Mithilfe der N-Port-ID-Virtualisierung (NPIV) können Sie einen einzelnen physischen Fibre-Channel-HBA-Port für mehrere virtuelle Ports mit jeweils eindeutigen Kennungen gemeinsam verwenden. Durch diese Funktionalität können Sie den Zugriff von virtuellen Maschinen auf LUNs für jede virtuelle Maschine steuern.

Warum und wann dieser Vorgang ausgeführt wird

Jeder virtuelle Port wird durch zwei WWNs (World Wide Names) gekennzeichnet, die von vCenter Server zugewiesen werden. Diese Paare bestehen jeweils aus einem World Wide Port Name (WWPN) und einem World Wide Node Name (WWNN).

Detaillierte Informationen zum Konfigurieren von NPIV für eine virtuelle Maschine finden Sie unter vSphere-Speicher.

Für die NPIV-Unterstützung gelten die folgenden Einschränkungen:

  • NPIV muss auf dem SAN-Switch aktiviert sein. Wenn Sie Informationen zum Aktivieren von NPIV auf den Geräten benötigen, setzen Sie sich mit dem Switch-Anbieter in Verbindung.

  • NPIV wird nur für virtuelle Maschinen mit RDM-Festplatten unterstützt. Virtuelle Maschinen mit herkömmlichen virtuellen Festplatten verwenden weiterhin die WWNs der physischen HBAs des Hosts.

  • Die physischen HBAs auf dem ESXi-Host müssen mithilfe ihrer WWNs auf eine LUN zugreifen können, sodass die virtuellen Maschinen auf diesem Host mithilfe ihrer NPIV WWNs auf diese LUN zugreifen können. Stellen Sie sicher, dass sowohl auf den Host als auch auf die virtuellen Maschinen zugegriffen werden kann.

  • Die physischen HBAs auf dem ESXi-Host müssen NPIV unterstützen. Wenn die physischen HBAs NPIV nicht unterstützen, verwenden die virtuellen Maschinen auf diesem Host für den LUN-Zugriff die WWNs der physischen HBAs.

  • Jede virtuelle Maschine kann über bis zu 4 virtuelle Ports verfügen. NPIV-fähigen virtuellen Maschinen werden genau 4 NPIV-verbundene WWNs zugewiesen, die für die Kommunikation mit physischen HBAs über virtuelle Ports verwendet werden. Daher können virtuelle Maschinen bis zu 4 physische HBAs für NPIV-Zwecke verwenden.

Voraussetzungen

  • Um die WWNs einer virtuellen Maschine zu bearbeiten, schalten Sie die virtuelle Maschine aus.

  • Stellen Sie sicher, dass die virtuelle Maschine über einen Datenspeicher mit einer LUN verfügt, die dem Host zur Verfügung steht.

Prozedur

  1. Klicken Sie in der Bestandsliste mit der rechten Maustaste auf eine virtuelle Maschine und wählen Sie Einstellungen bearbeiten aus.
  2. Klicken Sie auf die Registerkarte VM-Optionen und erweitern Sie Fibre-Channel-NPIV.
  3. (Optional) : Aktivieren Sie das Kontrollkästchen NPIV für diese virtuelle Maschine vorübergehend deaktivieren.
  4. Wählen Sie eine Option für die Zuweisung von WWNs aus.
    • Wählen Sie die Option Unverändert lassen, um die WWNs nicht zu ändern.

    • Um über vCenter Server oder den ESXi-Host neue WWNs zu generieren, wählen Sie die Option Neue WWNs generieren.

    • Um die derzeitigen WWN-Zuweisungen zu entfernen, wählen Sie die Option WWN-Zuweisungen entfernen.

  5. Klicken Sie auf OK.