Sie können eine Speicherrichtlinie erstellen, die Speicheranforderungen für eine VM und ihre virtuellen Festplatten definiert. In dieser Richtlinie geben Sie Speicherfunktionen an, die vom vSAN-Datenspeicher unterstützt werden.

Voraussetzungen

  • Vergewissern Sie sich, dass der Speicheranbieter für vSAN verfügbar ist. Siehe Anzeigen von vSAN-Speicheranbietern.
  • Erforderliche Berechtigungen: Profilgesteuerter Speicher.Ansicht des profilgesteuerten Speichers und Profilgesteuerter Speicher.Update des profilgesteuerten Speichers

Prozedur

  1. Navigieren Sie zu Richtlinien und Profile und klicken Sie anschließend auf VM-Speicherrichtlinien.
  2. Klicken Sie auf das Symbol Neue VM-Speicherrichtlinie erstellen ().
  3. Wählen Sie auf der Seite „Name und Beschreibung“ einen vCenter Server aus.
  4. Geben Sie einen Namen und eine Beschreibung für die Speicherrichtlinie ein und klicken Sie auf Weiter.
  5. Wählen Sie auf der Seite „Richtlinienstruktur“ die Option „Regeln für vSAN-Speicher aktivieren“ aus und klicken Sie auf Weiter.
  6. Definieren Sie auf der vSAN-Seite den Satz an Richtlinienregeln und klicken Sie auf Weiter.
    1. Definieren Sie auf der Registerkarte „Verfügbarkeit“ die Site-Ausfalltoleranz und die Anzahl der zu tolerierenden Fehler.
      Die Verfügbarkeitsoptionen definieren die Regeln für die zu tolerierenden Fehler, Datenbelegung und Fehlertoleranzmethode.
      • Ausfalltoleranz von Site definiert den Typ der für VM-Objekte verwendeten Site-Ausfalltoleranz.
      • Zu tolerierende Ausfälle legt die Anzahl der Host- und Gerätefehler, die ein VM-Objekt tolerieren kann, sowie die Datenreplizierungsmethode fest.
      Beispiel: Wenn Sie Spiegelung mit zwei Sites und 2 Fehler – RAID-6 (Erasure Coding) auswählen, konfiguriert vSAN die folgenden Richtlinienregeln:
      • Zu tolerierende Fehler: 1
      • Sekundäre Ebene der zu tolerierenden Ausfälle: 2
      • Datenbelegung: Keine
      • Fehlertoleranzmethode: RAID-5/6 (Erasure Coding) – Kapazität
    2. Definieren Sie auf der Registerkarte „Speicherregeln“ die Regeln für die Verschlüsselung, die Speicherplatzeffizienz und die Speicherschicht, die zusammen mit dem HCI Mesh zur Unterscheidung der entfernten Datenspeicher verwendet werden können.
      • Verschlüsselungsdienste: Definiert die Verschlüsselungsregeln für virtuelle Maschinen, die Sie mit dieser Richtlinie bereitstellen. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
        • Verschlüsselung ruhender Daten: Die Verschlüsselung ist auf den virtuellen Maschinen aktiviert.
        • Keine Verschlüsselung: Die Verschlüsselung ist auf den virtuellen Maschinen nicht aktiviert.
        • Keine Voreinstellung: Macht die virtuellen Maschinen kompatibel mit den beiden Optionen „Verschlüsselung ruhender Daten“ und „Keine Verschlüsselung“.
      • Speicherplatzeffizienz: Definiert die Regeln zum Platzsparen für die virtuellen Maschinen, die Sie mit dieser Richtlinie bereitstellen. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:
        • Deduplizierung und Komprimierung: Aktiviert sowohl Deduplizierung als auch Komprimierung auf den virtuellen Maschinen. Deduplizierung und Komprimierung sind nur auf All-Flash-Festplattengruppen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Design-Überlegungen für Deduplizierung und Komprimierung.
        • Nur Komprimierung: Aktiviert nur die Komprimierung auf den virtuellen Maschinen. Die Komprimierung ist nur für All-Flash-Festplattengruppen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie unter Design-Überlegungen für Deduplizierung und Komprimierung.
        • Keine Speicherplatzeffizienz: Die Speicherplatzeffizienzfunktionen sind auf den virtuellen Maschinen nicht aktiviert. Wenn Sie diese Option wählen, müssen Datenspeicher ohne Optionen für Speicherplatzeffizienz aktiviert sein.
        • Keine Voreinstellung: Macht die virtuellen Maschinen mit allen Optionen kompatibel.
      • Speicherebene: Gibt die Speicherebene für die virtuellen Maschinen an, die Sie mit dieser Richtlinie bereitstellen. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus: Durch die Auswahl der Option Keine Voreinstellung sind die virtuellen Maschinen sowohl mit Hybrid- als auch mit All-Flash-Umgebungen kompatibel.
        • All-Flash
        • Hybrid
        • Keine Voreinstellung
    3. Legen Sie auf der Registerkarte „Erweiterte Richtlinien“ die erweiterten Richtlinien fest, wie z. B. die Anzahl der Festplatten-Stripes pro Objekt und IOPS-Grenzwerte.
    4. Klicken Sie auf der Registerkarte „Tags“ auf Tag-Regel hinzufügen und definieren Sie die Optionen für Ihre Tag-Regel.
      Stellen Sie sicher, dass die eingegebenen Werte innerhalb des von Speicherfunktionen des vSAN-Datenspeichers angegebenen Wertebereichs liegen.
  7. Überprüfen Sie auf der Seite „Speicherkompatibilität“ die Liste der Datenspeicher unter den Registerkarten KOMPATIBEL und INKOMPATIBEL und klicken Sie auf Weiter.
    Ein geeigneter Datenspeicher muss nicht alle Regelsätze der Richtlinie erfüllen. Der Datenspeicher muss mindestens einen Regelsatz und alle Regeln innerhalb dieses Regelsatzes erfüllen. Stellen Sie sicher, dass der Datenspeicher für vSAN die in der Speicherrichtlinie festgelegten Anforderungen erfüllt und in der Liste kompatibler Datenspeicher angezeigt wird.
  8. Überprüfen Sie auf der Seite „Überprüfen und beenden“ die Richtlinieneinstellungen und klicken Sie auf Beenden.

Ergebnisse

Die neue Richtlinie wird zur Liste hinzugefügt.

Nächste Maßnahme

Weisen Sie diese Richtlinie einer virtuellen Maschine und deren virtuellen Festplatten zu. vSAN platziert das VM-Objekt entsprechend den in der Richtlinie angegebenen Anforderungen. Informationen zum Anwenden der Speicherrichtlinien auf VM-Objekte finden Sie in der Dokumentation zu vSphere-Speicher.