.

  • Intel Nehalem Generation (Xeon Core i7) oder spätere Prozessoren oder AMD Opteron Generation 3 (Greyhound) oder spätere Prozessoren.

  • Stellen Sie sicher, dass Intel VT-x oder AMD-V im BIOS aktiviert ist, damit die hardwareunterstützte Virtualisierung ermöglicht wird.

  • Erforderliche Berechtigung: Virtuelle Maschine > Konfiguration > Einstellungen auf dem vCenter Server-System festgelegt.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Erweitern Sie auf der Registerkarte Virtuelle Hardware die Option CPU und wählen Sie Hardwaregestützte Virtualisierung für das Gastbetriebssystem bereitstellen.
  3. Klicken Sie auf OK.

    Die Registerkarte Konfigurieren wird aktualisiert und die Option „Verschachtelte Hypervisor-CPU“ ist Aktiviert.