Für das Wechseln von Baselines zu Images ist es erforderlich, dass Sie ein vSphere Lifecycle Manager-Image einrichten oder importieren, um den Cluster zu verwalten. Im Rahmen des Übergangs löst vCenter Server eine automatische Aufgabe aus, die prüft, ob der Cluster für die Verwendung von vSphere Lifecycle Manager-Images geeignet ist, bevor Sie das Image einrichten.

Die Aufgabe Berechtigung des Clusters für die Verwaltung mit einem einzelnen Image überprüfen stellt sicher, dass der Cluster keine Standardisierung anhand einer Baseline durchläuft, und überprüft, ob alle Anforderungen für die Verwendung von vSphere Lifecycle Manager-Images erfüllt sind.

Darüber hinaus sucht die Aufgabe nach eigenständigen vSphere-Installationspaketen (vSphere Installation Bundle, VIB) und stellt sicher, dass keine nicht integrierten Lösungen für den Cluster aktiviert sind. Möglicherweise können Sie nicht zur Verwendung von vSphere Lifecycle Manager-Images wechseln, wenn im Cluster nicht integrierte Lösungen aktiviert sind.
Hinweis: Wenn Sie Produkte oder Lösungen von Drittanbietern verwenden, müssen Sie sich bei Ihrem Anbieter von Drittanbietersoftware erkundigen, ob die jeweilige Lösung mit vSphere Lifecycle Manager zusammenarbeitet.

Die Aufgabe gibt drei Arten von Benachrichtigungen zurück: Fehler, Warnung und Info.

Fehler

Die Aufgabe Berechtigung des Clusters für die Verwaltung mit einem einzelnen Image überprüfen meldet einen Fehler, wenn der Cluster mindestens einen Host enthält, der nicht statusbehaftet ist oder keine kompatible ESXi-Version verwendet, also 7.0 und höher.

Darüber hinaus gibt die Aufgabe Berechtigung des Clusters für die Verwaltung mit einem einzelnen Image überprüfen einen Fehler zurück, wenn der Cluster VIBs nicht integrierter Lösungen enthält. In diesem Fall müssen Sie die nicht integrierte Lösung deaktivieren und den Übergang erneut versuchen.

Warnungen

Die Aufgabe Berechtigung des Clusters für die Verwaltung mit einem einzelnen Image überprüfen gibt eine Warnung aus, wenn der Cluster mindestens einen Host mit einem eigenständigen VIB oder einem unbekannten VIB enthält. Warnungen blockieren den Übergang auf die Verwendung von vSphere Lifecycle Manager-Images nicht, aber sie erfordern besondere Aufmerksamkeit oder eine Benutzeraktion.

Beispielsweise wird eine Warnmeldung angezeigt, wenn ein Host im Cluster ein eigenständiges VIB enthält, z. B. einen Treiber, für den eine Komponente im vSphere Lifecycle Manager-Depot verfügbar ist. Wenn Sie das VIB beibehalten möchten, müssen Sie die entsprechende Komponente dem vSphere Lifecycle Manager-Image hinzufügen. Anderenfalls wird das eigenständige VIB nach der Standardisierung gelöscht.

Sie erhalten auch eine Warnung, wenn ein Host im Cluster ein unbekanntes VIB enthält. Unbekannte VIBs sind eigenständige VIBs, für die keine Komponenten im vSphere Lifecycle Manager-Depot verfügbar sind. Wenn vSphere Lifecycle Manager ein unbekanntes VIB erkennt, müssen Sie eine Komponente, die das VIB enthält, in das vSphere Lifecycle Manager-Depot importieren und den Übergang neu starten. Anderenfalls wird das unbekannte VIB nach der Standardisierung gelöscht.

Info

Die Aufgabe Berechtigung des Clusters für die Verwaltung mit einem einzelnen Image überprüfen gibt eine Benachrichtigung aus, wenn der Cluster mindestens einen Host mit einem eigenständigen VIB enthält, aber Sie können weiterhin mit dem Einrichten eines vSphere Lifecycle Manager-Images für den Cluster fortfahren, ohne Aktionen ausführen zu müssen.

Beispiel: Es wird eine Benachrichtigung angezeigt, wenn der Cluster für eine integrierte Lösung aktiviert ist, beispielsweise vSphere HA oder vSAN.