Vom GUI-Upgrade-Assistenten werden Sie nach Informationen über die vCenter Server Appliance gefragt, die Sie aktualisieren möchten, sowie nach Bereitstellungsinformationen für die neue vCenter Server Appliance 7.0. Sie sollten sich die eingegebenen Werte notieren.

Mithilfe dieses Arbeitsblatts können Sie die Informationen aufzeichnen, die Sie für das Upgrade einer vCenter Server Appliance mit einem eingebetteten Platform Services Controller oder einer vCenter Server Appliance mit einem externen Platform Services Controller benötigen.

Tabelle 1. Erforderliche Informationen während Phase 1 des Upgrades
Erforderlich für das Upgrade von Erforderliche Informationen Standard Ihr Eintrag
Alle Bereitstellungstypen FQDN oder IP-Adresse der Quell-Appliance, für die Sie das Upgrade durchführen möchten. -
HTTPS-Port der Quell-Appliance. 443

Administrator-Benutzername von vCenter Single Sign-On der Quell-Appliance.

Wichtig: Der Benutzername muss das Format administrator@ Ihr_Domänenname aufweisen.
administrator@vsphere.local
Kennwort des vCenter Single Sign-On-Administratorbenutzers. -
Kennwort des Root-Benutzers der Quell-Appliance -
Alle Bereitstellungstypen

FQDN oder IP-Adresse des Quellservers, auf dem sich die zu aktualisierende Appliance befindet.

Der Quellserver kann entweder ein ESXi-Host oder eine vCenter Server-Instanz sein.

Hinweis: Der Quellserver kann nicht die vCenter Server Appliance sein, für die Sie ein Upgrade durchführen möchten. Verwenden Sie in diesen Fällen den ESXi-Quellhost.
-
HTTPS-Port des Quellservers. 443
Benutzername mit Administratorrechten auf dem Quellserver.
  • Wenn es sich bei Ihrem Quellserver um einen ESXi-Host handelt, verwenden Sie „root“.
  • Wenn es sich bei Ihrem Quellserver um eine vCenter Server-Instanz handelt, verwenden Sie Benutzername@Ihr_Domänenname (beispielsweise administrator@vsphere.local).
-
Kennwort des Benutzers mit Administratorrechten auf dem Quellserver. -
Alle Bereitstellungstypen

FQDN oder IP-Adresse des Zielservers, auf dem Sie die neue Appliance bereitstellen möchten.

Der Zielserver kann entweder ein ESXi-Host oder eine vCenter Server-Instanz sein.

Hinweis: Als Zielserver kann nicht die zu aktualisierende vCenter Server Appliance verwendet werden. Verwenden Sie in diesen Fällen einen ESXi-Host als Zielserver.
-
HTTPS-Port des Zielservers. 443
Benutzername mit Administratorrechten auf dem Zielserver
  • Wenn es sich bei Ihrem Zielserver um einen ESXi-Host handelt, verwenden Sie „root“.
  • Wenn es sich bei Ihrem Zielserver um eine vCenter Server-Instanz handelt, verwenden Sie Benutzername@Ihr_Domänenname (beispielsweise administrator@vsphere.local).
-
Kennwort des Benutzers mit Administratorrechten auf dem Zielserver. -
Alle Bereitstellungstypen

Nur, wenn es sich bei Ihrem Zielserver um eine vCenter Server-Instanz handelt.

Datencenter von der vCenter Server-Bestandsliste, in dem Sie die neue Appliance bereitstellen möchten.

Optional können Sie einen Datencenterordner angeben.

