Sobald Sie einen vSphere-Cluster für vSphere with Tanzu konfigurieren und dieser die Funktion eines Supervisor-Clusters übernimmt, müssen Sie dem Cluster vor Ablauf der 60-Tage-Testphase eine Tanzu Edition-Lizenz zuweisen.

Informationen zu den Lizenzen der Tanzu Edition

Mit einer Lizenz der Tanzu-Edition wird die Arbeitslastverwaltungsfunktion in vSphere 7.0 Update 1 und höher aktiviert. Sie gilt für Supervisor-Cluster, die mit dem vSphere-Netzwerk-Stack oder dem NSX-T-Datencenter als Netzwerk-Stack konfiguriert sind. Für Supervisor-Cluster unter vSphere 7.0 benötigen Sie die Lizenz für VMware vSphere 7 Enterprise Plus mit Add-On für Kubernetes, die jedem Host aus dem Supervisor-Cluster zugewiesen ist.

Wenn Sie als vSphere-Administrator eine Tanzu Edition-Lizenz zu einem Supervisor-Cluster-Cluster zuweisen, können Sie Namespaces erstellen und konfigurieren und DevOps-Ingenieuren Zugriff auf diese Namespaces gewähren. Als DevOps-Ingenieur können Sie Tanzu Kubernetes-Cluster und vSphere-Pods innerhalb der Namespaces bereitstellen, auf die Sie zugreifen können. Mit dem vSphere-Netzwerk-Stack konfigurierte Supervisor-Cluster unterstützen nur Tanzu Kubernetes-Cluster.

Lizenzieren eines Supervisor-Clusters

Nach der Aktivierung der Arbeitslastverwaltung auf einem vSphere-Cluster, der einen Supervisor-Cluster bereitstellt, können Sie den gesamten Funktionssatz des Clusters innerhalb einer 60-Tage-Testphase nutzen. Sie müssen dem Supervisor-Cluster eine Tanzu Edition-Lizenz vor Ablauf der 60-Tage-Testphase zuweisen.

Wenn Sie NSX-T Data Center als Netzwerk-Stack für den Supervisor-Cluster konfigurieren, müssen Sie eine erweiterte NSX-T Data Center-Lizenz oder höher zu NSX Manager zuweisen. Wenn Sie Supervisor-Cluster mit dem vSphere-Netzwerk-Stack mit NSX Advanced Load Balancer konfigurieren, benötigen Sie je nach Ihrer Tanzu-Lizenzedition eine entsprechende Lizenz für den Lastausgleichsdienst.

Wenn Ihre Umgebung auf vSphere 7.0 ausgeführt wird und Sie ein Upgrade von Supervisor-Cluster auf vSphere 7.0 Update 1 oder höher durchführen, wechselt der Cluster nach Abschluss des Upgrades in den Testmodus. Die den Hosts zugewiesene VMware vSphere 7 Enterprise Plus-Lizenz mit dem Add-On für Kubernetes fungiert als reguläre vSphere Enterprise 7 Plus-Lizenz. vSphere with Tanzu-Funktionen werden nicht aktiviert. In diesem Fall müssen Sie dem Supervisor-Cluster vor Ablauf der 60-Tage-Testphase eine Tanzu Edition-Lizenz zuweisen.

Ablauf der Tanzu Edition-Lizenz

  • vSphere 7.0 Update 3. Ab vSphere 7.0 Update 3 können Sie nach Ablauf einer Tanzu Edition-Lizenz weiterhin den gesamten Funktionssatz von vSphere with Tanzu verwenden, bis Sie eine gültige Lizenz erwerben und diese Supervisor-Cluster zuweisen. Um jedoch alle Funktionen für neue Supervisor-Cluster nutzen zu können, benötigen Sie eine gültige Tanzu Edition-Lizenz, wenn der Testzeitraum abläuft.

  • vSphere 7.0 Update 2 und Update 1. Wenn eine Tanzu Edition-Lizenz in einer Umgebung abläuft, die unter vSphere Update 2 oder Update 1 ausgeführt wird, können Sie als vSphere-Administrator keine neuen Namespaces erstellen oder die Kubernetes-Version des Supervisor-Cluster aktualisieren. Als DevOps-Ingenieur können Sie keine neuen Arbeitslasten bereitstellen. Sie können die Konfiguration der vorhandenen Tanzu Kubernetes-Cluster, wie z. B. Hinzufügen neuer Knoten, nicht ändern.

    Sie können weiterhin Arbeitslasten auf Tanzu Kubernetes-Clustern bereitstellen. Alle vorhandenen Arbeitslasten werden weiterhin wie erwartet ausgeführt. Alle bereits bereitgestellten Kubernetes-Arbeitslasten werden weiterhin im normalen Betrieb fortgesetzt.

Tanzu Edition-Lizenzkonformität

Ein Tanzu Edition-Lizenzschlüssel hat eine Kapazität mit bis zu 32 Kernen pro CPU, ähnlich wie die ESXi-Hostlizenzen. Wenn Sie einem Supervisor-Cluster eine Tanzu-Lizenz zuweisen, wird die verbrauchte Kapazität durch die Anzahl der CPUs auf den Hosts und die Anzahl der Kerne in jeder CPU bestimmt. Sie können einen Tanzu Edition-Lizenzschlüssel mehreren Supervisor-Cluster gleichzeitig zuweisen, aber Sie können einem Cluster nicht mehrere Lizenzschlüssel zuweisen.

  • vSphere 7.0 Update 3. Wenn Sie ab vSphere 7.0 Update 3 einen Supervisor-Cluster erweitern, indem Sie beispielsweise neue Hosts hinzufügen, und der Lizenzschlüssel, den Sie dem Cluster zugewiesen haben, keine Kapazität mehr hat, können Sie denselben Lizenzschlüssel weiterhin verwenden. Um jedoch EULA-konform zu bleiben, müssen Sie einen neuen Lizenzschlüssel mit ausreichender Kapazität erwerben, damit alle CPUs und Kerne im Supervisor-Cluster abgedeckt werden.

  • vSphere 7.0 Update 2 und Update 1. Wenn Ihre vSphere with Tanzu-Umgebung unter vSphere 7.0 Update 2 und Update 1 ausgeführt wird, darf die Gesamtzahl der CPUs in einem Supervisor-Cluster die CPU-Kapazität der Tanzu Edition-Lizenz, die dem Cluster zugewiesen ist, nicht überschreiten.

Ablauf des Testzeitraums

Wenn der Testzeitraum für einen Supervisor-Cluster abläuft, können Sie als vSphere Administrator keine neuen Namespaces erstellen oder die Kubernetes-Version des Supervisor-Clusters aktualisieren. Als DevOps-Ingenieur können Sie keine neuen Arbeitslasten bereitstellen. Sie können die Konfiguration der vorhandenen Tanzu Kubernetes-Cluster, wie z. B. Hinzufügen neuer Knoten, nicht ändern.

Sie können weiterhin Arbeitslasten auf Tanzu Kubernetes-Clustern bereitstellen. Alle vorhandenen Arbeitslasten werden weiterhin wie erwartet ausgeführt. Alle bereits bereitgestellten Kubernetes-Arbeitslasten werden weiterhin im normalen Betrieb fortgesetzt.