Seit der Einführung wurden mehrere Versionen des VMFS-Dateisystems veröffentlicht. Zurzeit unterstützt ESXi VMFS5 und VMFS6.

Für alle unterstützen VMFS-Versionen bietet ESXi vollständige Unterstützung von Lese- und Schreibvorgängen. In den unterstützten VMFS-Datenspeichern können Sie virtuelle Maschinen erstellen und einschalten.

Tabelle 1. Hostzugriff auf VMFS-Versionen
VMFS ESXi
VMFS 6 Lesen und schreiben
VMFS5 Lesen und schreiben
In der folgenden Tabelle werden die Hauptmerkmale von VMFS5 und VMFS6 verglichen. Weitere Informationen finden Sie unter Maximalwerte für die Konfiguration.
Tabelle 2. Vergleich von VMFS5 und VMFS6
Features und Funktionen VMFS5 VMFS 6
Zugriff für ESXi-Hosts, Version 6.5 und neuere Versionen Ja Ja
Zugriff für ESXi-Hosts, Version 6.0 und früher Ja Nein
Datenspeicher pro Host 512 512
512n-Speichergeräte Ja Ja (Standard)
512e-Speichergeräte Ja. Nicht unterstützt auf lokalen 512e-Geräten. Ja (Standard)
4Kn-Speichergeräte Nein Ja
Automatische Speicherplatzrückforderung Nein Ja
Manuelle Speicherplatzrückforderung über den esxcli-Befehl. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Manuelles Rückfordern von angesammeltem Speicherplatz. Ja Ja
Speicherplatzrückforderung vom Gastbetriebssystem Eingeschränkt Ja
Partitionierung des GPT-Speichergeräts Ja Ja
Partitionierung des MBR-Speichergeräts Ja

Für einen VMFS5-Datenspeicher, der zuvor von VMFS3 aktualisiert wurde.

Nein
Speichergeräte mit einer Kapazität von mehr als 2 TB für jede VMFS-Erweiterung Ja Ja
Unterstützung von virtuellen Maschinen mit virtuellen Festplatten mit hoher Kapazität oder von Festplatten mit mehr als 2 TB Ja Ja
Unterstützung von kleinen Dateien mit 1 KB Ja Ja
Standardmäßige Verwendung von Nur-ATS-Sperrmechanismen auf Speichergeräten mit ATS-Unterstützung. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter VMFS-Sperrmechanismen. Ja Ja
Blockgröße Standard 1 MB Standard 1 MB
Standard-Snapshots VMFSsparse für virtuelle Festplatten mit einer Kapazität von weniger als 2 TB.

SEsparse für virtuelle Festplatten mit einer Kapazität von mehr als 2 TB.

SEsparse
Emulationstyp für virtuelle Festplatten 512n 512n
vMotion Ja Ja
Storage vMotion zwischen verschiedenen Datenspeichertypen Ja Ja
Hochverfügbarkeit und Fault Tolerance Ja Ja
DRS und Storage DRS Ja Ja
RDM Ja Ja
Beachten Sie beim Arbeiten mit VMFS-Datenspeichern folgende Punkte:
  • Datenspeichererweiterungen. Ein übergreifender VMFS-Datenspeicher darf nur homogene Speichergeräte nutzen (entweder 512n, 512e oder 4Kn). Der übergreifende Datenspeicher kann nicht über Geräte mit verschiedenen Formaten hinweg erweitert werden.
  • Blockgröße. Die Blockgröße in einem VMFS-Datenspeicher bestimmt die maximale Dateigröße und den Speicherplatz, den eine Datei einnimmt. VMFS5- und VMFS6-Datenspeicher unterstützen die Blockgröße 1 MB.
  • Storage vMotion. Storage vMotion unterstützt die Migration zwischen VMFS-, vSAN- und vVols-Datenspeichern. vCenter Server führt Kompatibilitätsprüfungen durch, um Storage vMotion für verschiedene Arten von Datenspeichern zu validieren.
  • Storage DRS: VMFS5 und VMFS6 können parallel im selben Datenspeicher-Cluster vorhanden sein. Jedoch müssen alle Datenspeicher im Cluster homogene Speichergeräte verwenden. Kombinieren Sie keine Geräte mit unterschiedlichen Formaten im selben Datenspeicher-Cluster.
  • Gerätepartitionsformate: Jeder neue VMFS5- oder VMFS6-Datenspeicher nutzt die GUID-Partitionstabelle (GPT) zur Formatierung des Speichergeräts. Das GPT-Format ermöglicht Ihnen das Erstellen von Datenspeichern mit einer Kapazität von mehr als 2 TB. Falls Ihr VMFS5-Datenspeicher zuvor von VMFS3 aktualisiert wurde, verwendet er weiterhin das MBR-Partitionsformat (Master-Boot-Datensatz, Master Boot Record), das charakteristisch für VMFS3 ist. Die Konvertierung in GPT erfolgt erst, nachdem Sie den Datenspeicher auf über 2 TB erweitert haben.