Mithilfe der CLI können Sie das VMCA-Rootzertifikat durch ein von einer Zertifizierungsstelle (CA) signiertes Drittanbieterzertifikat ersetzen, das VMCA in der Zertifikatskette beinhaltet. In Zukunft beinhalten alle von VMCA generierten Zertifikate die Zertifikatskette. Vorhandene Zertifikate können Sie durch neu generierte Zertifikate ersetzen.

Wenn Sie VMCA als Zwischenzertifizierungsstelle verwenden oder wenn Sie benutzerdefinierte Zertifikate verwenden, stoßen Sie möglicherweise auf erhebliche Komplexität und das Potenzial für Beeinträchtigungen Ihrer Sicherheit sowie einen unnötigen Anstieg Ihres Betriebsrisikos. Weitere Informationen zum Verwalten von Zertifikaten innerhalb einer vSphere-Umgebung finden Sie im Blogbeitrag mit dem Titel New Product Walkthrough - Hybrid vSphere SSL Certificate Replacement (Neuer Produktfunktionstest - Ersetzen von hybriden vSphere-SSL-Zertifikaten) unter http://vmware.com/go/hybridvmca.

Ersetzen des Rootzertifikats (Zwischenzertifizierungsstelle) mithilfe der CLI

Der erste Schritt beim Ersetzen des VMCA-Zertifikats durch benutzerdefinierte Zertifikate besteht im Generieren einer Zertifikatsignieranforderung (Certificate Signing Request, CSR) sowie im Senden der zu signierenden CSR. Anschließend fügen Sie das signierte Zertifikat mithilfe der CLI als Rootzertifikat zu VMCA hinzu.

Sie können das Certificate Manager-Dienstprogramm oder ein anderes Tool zum Generieren der Signaturanforderung verwenden. DIE CSR muss die folgenden Anforderungen erfüllen:
  • Schlüsselgröße: 2048 Bit (Minimum) bis 16384 Bit (Maximum) (PEM-codiert)
  • PEM-Format. VMware unterstützt PKCS8 und PKCS1 (RSA-Schlüssel). Wenn Schlüssel zu VECS hinzugefügt werden, werden sie in PKCS8 konvertiert.
  • x509 Version 3
  • Die Zertifizierungsstellenerweiterung muss für Stammzertifikate auf „true“ festgelegt werden und „cert sign“ muss in der Liste der Anforderungen vorhanden sein. Beispiel:
    basicConstraints        = critical,CA:true
    keyUsage                = critical,digitalSignature,keyCertSign
  • CRL-Signatur muss aktiviert sein.
  • Erweiterte Schlüsselverwendung kann entweder leer sein oder Serverauthentifizierung enthalten.
  • Keine explizite Beschränkung der Zertifikatskettenlänge. VMCA verwendet den OpenSSL-Standardwert von 10 Zertifikaten.
  • Zertifikate mit Platzhalterzeichen oder mehr als einem DNS-Namen werden nicht unterstützt.
  • Untergeordnete Zertifizierungsstellen von VMCA können nicht erstellt werden.

    Im VMware-Knowledgebase-Artikel „Creating a Microsoft Certificate Authority Template for SSL certificate creation in vSphere 6.x“ unter http://kb.vmware.com/kb/2112009 finden Sie ein Beispiel für die Verwendung der Microsoft-Zertifizierungsstelle.

VMCA überprüft beim Ersetzen des Root-Zertifikats die folgenden Zertifikatattribute:
  • Schlüsselgröße: 2048 Bit (Minimum) bis 16384 Bit (Maximum)
  • Schlüsselverwendung: Cert Sign
  • Basiseinschränkung: Betrefftyp Zertifizierungsstelle

Prozedur

  1. Generieren Sie eine Zertifikatsignieranforderung und senden Sie sie an Ihre Zertifizierungsstelle.
    Befolgen Sie die Anweisungen Ihrer Zertifizierungsstelle.
  2. Bereiten Sie eine Zertifikatdatei vor, die das signierte VMCA-Zertifikat sowie die vollständige Zertifikatkette Ihrer Drittanbieter- oder Unternehmenszertifizierungsstelle enthält. Speichern Sie die Datei beispielsweise unter dem Namen rootca1.crt.
    Zu diesem Zweck können Sie alle Zertifizierungsstellenzertifikate im PEM-Format in eine einzige Datei kopieren. Sie beginnen mit dem VMCA-Root-Zertifikat und am Ende haben Sie das PEM-Zertifikat der Root-Zertifizierungsstelle. Beispiel:
    -----BEGIN CERTIFICATE-----
    <Certificate of VMCA>
    -----END CERTIFICATE-----
    -----BEGIN CERTIFICATE-----
    <Certificate of intermediary CA>
    -----END CERTIFICATE-----
    -----BEGIN CERTIFICATE-----
    <Certificate of Root CA>
    -----END CERTIFICATE-----
  3. Beenden Sie alle Dienste und starten Sie die Dienste für die Zertifikaterstellung, Weitergabe und Speicherung.
    service-control --stop --all
    service-control --start vmafdd
    service-control --start vmdird
    service-control --start vmcad
    