-
ESXi-Host oder DRS-Cluster aus der Datencenter-Bestandsliste, auf bzw. in dem Sie die neue Appliance bereitstellen möchten. -
Alle Bereitstellungstypen Der VM-Name für die neue Appliance.
  • Darf kein Prozentsymbol (%), keinen umgekehrten Schrägstrich (\) und keinen Schrägstrich (/) enthalten.
  • Darf nicht mehr als 80 Zeichen umfassen.
VMware vCenter Server Appliance
Alle Bereitstellungstypen Kennwort für den Root-Benutzer des Appliance-Betriebssystems.
  • Darf nur ASCII-Kleinbuchstaben ohne Leerzeichen enthalten.
  • Es muss mindestens 8 Zeichen umfassen und darf höchstens 20 Zeichen enthalten.
  • Es muss mindestens einen Großbuchstaben enthalten.
  • Es muss mindestens einen Kleinbuchstaben enthalten.
  • Es muss mindestens eine Zahl enthalten.
  • Es muss mindestens ein Sonderzeichen enthalten, beispielweise ein Dollarzeichen ($), ein Nummernzeichen (#), ein At-Zeichen (@), einen Punkt (.) oder ein Ausrufezeichen (!).
-
  • vCenter Server Appliance 6.5 mit einem eingebetteten Platform Services Controller
  • vCenter Server Appliance 6.7 mit einem externen Platform Services Controller
  • vCenter Server Appliance 6.5 mit einem eingebetteten Platform Services Controller
  • vCenter Server Appliance 6.7 mit einem externen Platform Services Controller
Bereitstellungsgröße der neuen vCenter Server Appliance für Ihre vSphere-Umgebung.
  • Sehr klein

    Stellt eine Appliance mit 2 CPUs und 12 GB Arbeitsspeicher bereit.

    Geeignet für Umgebungen mit bis zu 10 Hosts oder 100 virtuellen Maschinen.

  • Klein

    Stellt eine Appliance mit 4 CPUs und 19 GB Arbeitsspeicher bereit.

    Geeignet für Umgebungen mit bis zu 100 Hosts oder 1.000 virtuellen Maschinen.

  • Mittel

    Stellt eine Appliance mit 8 CPUs und 28 GB Arbeitsspeicher bereit.

    Geeignet für Umgebungen mit bis zu 400 Hosts oder 4.000 virtuellen Maschinen.

  • Groß

    Stellt eine Appliance mit 16 CPUs und 37 GB Arbeitsspeicher bereit.

    Geeignet für Umgebungen mit bis zu 1.000 Hosts oder 10.000 virtuellen Maschinen.

  • Sehr groß

    Stellt eine Appliance mit 24 CPUs und 56 GB Arbeitsspeicher bereit.

    Geeignet für Umgebungen mit bis zu 2.000 Hosts oder 35.000 virtuellen Maschinen.

Die Größe der vCenter Server-Quell-Appliance und von Platform Services Controller bestimmt die Standardgröße für die Bereitstellung. Mithilfe dieser Informationen berechnet das Upgradeinstallationsprogramm die optimale Größe für Ihre Umgebung, die möglicherweise mit der Ihrer vorhandenen Bereitstellung identisch ist oder auf die nächstgrößere Größe berechnet wird.

  • vCenter Server Appliance 6.5 mit einem externen Platform Services Controller
  • vCenter Server Appliance 6.7 mit einem externen Platform Services Controller

Speichergröße der neuen vCenter Server Appliance für Ihre vSphere-Umgebung.

Erhöhen Sie die Speicherstandardgröße, wenn Sie ein größeres Volume für SEAT-Daten (Statistiken, Ereignisse, Alarme und Aufgaben) wünschen.
Hinweis: Berücksichtigen Sie die Größe der Datenbank der Appliance, für die Sie das Upgrade durchführen möchten, und die Datentypen, die Sie auf die neue Appliance übertragen möchten. Informationen zu einer externen Datenbank finden Sie unter Festlegen der Oracle-Datenbankgröße und der Speichergröße für die neue Appliance.
  • Standard

    Stellt für eine sehr kleine Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 415 GB bereit.

    Stellt für eine kleine Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 480 GB bereit.

    Stellt für eine mittlere Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 700 GB bereit.

    Stellt für eine große Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 1065 GB bereit.

    Stellt für eine sehr große Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 1805 GB bereit.

  • Groß

    Stellt für eine sehr kleine Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 1490 GB bereit.

    Stellt für eine kleine Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 1535 GB bereit.

    Stellt für eine mittlere Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 1700 GB bereit.

    Stellt für eine große Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 1765 GB bereit.

    Stellt für eine sehr große Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 1905 GB bereit.

  • Sehr groß

    Stellt für eine sehr kleine Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 3245 GB bereit.

    Stellt für eine kleine Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 3295 GB bereit.

    Stellt für eine mittlere Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 3460 GB bereit.

    Stellt für eine große Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 3525 GB bereit.

    Stellt für eine sehr große Bereitstellungsgröße die Appliance mit einem Speicher von 3665 GB bereit.

