Sie können eine VM-Speicherrichtlinie beim anfänglichen Bereitstellen einer virtuellen Maschine oder beim Durchführen anderer VM-Vorgänge, wie Klonen oder Migrieren, zuweisen.

Bei diesem Thema wird beschrieben, wie Sie die VM-Speicherrichtlinie beim Erstellen einer virtuellen Maschine zuweisen. Informationen zu anderen Bereitstellungsmethoden, wie Klonen, Bereitstellung über eine Vorlage usw., finden Sie in der Dokumentation vSphere-Administratorhandbuch für virtuelle Maschinen.

Sie können dieselbe Speicherrichtlinie auf die Konfigurationsdatei der virtuellen Maschine und alle ihre virtuellen Festplatten anwenden. Wenn Sie unterschiedliche Speicheranforderungen an die Konfigurationsdatei und die virtuellen Festplatten haben, können sie ihnen auch eigene Speicherrichtlinien zuweisen.

Prozedur

  1. Starten Sie den Vorgang zur Bereitstellung von virtuellen Maschinen und befolgen Sie die entsprechenden Schritte.
  2. Weisen Sie allen VM-Dateien und Festplatten dieselbe Speicherrichtlinie zu.
    1. Wählen Sie auf der Seite Speicher auswählen eine Speicherrichtlinie im Dropdown-Menü VM-Speicherrichtlinie aus.
      Je nach ihrer Konfiguration unterteilt die Speicherrichtlinie alle Datenspeicher in kompatibel und inkompatibel. Wenn die Richtlinie auf Datendienste verweist, die von einem speziellen Speicherelement wie zum Beispiel vVols angeboten werden, enthält die kompatible Liste Datenspeicher, die nur diesen Speichertyp darstellen.
    2. Wählen Sie einen geeigneten Datenspeicher in der Liste kompatibler Datenspeicher aus.
      Der Datenspeicher wird zum Zielspeicherelement für die VM-Konfigurationsdatei und alle virtuellen Festplatten.
    3. Geben Sie bei Verwendung des Replizierungsdienstes mit vVols die Replizierungsgruppe an.
      Replizierungsgruppen geben an, welche VMs und virtuellen Festplatten gemeinsam auf eine Zielsite repliziert werden müssen.
      Option Beschreibung
      Vorkonfigurierte Replizierungsgruppe Replizierungsgruppen, die auf der Speicherseite vorkonfiguriert wurden. vCenter Server und ESXi erkennen die Replizierungsgruppen, verwalten jedoch nicht deren Lebenszyklus.
      Automatische Replizierungsgruppe vVols erstellt eine Replizierungsgruppe und ordnet alle VM-Objekte dieser Gruppe zu.
  3. Ändern Sie die VM-Speicherrichtlinie für den virtuellen Datenträger.
    Verwenden Sie diese Option, wenn Sie für virtuelle Festplatten andere Anforderungen bezüglich der Speicherplatzierung haben. Sie können diese Option auch zum Aktivieren von E/A-Filterdiensten wie Caching und Replizierung für Ihre virtuellen Festplatten verwenden.
    1. Erweitern Sie auf der Seite Hardware anpassen den Bereich Neue Festplatte.
    2. Wählen Sie im Dropdown-Menü VM-Speicherrichtlinie die der virtuellen Festplatte zuzuweisende Speicherrichtlinie aus.
    3. (Optional) Ändern Sie den Speicherort der virtuellen Festplatte.
      Verwenden Sie diese Option zum Speichern des virtuellen Datenträgers auf einem anderen Datenspeicher als demjenigen, auf dem sich die VM-Konfigurationsdatei befindet.
  4. Schließen Sie die Bereitstellung der virtuellen Maschine ab.

Ergebnisse

Nach der Erstellung der virtuellen Maschine zeigt die Registerkarte Übersicht die zugewiesenen Speicherrichtlinien und deren Übereinstimmungsstatus an.

Nächste Maßnahme

Wenn sich die Speicherplatzierungsanforderungen für die Konfigurationsdatei oder die virtuellen Festplatten zu einem späteren Zeitpunkt ändern sollten, können Sie die Zuweisung der VM-Richtlinie entsprechend anpassen.