Sie können eine virtuelle Maschine mit vollständig gestartetem Betriebssystem sowie optional auch gestartete Anwendungen in mehrere virtuelle Maschinen auf einmal klonen. Der Instant Clone-Vorgang ist eine Methode zur Bereitstellung Hunderter oder Tausender virtueller Maschinen innerhalb kurzer Zeit, i. d. R. in wenigen Sekunden. Der Instant Clone-Vorgang ist für umfangreiche Anwendungsbereitstellungen sehr geeignet.

Durch den Instant Clone-Vorgang kann eine große Anzahl einsatzbereiter virtueller Maschinen mit minimalen Ressourcen-Overheads und minimalen Änderungen am Gastbetriebssystem und den Anwendungen schnell bereitgestellt werden. Bei Instant Clone-Vorgängen treten nur geringe Auswirkungen auf Hosts und Speicher auf, da geklonte virtuelle Maschinen sowohl den Arbeitsspeicher- als auch den Festplattenstatus mit den übergeordneten virtuellen Maschinen teilen. Der Instant Clone-Vorgang ist mindestens 10 Mal schneller im Vergleich zur durchschnittlichen Bereitstellungszeit virtueller Maschinen.

Beim Instant Clone-Vorgang wird das Konzept von über- und untergeordneten virtuellen Maschinen verwendet. Eine übergeordnete virtuelle Maschine ist eine eingeschaltete virtuelle Maschine, die eine Vorlage wird. Die untergeordneten virtuellen Maschinen sind die neuen virtuellen Maschinen, die von der übergeordneten virtuellen Maschine geklont wurden.

Dieser (Massen-)Instant Clone-Vorgang besteht aus zwei Phasen: einer Vorbereitungsphase und einer Verzweigungsphase.

Die Vorbereitungsphase umfasst das Starten der übergeordneten virtuellen Maschine, das Starten der Anwendungen, das Übertragen der Bibliotheken in den Arbeitsspeicher, das Einfrieren des Status der übergeordneten virtuellen Maschine als eingeschaltete Vorlage, das Aufteilen großer Seiten, das Markieren des gesamten Arbeitsspeicher-COW-Verfahrens sowie das Erstellen vorab und Registrieren der Anzahl der Konfigurationsdateien der gewünschten untergeordneten virtuellen Maschinen.

Die Verzweigungsphase umfasst das Einschalten der untergeordneten virtuellen Maschinen.

Die untergeordneten virtuellen Maschinen übernehmen den Arbeitsspeicherstatus (COW) der übergeordneten virtuellen Maschine, den Gerätestatus (Prüfpunkt) und den Festplattenstatus (Delta-Festplatte).

//Durch das Anpassen des Gastbetriebssystems der untergeordneten virtuellen Maschine erhält diese eine eindeutige Identität. // Überprüfen, ob dies gilt.

Sie können auswählen, ob die geklonten untergeordneten virtuellen Maschinen persistent oder nicht persistent sein sollen.

Nicht persistente, untergeordnete virtuelle Maschinen verwenden nicht persistente Festplatten, was bedeutet, dass für die untergeordneten virtuellen Maschinen keine neuen Festplatten erstellt werden. Nicht persistente, untergeordnete virtuelle Maschinen verlieren ihren Status, sobald Sie diese ausgeschaltet haben, und verfügen über zusätzliche für untergeordnete VMs spezifische Festplatten, die nicht gemeinsam mit der übergeordneten virtuellen Maschine verwendet werden.

Nicht persistente, untergeordnete VMs sind nützlich, wenn Sie diese virtuellen Maschinen nur vorübergehend verwenden und anschließend verwerfen möchten. Wenn Sie eine nicht persistente virtuelle Maschine zurücksetzen, wird sie zurück in den ursprünglichen Status der übergeordneten VM versetzt.

Verwenden Sie persistente untergeordnete VMs, wenn Sie diese (nach dem Klonen der virtuellen Maschinen) als reguläre virtuelle Maschinen verwenden möchten. Die persistenten, untergeordneten virtuellen Maschinen werden nach der Verzweigung verknüpfte Klone. Deshalb liegt der Unterschied im Rollback und in der anfänglichen Bereitstellung.

Persistente, untergeordnete virtuelle Maschinen werden reguläre verknüpfte Klone, sobald Sie diese eingeschaltet haben. Sie können den Vorteil des Verzweigens von persistenten, untergeordneten virtuellen Maschinen beim ersten Starten für den anfänglichen Boot Storm verwenden, z. B. während der anfänglichen Bereitstellung eines Hosts mit Hunderten virtuellen Maschinen, die eingeschaltet werden. Persistente, untergeordnete virtuelle Maschinen können nur dann erstellt werden, wenn die übergeordnete virtuelle Maschine stillgelegt ist.

Bei sofortigen über- und untergeordneten virtuellen Maschinen handelt es sich um bestimmte Arten virtueller Maschinen, die auf eine bestimmte Weise bereitgestellt und verwaltet werden.