  4. Ersetzen Sie die vorhandene VMCA-Root-Zertifizierungsstelle.
    certool --rootca --cert=rootca1.crt --privkey=root1.key
    Bei der Ausführung dieses Befehls passiert Folgendes:
    • Das neue benutzerdefinierte Root-Zertifikat wird dem Zertifikatspeicherort im Dateisystem hinzufügt.
    • Das benutzerdefinierte Root-Zertifikat wird an den TRUSTED_ROOTS-Speicher in VECS angehängt (nach einer Verzögerung).
    • Das benutzerdefinierte Root-Zertifikat wird zu vmdir hinzugefügt (nach einer Verzögerung).
  5. (Optional) Zur Weitergabe der Änderung an alle Instanzen von vmdir (VMware Directory Service) veröffentlichen Sie das neue Root-Zertifikat in vmdir und geben Sie dabei für jede Datei den vollständigen Dateipfad an.
    Beispiel: Wenn das Zertifikat nur über ein Zertifikat in der Kette verfügt:
    dir-cli trustedcert publish --cert rootca1.crt
    Wenn das Zertifikat über mehrere Zertifikate in der Kette verfügt:
    dir-cli trustedcert publish --cert rootcal.crt --chain
    Die Replizierung zwischen vmdir-Knoten erfolgt alle 30 Sekunden. Sie müssen das Root-Zertifikat nicht explizit zu VECS hinzufügen, da vmdir von VECS alle fünf Minuten auf neue Root-Zertifikatsdateien überprüft wird.
  6. (Optional) Bei Bedarf können Sie die Aktualisierung von VECS erzwingen.
    vecs-cli force-refresh
  7. Starten Sie alle Dienste neu.
    service-control --start --all
    

Beispiel: Ersetzen des Root-Zertifikats

Ersetzen Sie das VMCA-Root-Zertifikat durch das benutzerdefinierte Root-Zertifikat der Zertifizierungsstelle, indem Sie den Befehl certool mit der Option --rootca verwenden.

/usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --rootca --cert=<path>/root.pem -–privkey=<path>/root.key
Bei der Ausführung dieses Befehls passiert Folgendes:
  • Das neue benutzerdefinierte Root-Zertifikat wird dem Zertifikatspeicherort im Dateisystem hinzufügt.
  • Das benutzerdefinierte Root-Zertifikat wird an den TRUSTED_ROOTS-Speicher in VECS angehängt.
  • Das benutzerdefinierte Root-Zertifikat wird zu vmdir hinzugefügt.

Nächste Maßnahme

Sie können das ursprüngliche VMCA-Root-Zertifikat aus dem Zertifikatspeicher entfernen, wenn die Unternehmensrichtlinien dies verlangen. In diesem Fall müssen Sie das vCenter Single Sign-On-Signaturzertifikat ersetzen. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Ersetzen eines vCenter Server-STS-Zertifikats über die Befehlszeile.

Ersetzen von Maschinen-SSL-Zertifikaten (Zwischenzertifizierungsstelle) mithilfe der CLI

Nachdem Sie das signierte Zertifikat von der Zertifizierungsstelle erhalten haben, können Sie die CLI verwenden, um es zum VMCA-Rootzertifikat zu machen und alle Maschinen-SSL-Zertifikate zu ersetzen.

Diese Schritte sind im Wesentlichen mit den Schritten zum Ersetzen durch ein Zertifikat, das VMCA als Zertifizierungsstelle verwendet, identisch. In diesem Fall signiert jedoch VMCA alle Zertifikate mit der vollständigen Zertifikatskette.

Für jede Maschine ist ein Maschinen-SSL-Zertifikat für die sichere Kommunikation mit anderen Diensten erforderlich. Wenn mehrere vCenter Server-Instanzen in der Konfiguration des erweiterten verknüpften Modus verbunden sind, müssen Sie die Befehle zum Generieren von Maschinen-SSL-Zertifikaten auf jedem Knoten ausführen.

