Überprüfen Sie die Voraussetzungen für die Aktivierung von vSphere with Tanzu in Ihrer vSphere Umgebung. Um containerbasierte Arbeitslasten nativ in vSphere auszuführen, aktivieren Sie die Arbeitslastverwaltung in einem vSphere-Cluster. Das Ergebnis ist ein Kubernetes-Verwaltungscluster, der so genannte Supervisor-Cluster, auf dem Sie vSphere-Pods ausführen und Tanzu Kubernetes-Cluster und VMs bereitstellen.

Erstellen und Konfigurieren eines vSphere-Clusters

Ein vSphere-Cluster ist eine Sammlung von ESXi-Hosts, die von einem vCenter Server verwaltet werden. Der Supervisor-Cluster wird in einem vSphere-Cluster ausgeführt.

Bevor Sie die Arbeitslastverwaltung aktivieren können, benötigen Sie einen vSphere-Cluster mit mindestens 3 ESXi-Hosts. Wenn Sie vSAN verwenden, benötigen Sie mindestens 4 ESXi-Hosts. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Konfigurieren von Clustern.

Sie müssen den vSphere-Cluster mit aktivierter Hochverfügbarkeit (High Availability (HA)) konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen und Verwenden von vSphere HA-Clustern.

Sie müssen den vSphere-Cluster mit aktiviertem DRS (Distributed Resource Scheduler) konfigurieren. Darüber hinaus muss DRS auf den vollautomatisierten Modus festgelegt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines DRS-Clusters.

Der vSphere-Cluster muss freigegebenen Speicher, wie beispielsweise vSAN, verwenden. Der freigegebene Speicher ist für vSphere HA, DRS und zum Speichern persistenter Container-Volumes erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen eines vSAN-Clusters.

Schließlich muss der Benutzer, der die Arbeitslastverwaltung aktiviert, über die Berechtigung Clusterweite Konfiguration ändern für den vSphere-Cluster verfügen, der den Supervisor-Cluster hostet.

Auswählen und Konfigurieren des Netzwerk-Stacks

Um die Arbeitslastverwaltung zu aktivieren, müssen Sie das Netzwerk konfigurieren, das für den Supervisor-Cluster verwendet werden soll. Es stehen zwei Optionen zur Verfügung: ein NSX-T Data Center- oder vSphere Distributed Switch (vDS)-Netzwerk mit einem Lastausgleichsdienst. Sie können den NSX Advanced Load Balancer oder den HAProxy-Lastausgleichsdienst konfigurieren.

In der Tabelle werden die Unterschiede zwischen den beiden unterstützten Netzwerk-Stacks aufgelistet und beschrieben. Weitere Informationen zu den Unterschieden bei der Architektur finden Sie unter Supervisor-Cluster mit dem vSphere-Netzwerk-Stack konfiguriert.
Funktionalität NSX-T Netzwerk vDS-Netzwerk
vSphere-Pods Ja Nein
Tanzu Kubernetes Cluster Ja Ja
Eingebetteter Harbor-Registrierung Ja Nein
Lastausgleich Ja Ja, durch Installation und Konfiguration des NSX Advanced Load Balanceroder des HAProxy-Lastausgleichsdiensts.
So verwenden Sie das NSX-T Data Center-Netzwerk für den Supervisor-Cluster:
So verwenden Sie das vSphere vDS-Netzwerk mit dem NSX Advanced Load Balancer für den Supervisor-Cluster:
Hinweis: vSphere with Tanzu unterstützt den NSX Advanced Load Balancer mit vSphere 7 U2 und höher.
So verwenden Sie das vSphere vDS-Netzwerk mit HAProxy-Lastausgleich für den Supervisor-Cluster:
Hinweis: vSphere with Tanzu unterstützt den HAProxy-Lastausgleichsdienst mit vSphere 7 U1 und höher.

Erstellen einer Speicherrichtlinie

Sie müssen Speicherrichtlinien erstellen, mit denen die Datenspeicherplatzierung der Kubernetes-Steuerungsebenen-VMs, Container und Images ermittelt wird. Sie können Speicherrichtlinien erstellen, die verschiedenen Speicherklassen zugeordnet sind.

Bevor Sie die Arbeitslastverwaltung aktivieren, erstellen Sie eine Speicherrichtlinie für die Platzierung von VMs der Kubernetes-Steuerungsebene. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erstellen von Speicherrichtlinien für vSphere with Tanzu.

Erstellen einer Inhaltsbibliothek

Um Tanzu Kubernetes-Cluster und VMs bereitzustellen, benötigen Sie eine Inhaltsbibliothek, die in vCenter Server erstellt wurde, die den vSphere-Cluster verwaltet, in dem der Supervisor-Cluster ausgeführt wird.

Die Inhaltsbibliothek stellt dem System die Distributionen der Tanzu Kubernetes-Versionen in der Form von OVA-Vorlagen zur Verfügung. Wenn Sie einen Tanzu Kubernetes-Cluster bereitstellen, wird die OVA-Vorlage für die ausgewählte Version verwendet, um die Kubernetes-Clusterknoten zu erstellen.

Sie könne eine abonnierte Inhaltsbibliothek erstellen, um automatisch die neuesten veröffentlichten Images zu beziehen. Sie können auch eine lokale Inhaltsbibliothek erstellen und die Images manuell hochladen, was für die Air-Gap-Bereitstellung der Tanzu Kubernetes-Cluster erforderlich sein kann.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Erstellen und Verwalten von Inhaltsbibliotheken für Tanzu Kubernetes-Versionen.

vSphere with Tanzu-Demos ansehen

Obwohl dies keine zwingende Voraussetzung ist, kann es hilfreich sein, sich vor dem Start einige Demonstrationen von vSphere with Tanzu anzusehen, darunter das Einrichten der vSphere-Umgebung als Vorbereitung auf die Bereitstellung des Supervisor-Clusters, die Aktivierung der Arbeitslastverwaltung und die Bereitstellung von Tanzu Kubernetes-Clustern. Wenn Sie dies für hilfreich halten, sollten Sie sich die Reihe der vSphere with Tanzu Deep Dive-Videos im VMware vSphere-Kanal ansehen. Sie können auch die vSphere Tanzu Quick Bytes mit kurzen Videos zum Konfigurieren von der Arbeitslastverwaltung mit dem vDS-Netzwerk und dem HAProxy-Lastausgleichsdienst überprüfen.