Standard

Hinweis: Der Dimensionierungsalgorithmus, der vom Upgradeinstallationsprogramm verwendet wird, wählt möglicherweise eine größere Speichergröße für Ihre Umgebung aus. Zu den Elementen, die die Speichergröße, die vom Installationsprogramm ausgewählt wird, beeinträchtigen könnten, gehören Änderungen an den vCenter Server Appliance-Festplatten (z. B. das Ändern der Größe der Protokollierungspartition) oder Datenbanken mit Datenbanktabelle, bei denen das Installationsprogramm eine außerordentliche große Größe ermittelt und bei denen zusätzlicher Festplattenspeicher erforderlich ist.
Alle Bereitstellungstypen Name des Datenspeichers, in dem Sie die Konfigurationsdateien und virtuellen Festplatten der neuen Appliance speichern möchten.
Hinweis: Das Installationsprogramm zeigt eine Liste von Datenspeichern an, die über Ihren Zielserver aus zugreifbar sind.
-
Thin-Festplattenmodus aktivieren oder deaktivieren Deaktiviert
Alle Bereitstellungstypen

Name des Netzwerks, zu dem die Verbindung für die neue Appliance hergestellt werden soll.

Hinweis: Das Installationsprogramm zeigt ein Dropdown-Menü mit Netzwerken an, die von den Netzwerkeinstellungen Ihres Zielservers abhängen. Wenn Sie die Appliance direkt auf einem ESXi-Host bereitstellen, werden nicht-flüchtige verteilte virtuelle Portgruppen nicht unterstützt und deshalb im Dropdown-Menü nicht angezeigt.

Das Netzwerk muss von dem Quellserver aus zugänglich sein, auf dem sich die zu aktualisierende Appliance befindet

Das Netzwerk muss vom physischen Clientcomputer aus erreichbar sein, über den Sie die Bereitstellung durchführen.

-

IP-Version für die temporäre Adresse der Appliance

Entweder IPv4 oder IPv6

IPv4

IP-Zuweisung für die temporäre Adresse der Appliance

Entweder statisch oder DHCP.

statisch
Alle Bereitstellungstypen

Nur, wenn Sie eine statische Zuweisung für die temporäre IP-Adresse verwenden.

Temporärer Systemname [FQDN oder IP-Adresse]

Der Systemname wird für die Verwaltung des lokalen Systems verwendet. Der Systemname muss ein FQDN sein. Geben Sie eine statische IP-Adresse an, wenn kein DNS-Server verfügbar ist.

-
Temporäre IP-Adresse -

IPv4: eine Subnetzmaske in Dezimalpunktschreibweise oder ein Netzwerkpräfix als Ganzzahl zwischen 0 und 32.

IPv6: ein Netzwerkpräfix als Ganzzahl zwischen 0 und 128.

-
Standard-Gateway. -
Durch Kommas getrennte DNS-Server. -
Alle Bereitstellungstypen

Nur, wenn Sie eine DHCP-Zuweisung mit der IPv4-Version für die temporäre IP-Adresse verwenden und ein DDNS-Server in Ihrer Umgebung verfügbar ist.

Temporärer Systemname [FQDN]. -
Tabelle 2. Erforderliche Informationen während Phase 2 des Upgrades
Erforderlich für Erforderliche Informationen Standard Ihr Eintrag
  • vCenter Server Appliance 6.5 mit einem eingebetteten oder externen Platform Services Controller
  • vCenter Server Appliance 6.7 mit einem eingebetteten oder externen Platform Services Controller

Datentypen, die von der alten Appliance auf die neue Appliance übertragen werden sollen.

Sie können zusätzlich zu den Konfigurationdaten die Ereignisse, Aufgaben und Leistungsmetriken übertragen.

Hinweis: Um die Dauer des Upgradevorgangs und die Speicheranforderungen an die neue Appliance zu minimieren, übertragen Sie nur die Konfigurationsdaten.
-
  • vCenter Server Appliance 6.5 mit einem eingebetteten Platform Services Controller
  • Platform Services Controller 6.5-Appliance
  • vCenter Server Appliance 6.7 mit einem eingebetteten Platform Services Controller

Dem Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit (Customer Experience Improvement Program, CEIP) von VMware beitreten oder nicht daran teilnehmen

Informationen über das CEIP finden Sie im Abschnitt „Konfigurieren des Programms zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit“ in vCenter Server und Hostverwaltung.

Am CEIP teilnehmen.