Voraussetzungen

SubjectAltName muss für jedes Maschinen-SSL-Zertifikat DNS Name=<Machine FQDN> enthalten.

Prozedur

  1. Erstellen Sie eine Kopie von certool.cfg für jede Maschine, für die ein neues Zertifikat erforderlich ist.
    Die Datei certool.cfg befindet sich im Verzeichnis /usr/lib/vmware-vmca/share/config/.
  2. Bearbeiten Sie die benutzerdefinierte Konfigurationsdatei für jede Maschine, um den FQDN dieser Maschine anzugeben.
    Führen Sie NSLookup für die IP-Adresse der Maschine aus, um die DNS-Liste für den Namen anzuzeigen, und verwenden Sie diesen Namen für das Feld „Hostname“ in der Datei.
  3. Generieren Sie für jede Maschine ein öffentliches/privates Schlüsseldateipaar sowie ein Zertifikat und übergeben Sie die Konfigurationsdatei, die Sie soeben angepasst haben.
    Beispiel:
    certool --genkey --privkey=machine1.priv --pubkey=machine1.pub
    certool --gencert --privkey=machine1.priv --cert machine42.crt --Name=Machine42_Cert --config machine1.cfg
  4. Beenden Sie alle Dienste und starten Sie die Dienste für die Zertifikaterstellung, Weitergabe und Speicherung.
    service-control --stop --all
    service-control --start vmafdd
    service-control --start vmdird
    service-control --start vmcad
    
  5. Fügen Sie VECS das neue Zertifikat hinzu.
    Alle Maschinen benötigen das neue Zertifikat im lokalen Zertifikatspeicher für die Kommunikation über SSL. Zunächst löschen Sie den vorhanden Eintrag und fügen dann den neuen Eintrag hinzu.
    vecs-cli entry delete --store MACHINE_SSL_CERT --alias __MACHINE_CERT  
    vecs-cli entry create --store MACHINE_SSL_CERT --alias __MACHINE_CERT --cert machine1.cert
    --key machine1.priv
  6. Starten Sie alle Dienste neu.
    service-control --start --all
    

Beispiel: Ersetzen der Maschinen-SSL-Zertifikate (VMCA ist die Zwischenzertifizierungsstelle)

  1. Erstellen Sie eine Konfigurationsdatei für das SSL-Zertifikat und speichern Sie sie unter dem Namen ssl-config.cfg im aktuellen Verzeichnis.
    Country = US
    Name = vmca-<FQDN-example>
    Organization = VMware
    OrgUnit = VMware Engineering
    State = California 
    Locality = Palo Alto
    Hostname = <FQDN>
  2. Generieren Sie ein Schlüsselpaar für das Maschinen-SSL-Zertifikat. Führen Sie diesen Befehl auf jedem vCenter Server-Knoten in einer Bereitstellung mit mehreren vCenter Server-Instanzen aus, die in der Konfiguration des erweiterten verknüpften Modus verbunden sind.
    /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --genkey --privkey=ssl-key.priv --pubkey=ssl-key.pub
    

    Die Dateien ssl-key.priv und ssl-key.pub werden im aktuellen Verzeichnis erstellt.

  3. Generieren Sie das neue Maschinen-SSL-Zertifikat. Dieses Zertifikat ist VMCA-signiert. Wenn Sie das VMCA-Rootzertifikat durch ein benutzerdefiniertes Zertifikat ersetzt haben, signiert VMCA alle Zertifikate mit der vollständigen Zertifikatskette.
    /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --gencert --cert=new-vmca-ssl.crt --privkey=ssl-key.priv --config=ssl-config.cfg

    Die Datei new-vmca-ssl.crt wird im aktuellen Verzeichnis erstellt.

  4. (Optional) Listen Sie den Inhalt von VECS auf.
    /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli store list
    • Beispiel-Ausgabe am vCenter Server:
      output (on vCenter):
      MACHINE_SSL_CERT
      TRUSTED_ROOTS
      TRUSTED_ROOT_CRLS
      machine
      vsphere-webclient
      vpxd
      vpxd-extension
      hvc
      data-encipherment
      APPLMGMT_PASSWORD
      SMS
      wcp
      KMS_ENCRYPTION
  5. Ersetzen Sie das Maschinen-SSL-Zertifikat in VECS durch das neue Maschinen-SSL-Zertifikat. Die Werte --store und --alias müssen genau mit den Standardnamen übereinstimmen.
    • Führen Sie auf jedem vCenter Server die folgenden Befehle aus, um das Maschinen-SSL-Zertifikat im MACHINE_SSL_CERT-Speicher zu aktualisieren. Sie müssen das Zertifikat für jede Maschine separat aktualisieren, da jedes Zertifikat einen unterschiedlichen FQDN aufweist.
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry delete --store MACHINE_SSL_CERT --alias __MACHINE_CERT
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry create --store MACHINE_SSL_CERT --alias __MACHINE_CERT --cert new-vmca-ssl.crt --key ssl-key.priv
      

Ersetzen von Lösungsbenutzerzertifikaten (Zwischenzertifizierungsstelle) mithilfe der CLI

Nachdem Sie die Maschinen-SSL-Zertifikate ersetzt haben, können Sie die CLI verwenden, um Lösungsbenutzerzertifikate zu ersetzen.

Viele VMware-Kunden tauschen Lösungsbenutzerzertifikate nicht aus. Sie tauschen lediglich die Maschinen-SSL-Zertifikate gegen benutzerdefinierte Zertifikate aus. Mit dieser hybriden Herangehensweise werden die Anforderungen ihrer Sicherheitsteams erfüllt.
  • Zertifikate befinden sich entweder hinter einem Proxy-Server oder stellen benutzerdefinierte Zertifikate dar.
  • Es werden keine Zwischenzertifizierungsstellen verwendet.

Sie ersetzen das Lösungsbenutzerzertifikat der Maschine und das Lösungsbenutzerzertifikat auf jedem vCenter Server-System.

Hinweis: Wenn Sie Lösungsbenutzerzertifikate bei großen Bereitstellungen auflisten, enthält die Ausgabe von dir-cli list alle Lösungsbenutzer aus allen Knoten. Führen Sie vmafd-cli get-machine-id --server-name localhost aus, um für jeden Host nach der lokalen Maschinen-ID zu suchen. Jeder Lösungsbenutzername enthält die Maschinen-ID.

Voraussetzungen

Für jedes Lösungsbenutzerzertifikat ist ein unterschiedlicher Wert für Subject erforderlich. Geben Sie beispielsweise den Lösungsbenutzernamen (z. B. vpxd) oder einen anderen eindeutigen Bezeichner an.

Prozedur

  1. Erstellen Sie eine Kopie von certool.cfg, entfernen Sie die Felder für den Namen, die IP-Adresse, den DNS-Namen und die E-Mail-Adresse und benennen Sie die Datei z. B. in sol_usr.cfg um.
    Sie können die Zertifikate im Rahmen des Generierungsvorgangs über die Befehlszeile benennen. Die restlichen Informationen sind für Lösungsbenutzer nicht erforderlich. Wenn Sie die Standardinformationen unverändert lassen, könnten die generierten Zertifikate für Verwirrung sorgen.
  2. Generieren Sie für jeden Lösungsbenutzer ein öffentliches/privates Schlüsseldateipaar sowie ein Zertifikat und übergeben Sie die Konfigurationsdatei, die Sie soeben angepasst haben.
    Beispiel:
    certool --genkey --privkey=vpxd.priv --pubkey=vpxd.pub
    certool --gencert --privkey=vpxd.priv --cert vpxd.crt --Name=VPXD_1 --config sol_usr.cfg
  3. Suchen Sie den Namen für jeden Lösungsbenutzer.
    dir-cli service list 
    
    Sie können die eindeutige ID verwenden, die beim Ersetzen der Zertifikate zurückgegeben wird. Die Ein- und Ausgabe könnte so oder ähnlich wie im Folgenden aussehen.
    dir-cli service list
    Enter password for administrator@vsphere.local:
    1. machine-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
    2. vsphere-webclient-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
    3. vpxd-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
    4. vpxd-extension-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
    5. hvc-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
    6. wcp-1cbe0a40-e4ce-4378-b5e7-9460e2b8200e
    Bei einer Bereitstellung mehrerer vCenter Server-Instanzen, die in der Konfiguration des erweiterten verknüpften Modus verbunden sind, enthält die Ausgabe von dir-cli service list alle Lösungsbenutzer aus allen Knoten. Führen Sie vmafd-cli get-machine-id --server-name localhost aus, um für jeden Host nach der lokalen Maschinen-ID zu suchen. Jeder Lösungsbenutzername enthält die Maschinen-ID.
  4. Beenden Sie alle Dienste und starten Sie die Dienste für die Zertifikaterstellung, Weitergabe und Speicherung.
    service-control --stop --all
    service-control --start vmafdd
    service-control --start vmdird
    service-control --start vmcad
    
  5. Ersetzen Sie das vorhandene Zertifikat in vmdir und anschließend in VECS.
    Für Lösungsbenutzer müssen Sie die Zertifikate in dieser Reihenfolge hinzufügen. Beispiel:
    dir-cli service update --name <vpxd-xxxx-xxx-7c7b769cd9f4> --cert ./vpxd.crt
    vecs-cli entry delete --store vpxd --alias vpxd
    vecs-cli entry create --store vpxd --alias vpxd --cert vpxd.crt --key vpxd.priv
    
    Hinweis: Lösungsbenutzer können sich nur bei vCenter Single Sign-On anmelden, wenn Sie das Zertifikat in vmdir ersetzen.
  6. Starten Sie alle Dienste neu.
    service-control --start --all
    

Beispiel: Ersetzen der Lösungsbenutzerzertifikate (Zwischenzertifizierungsstelle)

  1. Generieren Sie ein öffentliches/privates Schlüsselpaar für alle Lösungsbenutzer auf sämtlichen vCenter Server-Knoten in einer Konfiguration des erweiterten verknüpften Modus. Hierzu gehören ein Paar für die Maschinenlösung und ein Paar für jeden zusätzlichen Lösungsbenutzer (vpxd, vpxd-extension, vsphere-webclient, wcp).
    1. Generieren Sie ein Schlüsselpaar für den Lösungsbenutzer „machine“.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --genkey --privkey=machine-key.priv --pubkey=machine-key.pub
      
    2. Generieren Sie ein Schlüsselpaar für den Lösungsbenutzer „vpxd“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --genkey --privkey=vpxd-key.priv --pubkey=vpxd-key.pub
    3. Generieren Sie ein Schlüsselpaar für den Lösungsbenutzer „vpxd-extension“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --genkey --privkey=vpxd-extension-key.priv --pubkey=vpxd-extension-key.pub
    4. Generieren Sie ein Schlüsselpaar für den Lösungsbenutzer „vsphere-webclient“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --genkey --privkey=vsphere-webclient-key.priv --pubkey=vsphere-webclient-key.pub
    5. Generieren Sie ein Schlüsselpaar für den Lösungsbenutzer „wcp“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --genkey --privkey=wcp-key.priv --pubkey=wcp-key.pub
  2. Generieren Sie vom neuen VMCA-Stammzertifikat signierte Lösungsbenutzerzertifikate für den Lösungsbenutzer „machine“ und für jeden zusätzlichen Lösungsbenutzer (vpxd, vpxd-extension, vsphere-webclient, wcp) auf allen vCenter Server-Knoten.
    Hinweis: Der Parameter --Name muss eindeutig sein. Durch die Angabe des Namens des Lösungsbenutzerspeichers ist auf einfache Weise erkennbar, welches Zertifikat welchem Lösungsbenutzer zugeordnet ist. Dieses Beispiel umfasst in jedem Fall den Namen, z. B. vpxd oder vpxd-extension.
    1. Führen Sie den folgenden Befehl aus, um für den Lösungsbenutzer „machine“ auf diesem Knoten ein Lösungsbenutzerzertifikat zu generieren.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --gencert --cert=new-machine.crt --privkey=machine-key.priv --Name=machine 
      
    2. Generieren Sie ein Zertifikat für den Lösungsbenutzer „machine“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --gencert --cert=new-machine.crt --privkey=machine-key.priv --Name=machine
    3. Generieren Sie ein Zertifikat für den Lösungsbenutzer „vpxd“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --gencert --cert=new-vpxd.crt --privkey=vpxd-key.priv --Name=vpxd
      
    4. Generieren Sie ein Zertifikat für den Lösungsbenutzer „vpxd-extension“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --gencert --cert=new-vpxd-extension.crt --privkey=vpxd-extension-key.priv --Name=vpxd-extension
    5. Generieren Sie ein Zertifikat für den Lösungsbenutzer „vsphere-webclient“ auf jedem Verwaltungsknoten, indem Sie folgenden Befehl ausführen.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --gencert --cert=new-vsphere-webclient.crt --privkey=vsphere-webclient-key.priv --Name=vsphere-webclient
    6. Generieren Sie ein Zertifikat für den Lösungsbenutzer „wcp“ auf jedem Knoten, indem Sie folgende Befehle ausführen.
      /usr/lib/vmware-vmca/bin/certool --gencert --cert=new-wcp.crt --privkey=wcp-key.priv --Name=wcp
  3. Ersetzen Sie die Lösungsbenutzerzertifikate in VECS durch die neuen Lösungsbenutzerzertifikate.
    Hinweis: Die Parameter --store und --alias müssen genau mit den Standardnamen für die Dienste übereinstimmen.
    1. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „machine“ auf jedem Verwaltungsknoten:
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry delete --store machine --alias machine
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry create --store machine --alias machine --cert new-machine-vc.crt --key machine-vc-key.priv
      
    2. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „vpxd“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry delete --store vpxd --alias vpxd
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry create --store vpxd --alias vpxd --cert new-vpxd.crt --key vpxd-key.priv
      
    3. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „vpxd-extension“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry delete --store vpxd-extension --alias vpxd-extension
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry create --store vpxd-extension --alias vpxd-extension --cert new-vpxd-extension.crt --key vpxd-extension-key.priv
      
    4. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „vsphere-webclient“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry delete --store vsphere-webclient --alias vsphere-webclient
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry create --store vsphere-webclient --alias vsphere-webclient --cert new-vsphere-webclient.crt --key vsphere-webclient-key.priv
      
    5. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „wcp“ auf jedem Knoten.
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry delete --store wcp --alias wcp
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/vecs-cli entry create --store wcp --alias wcp --cert new-wcp.crt --key wcp-key.priv
      
  4. Aktualisieren Sie den VMware Directory Service (vmdir) mit den neuen Lösungsbenutzerzertifikaten. Sie werden Zur Eingabe eines vCenter Single Sign On-Administratorkennworts aufgefordert.
    1. Führen Sie dir-cli service list aus, um für jeden Lösungsbenutzer das eindeutige Dienst-ID-Suffix abzurufen. Sie führen diesen Befehl auf einem vCenter Server-System aus.
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/dir-cli service list
      output:
      1. machine-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
      2. vsphere-webclient-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
      3. vpxd-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
      4. vpxd-extension-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
      5. hvc-623bef28-0311-436e-b21f-6e0d39aa5179
      6. wcp-1cbe0a40-e4ce-4378-b5e7-9460e2b8200e
      Hinweis: Wenn Sie Lösungsbenutzerzertifikate bei großen Bereitstellungen auflisten, enthält die Ausgabe von dir-cli list alle Lösungsbenutzer aus allen Knoten. Führen Sie vmafd-cli get-machine-id --server-name localhost aus, um für jeden Host nach der lokalen Maschinen-ID zu suchen. Jeder Lösungsbenutzername enthält die Maschinen-ID.
    2. Ersetzen Sie das Zertifikat „machine“ im VM-Verzeichnis auf jedem vCenter Server-Knoten. Wenn beispielsweise „machine-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69“ der Lösungsbenutzer „machine“ auf dem vCenter Server ist, führen Sie diesen Befehl aus:
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/dir-cli service update --name machine-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69 --cert new-machine-2.crt
    3. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „vpxd“ im VM-Verzeichnis auf jedem Knoten. Wenn beispielsweise „vpxd-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69“ die vpxd-Lösungsbenutzer-ID ist, führen Sie diesen Befehl aus:
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/dir-cli service update --name vpxd-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69 --cert new-vpxd.crt
    4. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „vpxd-extension“ im VM-Verzeichnis auf jedem Knoten. Wenn beispielsweise „vpxd-extension-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69“ die vpxd-extension-Lösungsbenutzer-ID ist, führen Sie diesen Befehl aus:
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/dir-cli update --name vpxd-extension-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69 --cert new-vpxd-extension.crt
      
    5. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „vsphere-webclient“ auf jedem Knoten. Wenn beispielsweise „vsphere-webclient-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69“ die vsphere-webclient-Lösungsbenutzer-ID ist, führen Sie diesen Befehl aus:
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/dir-cli service update --name vsphere-webclient-6fd7f140-60a9-11e4-9e28-005056895a69 --cert new-vsphere-webclient.crt
      
    6. Ersetzen Sie das Lösungsbenutzerzertifikat „wcp“ auf jedem Knoten. Wenn beispielsweise wcp-1cbe0a40-e4ce-4378-b5e7-9460e2b8200e die ID des Lösungsbenutzers „wcp“ ist, führen Sie folgenden Befehl aus:
      /usr/lib/vmware-vmafd/bin/dir-cli service update --name wcp-1cbe0a40-e4ce-4378-b5e7-9460e2b8200e --cert new-wcp.crt